Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 20.08.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit | Beitrag vom 05.06.2018

Ausstellung über "Fake News" in MünchenWahrheit und Lüge im Dauerclinch

Stephan Huber im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Computertaste mit der Aufschrift "alternative facts". (imago)
Alternative Fakten werden in einer Ausstellung in München im Rahmen der Kunst beleuchtet (imago)

Warum hat die Lüge Konjunktur? Dieser Frage geht eine vom Künstler Stephan Huber konzipierte Ausstellung in München nach. Auch Verschwörungstheorien und "alternative Fakten" spielen bei "Eiskalt. Die dunkle Seite der Macht" eine wichtige Rolle.

Wer meint, dass Verschwörungstheorien neu seien, sollte sich bei dem Österreicher Karl Kraus umsehen. Der hat schon vor hundert Jahren in "Die letzten Tage der Menschheit" Untergangsszenarien formuliert, die erstaunlich aktuell wirken. So aktuell, dass sie dem Künstler Stephan Huber als Inspirationsquelle für die Ausstellung "Eiskalt. Die dunkle Seite der Macht" dienten.

13 Künstler im Dialog über Dystopien

"Populismus, der sich im Internet formuliert, unglaublich viele Follower besitzt, wird plötzlich zum Zentrum der Information. Das ist für mich eine Horrorvorstellung", sagte Stephan Huber im Deutschlandfunk Kultur.

13 Künstler lässt er über dieses Thema in Dialog treten, darunter Emma Stibbon, Ken Adam und Judith Neunhäuserer. "Meine Bücher finden sich im selben Raum wie zwei riesige Naturdarstellungen von Emma Stibbon. Einmal das Naturhafte, einmal das Menschengemachte - in beiden Fällen sind es Dystopien. Darum kreist die Ausstellung", so Huber.

Obwohl die Schau eine politische Konnotation habe, sei sie doch vor allen Dingen eine Kunstausstellung: "Sie bleibt in der subversiven Logik der Kunst. Sie ist nicht belehrend, sie ist eher sehr pur und protestantisch und reduziert in der Form", so der Kurator. "Die Arbeiten erzeugen eine Distanz, sie sollen eine Distanz erzeugen und sie sollen eine bestimmte Skepsis erzeugen. Es gibt eine bestimmte Form der Widerspenstigkeit und die ist bewusst so gesetzt."

Ein Jahrhundert voller semifiktionaler Biografien

Wahrheit oder Lüge - diese Frage stelle sich in der Kunst anders als in der Wirklichkeit, meint Stephan Huber. "Das ganze Jahrhundert - von Bob Dylan angefangen über James Joyce - lebt von semifiktionalen Biografien. Als Trick, als Form - und das ist auch etwas Wunderbares, ein Spiel mit Wahrheit und mit Fiktion. Die ganze Literatur lebt davon. Und natürlich auch die Kunst." Die Ausstellung sei in diesem Sinne "ein emotional-ästhetischer Zustandsbericht des Status Quo". (be)

Mehr zum Thema

Arno Orzessek - Die Spaltung liegt im Trend
(Deutschlandfunk, @mediasres, 08.03.2018)

Michael Butter: "Nichts ist, wie es scheint" - Wider besseres Wissen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 26.04.2018)

Geschichte und Bedeutung bewaffneter Milizen - Faschismus made in USA
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 31.01.2018)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur