Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 20.05.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Das Blaue Sofa / Archiv | Beitrag vom 26.03.2017

Autor Andre WilkensWas haben Schlager und Kaffee mit Europa zu tun?

Moderation: Hans Dieter Heimendahl

Andre Wilkens spricht über sein neues Buch "Der diskrete Charme der Bürokratie: Gute Nachrichten aus Europa". (Deutschlandradio )
Andre Wilkens spricht über sein neues Buch "Der diskrete Charme der Bürokratie: Gute Nachrichten aus Europa". (Deutschlandradio )

Bürokratie-Monster, bürgerfern - als was wurde die EU nicht alles gescholten. Diese Vorstellung stimmt so nicht, sagt Politologe Andre Wilkens. Deshalb hat er ein Buch geschrieben über alles, was wir Brüssel zu verdanken haben. Und das ist weit mehr als Richtlinien.

An diesem Wochenende haben die Staats- und Regierungschef das 60-Jährige Bestehend der Römischen Verträge gefeiert. Trotzdem ist und bleibt Brüssel für viele der Inbegriff von Bürgerferne und lähmender Bürokratie. Europa muss für ein besseres Bild von sich selbst sorgen, sagt der Politikwissenschaftler Andre Wilkens auf dem Blauen Sofa der Leipziger Buchmesse gegenüber Deutschlandradio Kultur.

Europa sei viel mehr als nur Politik, so Wilkens. Deshalb schreib er in seinem Buch "Der diskrete Charme der Bürokratie: Gute Nachrichten aus Europa" auch über Schlager, über Fußball, über Kaffee oder über Architektur. In Sachen Öffentlichkeitsarbeit müsse die EU allerdings noch weiter investieren. "Es kommt aufs Geschichten-Erzählen an. Und Geschichten werden nicht nur von Charles de Gaulle und Helmut Schmidt erzählt."

Europa wieder lieben lernen

Momentan werde das Klima für eine neue Erzählung Europas wieder günstiger. "Ich glaube, wir erleben gerade so eine Art europäischen Frühling", so Wilkens mit Blick auf pro-europäische Bewegungen wie Pulse of Europe. "Die Leute wachen auf und sagen 'Es gibt wieder was zu tun'." Hieran müsse man anknüfen: "Wir Europäer sollten darüber diskutieren, und nicht nicht nur diskutieren, sondern auch demonstrieren und etwas dafür tun, dass wir Europa wieder lieben lernen."

Andre Wilkens: Der diskrete Charme der Bürokratie
S. Fischer, 320 Seiten, 20 Euro

Unser Portal zur Leipziger Buchmesse

Mehr zum Thema

Geschichten aus Deutschland und Europa - Was uns ausmacht
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 26.3.2017)

60 Jahre Römische Verträge - EU am Scheideweg
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 25.3.2017)

Ideengeschichte zur Einheit Europas - Bollwerk gegen den "Hornvieh-Nationalismus"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.3.2017)

Lesart

Jane Gardam: "Bell und Harry" Kein zuckriges Idyll
Cover von Jane Gardam "Bell und Harry", im Hintergrund ist der Yorkshire Dales National Park zu sehen (Hanser/picture alliance/robertharding/Collage: DLF Kultur)

Die britische Bestseller-Autorin Jane Gardam lässt in "Bell und Harry" Städter und Einheimische in einsamer Gegend aufeinander treffen. Da sind Konflikte vorprogrammiert. Ein Roman für alle, die raus aufs Land wollen – und sei es nur fürs Wochenende.Mehr

Sammelband "Böse Bücher" Bücher ohne Moral
Eine Szene aus "Max und Moritz" von Wilhelm Busch aus dem Jahr 1865; hier in der Ausstellung "Wilhelm Busch - populär und unbekannt" im Oktober 2010 im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover (picture alliance / dpa)

"Böse Bücher" verzichten auf eine Anleitung zum moralischen Urteil. Das sagen die beiden Medienwissenschaftler Markus Krajewski und Harun Maye. Ihr gleichnamiger Band sammelt Aufsätze zur Literaturgeschichte - von De Sades "120 Tagen von Sodom" bis zu Buschs "Max und Moritz".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur