Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.10.2016

Ausstieg aus Programm "Kreatives Europa"In der Türkei "droht kreativer Stillstand"

Luise Sammann im Gespräch mit Anke Schaefer

Der türkische Cellist Uygur Vural unterstützte mit einer Aktion 2013 die Gezi-Park-Demonstrationen in Istanbul.
Der türkische Cellist Uygur Vural unterstützte mit einer Aktion 2013 die Gezi-Park-Demonstrationen in Istanbul.

Dass die Türkei wegen eines Armenien-Projekts der Dresdner Sinfoniker das EU-Förderprogramm "Kreatives Europa" verlassen hat, habe die dortige Kulturszene geschockt, berichtet die Journalistin Luise Sammann aus Istanbul. Gravierender als der finanzielle Verlust sei das Kappen des Austauschs mit Europa.

Die türkische Kulturszene sei vom Ausstieg der Türkei aus dem EU-Förderprogramm "Kreatives Europa" geschockt, berichtet die Journalistin Luise Sammann aus Istanbul.

Laut Medien hat das Land das Programm einseitig aufgekündigt, da damit auch das umstrittene Konzertprojekt "Aghet" der Dresdner Sinfoniker unterstützt werde, in dem es um den Völkermord in Armenien gehe. Ankara wehrt sich gegen die Einstufung der Massaker als Völkermord. Das Kulturprogramm "Kreatives Europa" hatte die Türkei 2014 unterzeichnet. Es fördert Künstler mit 1,46 Milliarden Euro über insgesamt sieben Jahre.

Der Ausstieg der Türkei aus dem Programm "bedeutet einen finanziellen Schock für viele Organisatoren, für viele Bühnen, für Galerien, für Museen, die mit diesen Geldern fest geplant hatten und die im Rahmen dieses Kulturprogramms feste Veranstaltungen geplant hatten", so Sammann. So habe das renommierte Kulturzentrum Salt in Istanbul ein Austauschprojekt mit fünf europäischen Museen geplant, auf deren Archive sie in den kommenden Jahren Zugriff haben sollten. "Das war ein großes, ein wichtiges Projekt für dieses Kulturzentrum und das zum Beispiel steht jetzt auf dem Spiel." Diese Förderungen werden an vielen Ecken und Enden fehlen.

Versuch, die türkische Kulturszene zu isolieren?

Noch gravierender als der finanzielle sei aber der ideelle Verlust, dass der Austausch mit europäischen Künstlern gekappt werde.

"Es gibt viele kritische Kulturschaffende hier, die sagen, das ist nur vorgeschoben. Und dass es sein könnte, dass die türkische Regierung ohnehin längst aus Programm aussteigen wollte, und das jetzt als günstige Gelegenheit wahrgenommen habe."

Als tiefere Gründe würden vor Ort immer wieder angeführt, dass der Austausch mit europäischen Künstlern gestoppt werden solle, "dass man versucht, die türkische Kulturszene zunehmend zu isolieren."

Den Ruf als Newcomer unter den Kunstmetropolen, den Istanbul in den vergangenen Jahren hatte, habe die Stadt bereits jetzt verloren, meint Sammann. Auch im Zusammenhang mit dem Putsch im Juli kämen immer weniger ausländische Kulturschaffende und Touristen.

"All das führt dazu, dass ein kreativer Stillstand zu herrschen droht."

Mehr zum Thema

Kunstszene Istanbul - Noch nicht im Visier des Staatsapparates
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.09.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragen an die Zeit nach der Pandemie
Illustration: Draufsicht auf einen Tisch, um den sich viele Menschen zum Frühstück treffen. (imago / Ikon Images / Marcus Butt )

Vielleicht ist die Welt bald wieder „normal“: Cafés, Kino und Theater offen. Doch was bleibt von der Pandemie? In welcher Hinsicht wirkt das Erlebte sich dauerhaft auf das Zusammenleben aus? Diese Fragen stellt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur