Seit 22:30 Uhr Musikfeuilleton

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 22:30 Uhr Musikfeuilleton

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.03.2019

Autor verteidigt EU-Urheberrechtsreform"Ein Anteil für diejenigen, die YouTube groß gemacht haben"

Lukas Hainer im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine junge Demonstrantin protestiert in Berlin gegen die EU-Urheberrechtsreform. Sie trägt einen Mundschutz, auf dem "Artikel 13" steht. (Imago / IPON)
Bedeutet Artikel 13 des EU-Urheberrechts die Zensur von Internetinhalten? (Imago / IPON)

Macht die geplante EU-Urheberrechtsreform das Internet zu einem großen Uploadfilter? Der Buchautor (und Urheber) Lukas Hainer hält dagegen: Plattformen, die mit fremder Musik und Texten große Gewinne einstreichen, sollen davon etwas abgeben.

Am heutigen Samstag gibt es in ganz Europa Proteste gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform, die Upload-Filter mit sich bringen könnte. Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten hatten sich Mitte Februar auf einen Gesetzestext geeinigt. Dieser sieht in Artikel 13 deutlich mehr Pflichten zum Urheberrechtsschutz für Plattformen wie YouTube vor. Der Einsatz von Upload-Filtern wird zwar nicht explizit vorgeschrieben, Kritiker fürchten aber, dass die Plattformen den Vorgaben nur dadurch nachkommen können. Dadurch drohe Zensur.

Der Buchautor und Songtexter Lukas Hainer (links) bei der 7. Verleihung des Deutschen Musikautorenpreises im Hotel Ritz Carlton in Berlin. (picture alliance/dpa/Eventpress Herrmann)Der Songtexter Lukas Hainer verteidigt die EU-Urheberrechtsreform. (picture alliance/dpa/Eventpress Herrmann)

Mit Lukas Hainer, Buchautor und Songtexter, hat sich im Deutschlandfunk Kultur nun ein Befürworter der Reform zu Wort gemeldet. Er hält es für keine gute Idee, die hinter den Urhebern stehenden Verwertungsgesellschaften wie VG Wort, VG Bild-Kunst oder GEMA zu dämonisieren:

"Keine Verwertungsgesellschaft, die Urheberinteressen vertritt, ist darauf aus, irgendwas kaputt zu machen. Die sind ja sogar gesetzlich dazu verpflichtet, Geschäftsmodelle möglich zu machen, dass die urheberrechtlich geschützten Werke auch genutzt werden. Das ist ja im Interesse von uns allen. Niemand von uns will ja das Repertoire auf YouTube kleiner machen."

YouTube soll etwas von den Einnahmen abgeben

Er und andere Urheber wollten einfach nur, dass "von den zweistelligen Milliardenbeträgen, die ein YouTube jedes Jahr verdient,  ein Anteil auch an diejenigen geht, die YouTube mit groß gemacht haben." Seine Werke und die anderer seien schließlich der Grund, warum Internetnutzer Plattformen wie YouTube besuchten.

Für Hainer ist die YouTube-Argumentation, es bräuchte nun einen umfangreichen Uploadfilter, weil es sonst kaum möglich wäre, einzelne Urheberrechte zu klären, nicht nachvollziehbar. "Die Praxis pauschal zu lizensieren, gibt es ja schon in ganz vielen Bereichen. Die Gema beispielsweise schließt ja nicht nur Verträge mit Konzertveranstaltern, sondern auch mit Fernsehsendern, mit großen Radios oder auch mit kleinen Webradios."

(mkn)

Mehr zum Thema

EU-Urheberrechtsreform - Musikunternehmen sehen keinen Grund zur Sorge
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.3.2019)

Wikipedia-Protest gegen Urheberrecht - Versiegt der freie Fluss der Informationen?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.3.2019)

EU-Urheberrechtsreform - Streit um Uploadfilter
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 4.3.2019)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur