Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.11.2017

Ausstellung von Emeka OgbohSchwarzbier, das nach Migration schmeckt

Von Johannes Halder

In der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden ist unter anderem das Werk "Wer hat Angst vor Schwarz?" aus der Serie: "Sufferhead Original" aus dem Jahr 2017 von dem nigerianischen Künstler Emeka Ogboh zu sehen. (dpa picture alliance/ Uli Deck)
In der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden ist unter anderem das Werk "Wer hat Angst vor Schwarz?" aus der Serie: "Sufferhead Original" aus dem Jahr 2017 von dem nigerianischen Künstler Emeka Ogboh zu sehen. (dpa picture alliance/ Uli Deck)

In seiner ersten großen Einzelausstellung in der Kunsthalle Baden-Baden lässt der nigerianische Künstler Emeka Ogboh das Deutschlandlied aus zehn Lautsprechern erklingen – gesungen in zehn afrikanischen Dialekten. Und auch mit einer Bierwerbung nimmt er die deutsche Leitkultur auf die Schippe.

Das Casino in Baden-Baden ist fest in schwarzafrikanischer Hand. Unter den Kronleuchtern amüsiert sich eine exotisch gekleidete Partygesellschaft, nur Barkeeper und Kellner sind weiß. Die Schwarzen lassen am Spieltisch die Kugel rollen, tanzen und prosten sich zu mit einem Bier, das einen ganz speziellen Namen hat:

"Sufferhead! Sufferhead! Sufferhead!"

Sufferhead – ein dunkles Bier, abgefüllt in matte schwarze Flaschen. Der nigerianische Künstler Emeka Ogboh hat das Bier kreiert, ein Craft-Bier speziell für Baden-Baden, gebraut nach afrikanischem Geschmack, mit scharfer Chili-Note und, abgestimmt auf die Region, einem Hauch von Schwarzwälder Kirsch. Braukunst, die natürlich Werbung braucht, sagt Kuratorin Luisa Heese: 

"Und so haben wir einen Werbespot gedreht für das Sufferhead Bier. Und dort haben wir Leute aus der Region zusammengebracht, die selbst eben einen schwarzen Hintergrund haben und haben sie zusammengebracht, ja, eine große Abendgesellschaft zu inszenieren. Und wir haben uns da so ein bisschen daran gehalten an Spots, die man kennt von internationalen Biermarken, und so funktioniert dies eben auch, dass eine große Party stattfindet im Casino und dieses Bier getrunken und angepriesen wird."

Ein wichtiges Thema: der Verlust der Heimat

Der nigerianische Künstler Emeka Ogboh steht am in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden vor seinem Werk "Expat Hustle - Good Soup (Okra)" aus dem Jahr 2017. (dpa picture alliance/ Uli Deck)Der nigerianische Künstler Emeka Ogboh steht am in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden vor seinem Werk "Expat Hustle - Good Soup (Okra)" aus dem Jahr 2017. (dpa picture alliance/ Uli Deck)

Sufferhead – das klingt nach Kopfweh. Aber nicht nur, sagt Emeka Ogboh. 

"Der Name stammt von einem Song von Fela Kuti aus den 80er-Jahren, als viele Nigerianer aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen emigrierten. Und der Song handelt davon. Und gut: Mein Bier hat acht Prozent – wer zu viel trinkt, hat am nächsten Tag Kopfweh. Sufferhead ist aber auch ein Pidgin-Ausdruck für jemanden, der leidet. Und welcher afrikanische Flüchtling leidet nicht unter dem Verlust seiner Heimat? Wegen all dieser Dinge habe ich das Bier Sufferhead genannt."

Schmeckt nicht schlecht, das dunkle Gebräu, wie sich bei einer Bierprobe in der Kunsthalle herausstellt:

"Der erste Eindruck: ein dunkles kräftiges Bier. Der Geschmack entfaltet sich erst, wenn man den eine Weile im Mund behält, und vollmundiger Körper, also schmeckt sehr gut und kräftig, und es schmeckt nach mehr."

"Also es ist ein sehr kräftiges Bier und zum Schluss hat man so ‘ne prickelnde Chili-Note, die eigentlich ganz gut ist jetzt auf den Winter, weil's die Nase schön freimacht. Ich würde sagen: Man schmeckt das Baden-Badener Wasser gepaart mit doch noch was Exotischem."

Es ist diese Exotik, mit der Emeka Ogboh spielt, eine verkehrte Welt, die den Rollentausch auf die Spitze treibt, ein Spiel mit Klischees. So lässt er Schwarzafrikaner mit Bierkrug und Lederhose lachend in einem Baden-Badener Traditionslokal posieren, präsentiert zünftige Dirndl-Mode aus afrikanischen Stoffen oder platziert exotisch kostümierte Afrikaner wie Paradiesvögel in typisch deutschem Ambiente. Wer hat hier Angst vor Schwarz?

Das Werk "Prost" aus dem Jahr 2017 von dem nigerianischen Künstler Emeka Ogboh ist Teil der Ausstellung " If Found Please Return to Lagos", die bis zum 4. Februar 2018 in der Kunsthalle Baden-Baden zu sehen ist. (dpa picture alliance/ Uli Deck)Das Werk "Prost" aus dem Jahr 2017 von dem nigerianischen Künstler Emeka Ogboh ist Teil der Ausstellung " If Found Please Return to Lagos", die bis zum 4. Februar 2018 in der Kunsthalle Baden-Baden zu sehen ist. (dpa picture alliance/ Uli Deck)

Es gibt vor allem viel zu hören hier, denn Emeka Ogboh arbeitet gerne mit Klängen.

"Ich erforsche Städte durch Geräusche und Geschmack. Wenn man in sie hineinhört, wird die Stadt zum Komponisten: man hört verschiedene Sprachen, Fahrzeuge, Verkehr und solche Sachen. Der Geschmack geht noch weiter. Für Migranten ist das Wichtigste, wenn sie an einen neuen Ort kommen, das Essen. Man möchte das essen, was man von zuhause kennt. Essen und Geschmack sind also sehr wichtige Aspekte der Migration. Und daraus mache ich meine Arbeiten."

Das Deutschlandlied aus zehn Lautsprechern

Afrikanisches Essen in Deutschland sei teuer, sagt Ogboh, und also mischt er auf Großfotos Euroscheine in das Essen. Ein Raum der Kunsthalle ist gelb gestrichen wie die Danbo-Taxis der Millionenmetropole Lagos, aus Lautsprechern tönt dazu eine lärmende Großstadt-Sinfonie.

Wie schmeckt Heimat, wie klingt Fremde? Wie sehr muss man sich selbst verleugnen, um anzukommen? Ist das Absingen einer Nationalhymne nicht der Idealzustand der Integration oder gar der Inbegriff für eine perfekte Assimilation? Aus zehn Lautsprechern tönt im großen Ausstellungssaal der Kunsthalle das Deutschlandlied, gesungen von einem Berliner Immigrantenchor in zehn afrikanischen Dialekten.

Ja, so klingt es, wenn Emeka Ogboh die deutsche Leitkultur auf den Arm nimmt, mit einem Augenzwinkern, ganz ohne Belehrung. Seine Kunst behandelt nicht die großen Themen wie Flüchtlingselend oder Fremdenhass. Doch sie zeigt, wie aus kulturellen Schnittmengen Zwischentöne entstehen, die Grenzen verwischen und das Zusammenleben erleichtern könnten.

Weitere Infos: Die Ausstellung "Emeka Ogboh – If found please return to Lagos" ist in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden bis zum 4. Februar 2018 zu sehen. Hier gibt es nützliche Infos dazu.

Mehr zum Thema

Documenta-Bier "Sufferhead" - Ein Kunstwerk zum Trinken
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 09.06.2017)

Kunstmesse Armory-Show - Afrikanische Künstler, zeigt Euch!
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.03.2016)

Emeka Ogboh - Vielschichtige Klänge
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 26.10.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur