Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 24.07.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.10.2018

Autoren-Protest gegen Rowohlt-Verlag"Wichtig ist, dass wir jetzt wieder miteinander ins Gespräch kommen"

Jörg Pfuhl im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Der Stand des Rowohlt Verlages bei der Leipziger Buchmesse im Jahr 2017 (imago / epd)
Über die Gründe, die zur Trennung von der verlegerischen Geschäftsführerin, Barbara Laugwitz, geführt haben, sei Stillschweigen vereinbart worden, sagt Jörg Pfuhl. (imago / epd)

Der Chef der Holtzbrinck Buchverlage hat Post bekommen. Aufgrund der Entlassung der verlegerischen Geschäftsführerin des Rowohlt Verlags schrieben ihm mehrere Autoren einen empörten offenen Brief. Jörg Pfuhl darüber, wie er die Wogen zu glätten versucht.

Jörg Pfuhl sagt, dass er es verstehen könne, dass die Betroffenheit groß sei. "Die Entscheidung hat sich ja für die Außenwelt nicht angedeutet. Uns ist wichtig, dass wir jetzt miteinander wieder ins Gespräch kommen, mit den Autoren, anstatt übereinander zu sprechen." Deswegen habe er die Autorinnen und Autoren heute zu einem direkten Gespräch eingeladen.

Stillschweigen über Trennungsgründe vereinbart

Er habe auch schon erste Rückmeldungen bekommen. Dabei möchte er es den Autorinnen und Autoren überlassen, ob dies Gespräche unter vier Augen sein sollen oder Gruppengespräche. Im Moment würden sich aber eher bilaterale Gespräche abzeichnen und er halte dies auch für den besten Weg.

Portrait of Dr. Joerg Pfuhl, January 2012 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright: LeonardoxCendamo/Leemage CEN10530 Portrait of Dr Joerg Pfuhl January 2012 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright LeonardoxCendamo Leemage CEN10530 (imago stock&people)Jörg Pfuhl, CEO der Holtzbrinck Buchverlage, sieht sich mit harter Kritik von Rowohlt-Autorinnen und Autoren konfrontiert. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Copyright LeonardoxCe (imago stock&people)

Über die Gründe, die zur Trennung von der verlegerischen Geschäftsführerin, Barbara Laugwitz, geführt haben, sei Stillschweigen vereinbart worden. "Und das gehört sich auch so, bei solchen Personalentscheidungen. Es gibt Dinge, die man in der Öffentlichkeit nicht mitteilen kann."

Verlagsautonomie in der Holtzbrinck-Gruppe bleibt erhalten

Angesprochen auf die zukünftige Markt-Positionierung Rowohlts im Verhältnis zur Konkurrenz im eigenen Haus durch Verlage wie Kiepenheuer & Witsch oder S. Fischer, sagt Pfuhl, dass die Holtzbrinck-Gruppe eine ausgesprochen dezentrale Programmpolitik habe. "Die Verlage haben eine sehr hohe Autonomie. Daran wird sich in Zukunft auch nichts ändern. Sie sind seit vielen Jahrzehnten im Wettbewerb miteinander." Neu sei lediglich seit zwei Jahren eine gemeinsame Geschäftsleitung. "Die Programmentscheidungen werden aber allein in den Verlagen getroffen."

(rad)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur