Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Interview | Beitrag vom 12.04.2021

Autobiografie von Ulrike FolkertsAufräumen mit Tabuthemen

Ulrike Folkerts im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Ulrike Folkerts, als Tatort-Darstellerin Lena Odenthal, ist bei einem Fototermins zur ARD-Krimisendung Tatort.  (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)
Die Schauspielerin Ulrike Folkerts nutzte die Pandemie, um ihre Autobiografie zu schreiben. (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Sie führte über Jahre ein anstrengendes Doppelleben, sagt die Schauspielerin Ulrike Folkerts: Die eigene Homosexualität öffentlich zu machen, sei in ihrem Beruf noch immer schwierig. Jetzt ist ihre Autobiografie "Ich muss raus" erschienen.

Bis heute werde Schauspielerinnen und Schauspielern abgeraten, sich zu ihrer sexuellen Präferenz offen zu bekennen, sagt Ulrike Folkerts. Die Schauspielerin ist vor allem als "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal bekannt. Die Corona-Pandemie hat sie genutzt, um kurz vor ihrem 60. Geburtstag die eigene Biografie zu schreiben. Diese erscheint jetzt unter dem Titel "Ich muss raus".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
"Es ist immer noch so, dass man das besser nicht zeigen soll, das raten jedenfalls Agenten und Casterinnen", sagt Folkerts auch über ihre eigenen Erfahrungen. 

Erleichterung nach Ende des Versteckspiels 

Sie selbst habe ebenso lange Zeit vermutet, dass es ihrer Karriere schaden könnte, sich dazu zu bekennen, dass sie lesbisch ist – und habe es deshalb die ersten Jahre verheimlicht. "Ich dachte, das ist auch nicht wichtig, es braucht niemand zu wissen, niemand muss über seine Sexualität Auskunft geben, ich auch nicht."

Damit sei sie eine Weile gut gefahren, habe aber ein Doppelleben geführt und es sei dann irgendwann rausgekommen. "Ich war dann ganz erleichtert, als es endlich draußen war, weil die Heimlichtuerei und das Versteckspiel ist wahnsinnig anstrengend." Es sei in ihrer Branche nach wie vor kein einfaches Thema.

Erinnerungen an sexuelle Übergriffe 

Sie sei außerdem froh, dass die MeToo-Debatte in Gang gekommen sei, denn sie sei als junge Schauspielerin bereits früh mit Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen konfrontiert worden. "Es war auch ein absolutes Tabuthema."

Ulrike Folkerts begrüßt deshalb, dass es jetzt Anlaufstellen gebe, darüber geredet werde und dass man Täter anzeigen dürfe. Sie nenne aber in ihrem Buch bewusst keine Namen von Kollegen, mit denen sie unangenehme Erfahrungen gemacht habe.

(gem) 

Ulrike Folkerts: "Ich muss raus"
Brandstätter Verlag, Wien 2021
208 Seiten, 22 Euro 

Mehr zum Thema

Drehbuchautor zu #ActOut - "In den Fernsehanstalten wird zu wenig gewagt"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 09.02.2021)

Schauspielerin Ulrike Folkerts - "Man hat ein Stigma"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 19.12.2016)

Nico Hofmann über Diversität in Film und TV - "Daran führt kein Weg mehr vorbei"
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 02.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur