Seit 22:00 Uhr Einstand

Freitag, 20.07.2018
 
Seit 22:00 Uhr Einstand

Fazit | Beitrag vom 08.07.2018

Ausstellung über Glück in der Berliner NGBKHow to get lucky?

Von Gerd Brendel

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Biji Diva!" von Ming Wong (Ming Wong)
"Biji Diva!" von Ming Wong (Ming Wong)

"Lucky" lautet der Titel der Ausstellung, die in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst in Berlin gezeigt wird. Die Arbeiten der Künstler zeigen auch, was der Mythos vom Glück mit Macht und Unterdrückung zu tun hat.

"Hans im Glück kann jeder sein", singt Mireille Mathieu. Aber für jeden und jede bedeutet Glück etwas anderes. Zur rechten Zeit am rechten Ort, die Berge versetzende Liebe, ein anderes Wort für Privilegien oder schlicht etwas, was es gar nicht gibt: Glück kann vieles sein und oft meint, wer "Glück" sagt, etwas ganz anderes. "Es gibt Leute, deren Erfolg "Glück" genannt wir, aber eigentlich hat Ihr Erfolg vor allem mit einem strukturellen Vorteil und Privilegien zu tun." Mit einer begüterten Familie oder der Zugehörigkeit zu einer privilegierten Klasse, davon ist die New Yorker Kuratorin Harley Aussoleil überzeugt. 

Was Glück ist, hängt von Konventionen ab

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen vom "Coven" Kollektiv hat sie in der Berliner NGBK eine Ausstellung zum Thema "Lucky" zusammengestellt, die genau diesen Aspekt der gesellschaftlichen Glücksumstände beleuchten soll. Glück fällt selten vom Himmel, wie die Goldtaler im Märchen. Und was "Glück" ist, hängt oft von Konventionen ab.

"In meiner Arbeit geht es um den Zusammenhang von Glück und Heirat." Die aus Rumänien stammende Ileana Pascaulau hat diesen Traum vom Glück in Silikon gegossen: Unter dem milchigen Kunststoff liegt das Hochzeitskleid ihrer Mutter wie eine hyperrealistische Barockplastik. Auf den zweiten Blick erkennt man unzählige dunkle Punkte in den Stofffalten: Maden. "Was wichtig ist: Die Maden habe ich in einem Anglergeschäft gekauft, als Fischköder."

Britain s Prince Harry (L), Duke of Sussex and Meghan (R), Duchess of Sussex, exit St George s Chapel in Windsor Castle after their royal wedding ceremony, in Windsor, England, on May 19, 2018. The couple has been bestowed the royal titles of Duke and Duchess of Sussex on them by the British monarch. Pool PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX2018051947 NEILxHALL (imago stock&people)Die Traumhochzeit des Jahres war die von Prinz Harry und Meghan Markle. (imago stock&people)

Die Hochzeit, der angeblich "glücklichste Tag im Leben", als Köder. Für wen? Für die Braut? Für den Bräutigam? Was Glück für den einen, kann Unglück für andere bedeuten. Daran erinnern die Foto-Collagen der US-Amerikanerin Kandis Williams, die an die Arbeiten von Gilbert & George erinnern. Aber statt Genitalien wie bei dem britischen Künstlerpaar hat Williams hellhäutige Arme und Beine zu Mustern zusammengefügt. Dazwischen kleben abgerissene Gliedmaßen, die an Hähnchenschenkel erinnern: "Talisman" hat Williams ihr Werk genannt.

Menschenfleisch als Glücksbringer?

Der Hintergrund ist eine mörderische Glückssuche, die auch heute im südlichen Afrika praktiziert wird. Körperteile von Albinos werden hier auf dem Schwarzmarkt als Glücksbringer gehandelt. Welchen Preis sind wir bereit für unser Glück und das der anderen zu zahlen? Sind wir unser Glückes Schmied? Oder ist Glück nur ein anderes Wort für mörderische Verhältnisse? Fragen, auf die weder die Kuratorinnen, noch die Künstlerinnen die eine Antwort präsentieren.

Kunst vermag immerhin die Utopie einer glücklichen Welt wahr werden zu lassen, in der jeder und jede ihren Platz hat. Der aus Singapur stammende Ming Wong schlüpft in seinen Videos immer wieder in Rollen berühmter Film- oder Pop-Helden und -Heldinnen und spielt sich so mitten hinein in die Mainstream-Kultur. Die Berliner Ausstellung zeigt seine Videoinstallation "Biji Diva!", in der er als türkische Trans-Diva Bülent Wongsoy durch Berlin und Istanbul stöckelt. Dazu läuft Originalmaterial von Bülent Ersoy, dem realen transsexuellen Superstar.

Zuletzt hatte sie allerdings mit ihren Sympathien für Recep Tayyip Erdogan ihre Fans verprellt. "Lange wurde sie von den Leuten als Heldin verehrt, aber sie hatten kein Glück mit ihrem Star, also habe ich beschlossen meine eigene Bülent Ersoy zu werden", sagt Ming Wong. Als bessere, glücklichere Version der realen Diva.

Glück: Das ist auch ein Traum, davon, wie es sein könnte. Für jeden und jede sieht er anders aus, aber wir alle, alle suchen es, das Glück.

Mehr zum Thema

Königliche Hochzeit
(Nachrichtenleicht, Vermischtes, 25.05.2018)

Glücksforscher Ruckriegel: - "Glückliche Menschen leben gesünder"
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 20.03.2018)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur