Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 19.10.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 02.10.2014

AusstellungTräume vom Weltall

Die Bonner Bundeskunsthalle zeigt die Kulturgeschichte einer Faszination

Moderation: Max Oppel

Die Erde von der ISS aus gesehen. (picture-alliance / dpa / Nasa / Reid Wiseman)
Die schöne blaue Kugel: So sehen Raumfahrer die Erde vom Weltall aus. (picture-alliance / dpa / Nasa / Reid Wiseman)

Einmal schwerelos sein, einmal die Erde als blaue Kugel aus dem Weltall betrachten: Die Bonner Bundeskunsthalle beleuchtet ab 3. Oktober in der Ausstellung "Outer Space. Faszination Weltall" wie Kunst und Kultur über die Jahrtausende unser Bild vom All geprägt haben.

Manche geben Millionen aus, um einmal den Weltraum zu spüren. Die Erde als blaue Kugel von oben zu sehen, ist für diese Weltraumtouristen der größte Kick und ein unvergessliches Erlebnis. Was ist daran eigentlich so faszinierend - warum regt es unsere Fantasie so sehr an? Es steckt wohl mehr dahinter als der Einfluss knallbunter und spektakulärer Kult-TV-Serien und Kinofilme wie "Raumschiff Enterprise" oder "Star Wars".

Die Bundeskunsthalle Bonn geht in der Ausstellung  "Outer Space. Faszination Weltall" dieser Frage nach und wagt einen Rundumschlag durch eine jahrtausendealte Kulturgeschichte des Weltalls. Dabei geht es auch darum, wie Kunst und Kultur die Raumfahrt beeinflusst haben:

"Die Nasa schickt hin und wieder Agenten nach Hollywood, um herauszufinden, ob die Drehbuchschreiber für die Science Fiction-Filme nicht vielleicht gute Ideen haben, die man dann in Houston und Cape Canavarel in die Tat umsetzen könnte," sagt Stephan Andreae, Kurator der Ausstellung. Auch der berühmte Countdown,  der heute gang und gäbe sei, stamme eigentlich aus einem Film von Fritz Lang  - "Die Frau im Mond" von 1929.

Vielfältig sind die Exponate, die das Wechselspiel zwischen All und Kunst widerspiegeln: Angefangen bei der 3600 Jahre alten Himmelsscheibe von Nebra, über Rubens-Gemälde bis zu Einblicken in den All-Tag des deutschen Astronauten Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS.

Die Ausstellung ist noch bis 22. Februar 2015 in der Bonner Bundeskunsthalle zu sehen.

Mehr zum Thema

Raumfahrtmission - Rendezvous im Weltall
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.08.2014)

Astronomie - Vergessene Stars: Eberhard Köllner
(Deutschlandfunk, Sternzeit, 29.09.2014)

Astrophysik - Die Geometrie des frühen Kosmos
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 08.04.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur