Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.05.2015

AuszeichnungLászló Krasznahorkai erhält Man Booker International Prize

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller László Krasznahorkai (imago / Pixsell)
László Krasznahorkai bekam den Booker-Prize. (imago / Pixsell)

Der ungarische Schriftsteller László Krasznahorkai ist mit dem Man Booker International Prize 2015 ausgezeichnet worden. Die mit rund 80.000 Euro dotierte Auszeichnung gab es in diesem Jahr zum sechsten Mal. Sie geht an Autoren im Bereich Fiktion aus aller Welt für deren Gesamtwerk.

"László Krasznahorkai ist ein visionärer Schriftsteller mit einer ungewöhnlichen Intensität", sagte Marina Werner, die Vorsitzende der Jury, die Schriftstellerin und Historikerin Marina Warner. Krasznahorkai beschreibe Szenen, die erschreckend, merkwürdig, entsetzlich komisch und oft auch erschütternd schön seien.

Die Jury würdigte zudem seine "epischen Sätze, die wie eine Fusselrolle alle möglichen eigenartigen und unerwarteten Dinge aufsammeln". Diese formten dann monumentale Absätze, die "heikel und musikalisch" seien.

László Krasznahorkai ist der sechste Autor, an den der internationale Man-Booker-Preis vergeben wurde. Zuvor erhielten den Preis unter anderem die amerikanischen Autoren Philip Roth und Lydia Davis sowie der nigerianische Schriftsteller Chinua Achebe.

In der "Lesart" bewertete Jörg Plath die Vergabe des Man Booker International Prize 2015 an den ungarischen Schriftsteller László Krasznahorkai.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTräume eines Präsidenten
Der Präsident der USA, Donald J. Trump, stellt sich am 21.08.2019 Fragen von Reportern im Garten des Weißen Hauses in Washington, DC. (Ron Sachs / CNP )

Das Kaufangebot für Grönland von Donald Trump hat hohe politische Wellen geschlagen - doch die Grönländer gingen entspannt mit dem Vorschlag um, schreibt die "FAZ". Außerdem seien nicht nur die USA an den Bodenschätzen des Landes interessiert.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur