Seit 16:05 Uhr Echtzeit
Samstag, 10.04.2021
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.09.2016

Autorin Aslı Erdoğan in türkischer Haft"Eine Art Schauprozess"

Regula Venske im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Ein Plakat mit dem Porträt des türkischen Präsidenten Erdogan bei einer Demonstration in Istanbul (afp / Bulent Kilic)
Die Türkei geht mit großer Härte gegen ihre Kritiker vor. (afp / Bulent Kilic)

Seit Mitte August sitzt die türkische Schriftstellerin Aslı Erdoğan in Untersuchungshaft. Am Montag soll sie angeblich frei kommen. Die Gerüchte änderten sich jedoch stündlich, sagt PEN-Generalsekretärin Regula Venske, die das Verfahren in Istanbul beobachtet.

Mit großer Härte geht Präsident Erdoğan seit dem Putsch im Juli gegen unliebsame Kritiker vor. Zehntausende Staatsbedienstete und Akademiker wurden entlassen, Oppositionelle werden verfolgt und verhaftet. Auch die Autorin und Kolumnistin Aslı Erdoğan sitzt seit Mitte August in Untersuchungshaft. Ihr wird die Mitgliedschaft in einer oppositionellen Vereinigung vorgeworfen. Zunächst sollte sie am Freitag frei kommen, doch der Termin wurde nun auf Montag verschoben.

Auch diese Information sei jedoch nicht gesichert, sagt die PEN-Generalsekretärin Regula Venske im Deutschlandradio Kultur, die das Verfahren gegen die Schriftstellerin in Istanbul beobachtet. "Stündlich ändert sich das auch. Es ist recht chaotisch und undurchschaubar. Ich denke, es ist auch Teil dieser ganzen Einschüchterungswelle, dass eben so vieles eben einem auch willkürlich erscheint."

Auch der Prozess gegen fünf Journalisten der Zeitung Taraf zeichne sich durch diese extreme Willkür aus, berichtet Venske. So sei jetzt beispielsweise eine verschärfte Anklageschrift "aus dem Hut gezaubert" worden, die weder den Angeklagten noch deren Anwälten vorgelegen habe. Die Vorwürfe, die den Journalisten darin zur Last gelegt würden, entbehrten jeder Grundlage. Venske: "Der Prozess hat gar keine Substanz." Trotzdem sei er besonders wichtig - es sei "eine Art Schauprozess".

Mehr zum Thema

Türkei - "Eine Art Lynchstimmung" gegen Schriftsteller
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.07.2016)

Semra Uzun-Önder: - "Eine Art Schockstarre"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 18.07.2016)

Journalisten in der (neuen) Türkei - Verfolgt, verhasst, verklagt
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 24.04.2016)

Pressefreiheit - Schwere Zeiten für kritische Journalisten in der Türkei
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.04.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie neue Dankesgeschwätzigkeit
Ein bunter Rosenstrauß (picture alliance/dpa/ Hinrich Bäsemann)

Gegen Danksagungen an sich ist nichts einzuwenden. In der Literatur jedoch, findet die "Welt", haben sie sich verselbständigt, zu devoter Prosa. Seitenweise werde da ausgebreitet, was dem Autor nach Verlassen der Kita half, das Werk zu vollenden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur