Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 18.09.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 06.06.2019

Ausstellung über Newton-Bildband "Sumo"Protzige Geste eines Perfektionisten

Lotta Wieden im Gespräch mit Max Oppel

Zu sehen ist Newtons schwarz-weiß- Fotografie "In my Garage" als Teil der Ausstellung SUMO. Es zeigt einen Frauenkörper in freizügiger Pose auf einem mit Stoff eingehüllten PKW. (Helmut Newton/In my garage/Monte Carlo 1986/Helmut Newton Estate)
Newtons Schwarz-Weiß-Fotografie "In my Garage" (1986) ist Teil der Ausstellung "Sumo". (Helmut Newton/In my garage/Monte Carlo 1986/Helmut Newton Estate)

30 Kilo schwer, 3000 Mark teuer, nackte Frauen auf High-Heels: "Sumo" von Helmut Newton war der bis dahin größte Fotoband. Eine Ausstellung in Berlin feiert sein Erscheinen vor 20 Jahren - ohne inhaltliche Auseinandersetzung, kritisiert Lotta Wieden.

Vielleicht sei das Buch "Sumo" eher ein Kunstobjekt als ein Bildband, findet Kritikerin Lotta Wieden. Gut darin blättern, kann man jedenfalls nur, wenn es auf einem großen Tisch liegt, denn es ist 30 Kilo schwer, 70 cm groß, 50 cm breit. Der größte bis dahin jemals gedruckte Fotoband - mit einem Buchdeckel aus Holz.

Mehrere Exemplare des Helmut Newton-Buches "SUMO" liegen im Museum für Fotografie in Berlin-Charlottenburg auf einem Tisch. Zum zwanzigjährigen Jubiläum des Buches, welches seinerzeit in einer Auflage von 10.000 handsignierten Exemplaren erschien und über 30 Kilogramm wog, erschien eine verkleinerte und überarbeitete Version.  (dpa/David Ebener)Helmut Newtons "Sumo", welches vor 20 Jahren in einer Auflage von 10.000 handsignierten Exemplaren erschien und über 30 Kilogramm wog, hier in einer massenkompatibleren, etwas kleineren Version. (dpa/David Ebener)

Zu sehen sind mehr als 400 Fotos von Newton, die meisten in Schwarz-Weiß, fast immer ganzseitig gedruckt. Versammelt sind verschiedene Genres: Modefotografie, Porträts von Prominenten, zum Beispiel von Liz Taylor, Jack Nicholson, Helmut Kohl oder Carla Bruni und natürlich gibt es viele Bilder von nackten Frauen auf hohen Absätzen.

Elizabeth Taylor sitzt in einem Swimming Pool. Auf Ihrer rechten Hand sitzt ein grüner Papagei. Das Foto ist 1989 für die "Vanity Fair" in Los Angeles entstanden. (Helmut Newton Estate)Für die "Vanity Fair" fotografierte Newton 1989 Elizabeth Taylor mit Papagei. (Helmut Newton Estate)

1999 erschien der Bildband und kostet 3000 Mark pro Exemplar. Das war ein besonderes Statement, erklärt Wieden: "Es ging um eine fette Geste: protzig, luxuriös und omnipotent. Und das Buch richtet sich, das merkt man nach drei Seiten, ganz explizit an Männer mit Geld, Männer, die sich mit Kunst umgeben wollen, und zwar mit einer Kunst, die vor allem auch so was wie ein Statussymbol ist, das man gerne herzeigt, mit der man sich schmückt. Und aus Unternehmersicht ist das auch wunderbar aufgegangen."

Kontroversen um Newtons Sexismus

Newton arbeitete Jahrzehnte als Modefotograf, unter anderem für die "Vogue", für "Vanity Fair" oder für den "Stern". "Er ist wirklich ein Meister der Inszenierung - vom Licht, von der Komposition, wusste immer ganz genau, welches Bild er wollte, und er war ein absoluter Perfektionist", so Wieden.

Newtons Markenzeichen: Fotos, die sexuell aufgeladen sind. Zum Beispiel: Eine Frau in einem weißem, extrem dünnen Dior-Trägerkleid steht im Park, ein weißes durchsichtiges Tuch um die Schultern, das im Wind flattert. Und direkt vor ihr sieht man einen Mann, der wirkt als sei er eben schnell aus dem Gebüsch gesprungen, und greift der Frau mit einem aggressiven, fordernden, Blick auf die linke Brust.

Seine Fotos lösten immer wieder Kontoversen aus, zum Beispiel mit Alice Schwarzer. "Newtons freie Arbeiten, hat zum Beispiel Alice Schwarzer als sexistisch, rassistisch und faschistoid bezeichnet", erklärt Wieden. Die Vorwürfe an Newton: Er würde Frauen zeigen, die als Subjekt gar keine Rolle mehr spielen, sondern die eine Rolle von ihm zugewiesen bekommen, also Objekt sind, innerhalb einer Sexfantasie.

Eine Modeaufnahme auf dem Pariser Friedhof "Père Lachaise" für Yves Saint Laurent. (Krause & Johansen/Helmut Newton Estate )Eine Modeaufnahme von Newton auf dem Pariser Friedhof "Père Lachaise" für Yves Saint Laurent. (Krause & Johansen/Helmut Newton Estate )

"Was ich persönlich daran interessant finde, ist: Wie seine Fotos immer wieder den sexuell geschlechtergetrennten Blick reproduzieren", sagt Lotta Wieden. "Ich kann mich beim Betrachten, egal ob Mann oder Frau oder welche Identität auch immer, nie selbst entscheiden, wie ich die Szene empfinden will. Newton zwingt uns seine Sicht, einen ganz bestimmten männlichen Blick, der ja auch wiederum nur einen ganz bestimmten, eng umgrenzten Teil von Sexualität umfasst, auf. Und man kann sich dem überhaupt nicht entziehen. Man muss das alles genauso empfinden wie er selbst."

Die Ausstellung ist der Bildband

Dass die Kontroversen um Newtons Arbeit in der Ausstellung "Sumo" keinen Platz haben, bemängelt Lotta Wieden. Kernidee der Ausstellung sei, einfach die Bilder des Fotobandes an die Wand zu bringen.

Eine Besucherin geht durch die Ausstellung "SUMO" in der Berliner Helmut Newton-Stiftung. Die Ausstellung zeigt Bilder aus dem großformatigen Buch "SUMO" des Taschen-Verlag und ist vom 07.06.2019 bis zum 10.11.2019 in der Stiftung zu sehen.  ( dpa/Gregor Fischer)Die Ausstellung "Sumo" in der Helmut Newton-Stiftung zeigt vor allem Bilder aus dem legendären Bildband "Sumo". ( dpa/Gregor Fischer)

"Das heißt, diese 464 Fotos hängen schwarz gerahmt, exakt in der Größe, und Reihenfolge, in der sie auch im Buch abgebildet sind, in drei Reihen übereinander. So dass man praktisch durch das Buch hindurchwandern kann", erklärt Wieden, "aber das Fehlen jeglicher Auseinandersetzung mit der Rezeption - damals und heute - das irritiert dann schon, muss ich sagen. Weil es wäre einfach interessant gewesen, diese Kontroverse Ende der 90er Jahre mal genauer aufzudröseln: Welche Standpunkte wurden da verhandelt und wie sehen wir das heute, gerade auch nach MeToo."

Helmut Newton: Sumo
7. Juni 2019 bis 10. November 2019
Helmut Newton Foundation, Berlin.

Mehr zum Thema

"Nudes" von Saul Leiter, Helmut Newton und David Lynch - Sehr intim und ziemlich groß
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 30.11.2018)

Vera von Lehndorff - Germany's First Topmodel
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 16.01.2018)

Porträt - Bilder für die Ewigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 24.01.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur