Seit 03:05 Uhr Tonart

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 25.09.2016

Autofrei oder Verkehrchaos?Der Streit um das Pariser Seine-Ufer

Von Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Blick vom Eiffelturm auf die Innenstadt von Paris (picture alliance / Daniel Kalker)
Blick vom Eiffelturm auf die Innenstadt von Paris (picture alliance / Daniel Kalker)

Der Lärm, die Feinstaubkonzentration: Millionen Autos sind täglich in Paris unterwegs. Die Bürgermeisterin der Stadt, Anne Hidalgo, will dagegen ansteuern. Das rechte Ufer der Seine soll für den Autoverkehr gesperrt werden. Darüber soll der Pariser Stadtrat am Montag abstimmen.

Der Quai du Louvre. Eigentlich ein wunderschöner Ort. Unter den Bäumen bieten die Buchhändler, les Bouquinistes, in den grünen, aufklappbaren Kästen ihre antiquarischen Bücher an. Wäre da nicht der Verkehr. Es quälen sich - dicht an dicht - Autos, Motorräder, Lastwagen vorbei.

Wesentlich mehr Verkehr rauscht über den Quai du Louvre, seit die Voie Georges Pompidou gesperrt ist: Die große Uferstraße, unten, direkt an der Seine. Während der Sommerzeit war hier der Strand, "Paris Plage". Danach wurde die Straße nicht wieder aufgemacht. Sie soll gesperrt bleiben. Das Ziel: Bessere Luft in Paris. Ein Bouquiniste schüttelt den Kopf.

"Ja, also wenn ich einen Vorwurf erheben soll, dann ist das der, dass hier oben sehr viel mehr Fahrzeuge unterwegs sein werden. Alle Luftverschmutzung wird also UNS betreffen. Die Buchhändler. Das wird schwer zu ertragen sein."

Wer aber eine der Treppen nimmt, die runter zur Seine führen – befindet sich innerhalb von einer Minute in einer anderen Welt. Plötzlich scheint der Verkehr wie weggezaubert. Fußgänger flanieren und gucken den Schiffen auf der Seine nach, Fahrradfahrer treten in die Pedale, Skateboardfahrer sausen vorbei… Ein junger Mann mit buntem Schal freut sich:

"Das ist wunderbar, ich liebe es. Das ist toll, das ist ein Vergnügen, Paris so zu erleben, ich komme mindestens einmal am Tag hier her."

Eine Mutter hilft ihrem Kind über eine Kletterwand, die hier installiert wurde. Sie erwartet die Rückeroberung dieser Uferstraße schon lange:

"Denn für die Kinder gibt es kaum Grünflächen in Paris und hier kann man jetzt durch fast ganz Paris laufen, ohne Autos. Das ist super."

Autofahrer würden sich schnell umgewöhnen

Es geht um 3,3 Kilometer, über die bislang täglich über 40.000 Autos rasten. Heute wird der Pariser Stadtrat aller Wahrscheinlichkeit nach dafür stimmen, diese Uferstraße zur Fußgängerzone zu machen. Die konservative Opposition ist klar dagegen. Eine eingesetzte Untersuchungskommission auch. Aber die sozialistische Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo lässt sich nicht beirren. Wenn die Kritiker sagen – es hilft nichts, eine Uferstraße zu sperren, damit sei nichts gewonnen, damit verlagere sich der Verkehr nur… Dann sagt sie:

"Tres vite le comportement des automobilistes s’adapte."

Schnell, sagt sie, würden sich die Autofahrer auf die neue Situation einstellen und andere Wege nehmen oder tatsächlich auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Anne Hidalgo beruft sich auf die Erfahrungen, die Paris seit drei Jahren mit der Sperrung eines Teils der Uferstraße am linken Seine-Ufer gemacht hat. Dort wird gejoggt, geskatet, flaniert, - das stellt heute niemand mehr in Frage.

"Meine Botschaft ist klar: die Luftverschmutzung ist eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und die ist nicht verhandelbar! Man kann sich anders in der Stadt bewegen, als immer nur mit dem eigenen Auto! Die Geschichte der großen Stadtautobahnen – das ist die Geschichte des 20. Jahrhunderts."

Wer ein Dieselauto fährt, der soll ab 2020 gar nicht mehr durch Paris fahren dürfen. Auch das ein Unding in den Augen der Opposition. Vor allem die Menschen aus den Vororten seien auf ihre Autos angewiesen, heißt es. Seit Jahren besteht die Forderung, den öffentlichen Nahverkehr in diesen Vororten auszubauen, das aber obliegt nicht der Stadt Paris, sondern der Region Île- de-France.

Bürgermeisterin Anne Hidalgo, ist fest entschlossen, Paris zukunftsfähig zu machen. Auch mit Blick auf den Klimawandel. Im besonders warmen Sommer 2003 war es in der Hauptstadt neun Grad heißer als im Umland, das muss abgefedert werden. Für jedes Arrondissement gibt es Pläne für mehr Bäume, Grünflächen, Spielplätze, kurz, für mehr für Luft zum Atmen.

Und was die Seine betrifft, gehen die Visionen der Bürgermeisterin so weit, dass es 2024, in dem Jahr, für das sich Paris um die Olympischen Sommerspiele bewirbt, möglich sein soll, in der Seine zu baden.

Mehr zum Thema

Auf dem Weg zur smarten Stadt - "Wir müssen die bestehende Infrastruktur besser nutzen"
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 09.06.2016)

Via Regia - Brücken über Rhein und Gera als Wegebündelung
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 10.04.2016)

Stuttgarter Luftverschmutzung - Joggen im Feinstaub-Kessel
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 14.02.2016)

Neugestaltung von Kaliningrad - Gespenstische Leere in der Innenstadt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.11.2015)

Umsatteln in Münster - Die Schattenseiten einer Fahrradstadt
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 14.09.2015)

Großsiedlungen heute - Zu Hause in der Trabantenstadt
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.09.2014)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Sarah Schulman: "Trüb" Psychologische Tiefenbohrungen
Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

Sarah Schulman erzählt in ihrem New-York-Thriller "Trüb" von Alkoholikern, dysfunktionalen Familien und gesellschaftlicher Gewalt. Die Leser erfahren weniger von der Aufklärung ihres Falles als von der Suche der Ermittlerin Maggie Terry nach sich selbst.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur