Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 28.03.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 08.02.2020

Ausstellung über SightseeingWie ein Bauwerk zur Sehenswürdigkeit wird

Stefan Borchardt im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Menschen scheinen auf der Fotografie von Martin Parr, den Turm von Pisa zu stützen.  (Martin Parr/Magnum Photos)
Alle wollen ihn sehen, den berühmten schiefen Turm von Pisa – eingefangen vom Fotografen Martin Parr für seine Serie "Small World". (Martin Parr/Magnum Photos)

Mit der Macht der Bilder zum Hotspot: Damit ein Bauwerk Millionen von Touristen anzieht, muss es monumental sein, technisch raffiniert, einzigartig und schön, beschreibt Stefan Borchardt, Direktor der Kunsthalle Emden, das Phänomen "Sehenswürdigkeit".

Stefan Borchardt ist Direktor der Kunsthalle Emden und bekennender Eiffelturm-Fan. Das prägnante Bauwerk, Wahrzeichen von Paris, ist seine Lieblingssehenswürdigkeit: eine Mischung aus Moderne, Erhabenheit und reinem Schauwert.

Borchardt ist einer der Kuratoren der Ausstellung "Sight Seeing – Die Welt als Attraktion" in Emden. Die Schau beschreibt das Phänomen "Sehenswürdigkeit" in der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte: Was macht den Eiffelturm, Schloss Neuschwanstein oder Venedig zu Touristen-Hotspots? Die Ausstellung ergründet, wie sich solche Sehenswürdigkeiten, die in der europäischen Bildgeschichte eine Rolle spielen, in unser visuelles Gedächtnis einprägen.

Schon immer gab es Bauwerke zum Bestaunen

Laut Borchardt gibt es vier Merkmale von Bauwerken oder Landschaften, die gegeben sein müssen, um daraus eine Sehenswürdigkeit zu machen: Größe beziehungsweise Monumentalität, Einzigartigkeit, die besondere technische Herausforderung, die hinter einem Bauwerk steckt, und Schönheit. Wobei Letzteres, wie Borchardt einräumt, natürlich oft im Auge des Betrachters liege.

Christopher Lehmpfuhls Bild "Schlossplatz im Juni", eine Ansicht in Öl auf Leinwand. (VG Bild-Kunst, Bonn 2019 )Die Ausstellung in Emden zeigt auch eine Welt im Wandel, so wie es etwa Christopher Lempfuhl in seinem Gemälde vom Berliner Schlossplatz festgehalten hat. (VG Bild-Kunst, Bonn 2019 )

Das Phänomen "Sehenswürdigkeit" sei im übrigen nicht nur auf die Neuzeit beschränkt. "Was wir sagen können: Seit Menschengedenken – seitdem Menschen bauen – gibt es Bauwerke, von denen wir sagen, dass sie offensichtlich den Anspruch haben, Eindruck zu machen." Dies seien Bauten von Herrschern oder religiöse Bauten wie Tempel. "Und die waren von vornherein dazu gedacht, eine hohe Anziehungskraft zu haben. Aber sicher nicht nur zum Beschauen, sondern eher zum Niederknien vor der Macht."

Der Einfluss der Bilder

Heute sei die Attraktion solcher Bauwerke vor allem die Erinnerung an diesen ursprünglichen Zweck – "aber auch die Faszination von dem, was der Mensch als Gattung geschaffen hat".

Während der Vorbereitung der Ausstellung sei deutlich geworden, welchen immensen Einfluss Bilder darauf hätten, was Menschen als aufregend und interessant empfinden – und somit auch der Einfluss darauf, wohin man fahre und wo sich dann letztlich viele Menschen versammelten.

Seit dem 15. Jahrhundert, mit Erfindung des Buchdrucks und der breiteren Zugänglichkeit von Reproduktionen lasse sich verfolgen: "Je stärker die Zahl dieser Bilder zunimmt, desto stärker steigt parallel auch die Zahl der Reisenden, die offensichtlich von genau diesen Bildern angezogen werden." Heute, zeigt Borchardt in der Ausstellung, wird dieses Phänomen durch die Omnipräsenz solcher Bilder in den sozialen Medien rasant beschleunigt.

(mkn)

"Sight Seeing – Die Welt als Attraktion"Kunsthalle Emden
bis 14. Juni 2020

Mehr zum Thema

Spaziergänge mit Prominenten - Mit der Kunstmäzenin Eske Nannen in Emden
(Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandrundfahrt, 01.07.2018)

Kunsthalle Emden: "Das Auto in der Kunst" - Das Auto zwischen Kult und Kritik
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 15.07.2017)

Bewerbung bei der Unesco - Mondäne Badekultur als Welterbe?
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 21.01.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur