Seit 11:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.11.2015

Auszeichnung für Josef KoudelkaDer Mann, der den Prager Frühling fotografierte

Florian Ebner im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der tschechische Fotograf Josef Koudelka vor einem seiner Bilder vom Prager Frühling (dpa / picture alliance / Aleshkovsky Mitya)
Der tschechische Fotograf Josef Koudelka vor einem seiner Bilder vom Prager Frühling (dpa / picture alliance / Aleshkovsky Mitya)

Demonstranten, Panzer, Barrikaden: Mit seinen Bildern prägte Josef Koudelka unsere Vorstellung vom Prager Frühling und seiner Niederschlagung. Jetzt wurde der Fotograf mit dem Erich-Salomon-Preis geehrt.

Das Schwarz-Weiß-Foto zeigt in Nahaufnahme die Armbanduhr an einem Männerarm. Es ist 12.22 Uhr am Mittag. Im Hintergrund der ausgestorbene Wenzelsplatz in Prag. Normalerweise müsste hier lebendiges Getümmel sein, aber hier ist nichts mehr normal. Die Invasion der Soldaten des Warschauer Paktes steht unmittelbar bevor. Der tschechische Fotograf Josef Koudelka beobachtete die Ruhe vor dem Sturm von einem Baugerüst aus. In den kommenden August-Tagen des Jahres 1968 dokumentierte er auf bewegende Weise das Ende des Prager Frühlings.

Am Samstagabend wurde der inzwischen 77-jährige Koudelka im Essener Folkwangmuseum mit dem Erich-Salomon-Preis ausgezeichnet - vergeben von der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Die Laudatio hielt Florian Ebner, der Leiter der Fotografischen Sammlung im Museum Folkwang.

"Er hat innerhalb von einer Woche ein großes Werk geschaffen"

Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur würdigte Ebner die "unglaubliche Nähe", mit der Koudelka die Konfrontation in Prag auf seinen Fotos festgehalten habe. "Er hat innerhalb von einer Woche ein großes Werk geschaffen." 1969, zum ersten Jahrestag des Prager Frühlings, hätten die Fotos in den westlichen Medien große Beachtung erfahren, zunächst jedoch mit Verweis auf einen anonymen tschechischen Fotografen. "Erst 1984 hat er sich zu diesen Bilder bekannt", sagte Ebner. 

Ein Foto von Josef Koudelka, kurz vor dem Einmarsch der sowjetischen Truppen in Prag (Josef Koudelka / Magnum)Ein Foto von Josef Koudelka, kurz vor dem Einmarsch der sowjetischen Truppen in Prag (Josef Koudelka / Magnum)

Mehr zum Thema

Das Ende des Prager Frühlings
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 20.08.2013)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der alte Westen ist tot"
Green Party politician Juergen Trittin speaks to MPs at a meeting of Green Party MPs at the Bundestag lower house of parliament in Berlin September 24, 2013. Chancellor Angela Markel presses on with the tough task of forming a government, with her potential centre-left allies of the SPD saying they were weighing options and would not be open for talks until a party meeting on September 27, 2013. (AFP / John Macdougall)

"Es ist Zeit, sich ehrlich zu machen", stellt Jürgen Trittin der "FAZ" fest. Die Politik Europas und der Vereinigten Staaten im weiteren Nahen Osten stehe seit mehr als einem halben Jahrhundert unter dem Vorzeichen brutaler Interessenpolitik, so der Grünen-Politiker.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur