Seit 16:05 Uhr Echtzeit
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.07.2020

Ausstellung in Hamburg Wechselnde Perspektiven auf Hiroshima

David Rojkowski im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

A handout photograph of Hiroshima A-bomb Dome photographed by U.S. military following atomic bomb drop on Hiroshima that killed over 140,000 people on 06 August 1945. The building, originally Hiroshima Prefectural Industrial Promotion Hall, was just160 meters northwest of the hypocenter. The skeletal structure of the dome standing above the cities ruins was a conspicuous landmark and has now became known officially as the A-bomb Dome. 06 August 2005 marks the 60th anniversary of the Hiroshima A-bomb blast. Image courtesy of Hiroshima Peace Memorial Museum. Image courtesy of Hiroshima Peace Memorial Museum. (epa / dpa-Report)
Das heutige Friedensdenkmal in Hiroshima kurz nach dem Abwurf der Atombombe über Japan. (epa / dpa-Report)

Zum 75. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima zeigt das Hamburger Mahnmal St. Nikolai Zeichnungen von Augenzeugen, Fotos und andere Erinnerungsstücke. „Nachbilder. Wechselnde Perspektiven auf Hiroshima“, heißt die Ausstellung.

Am 6. August vor 75 Jahren wurde über der japanischen Stadt Hiroshima die erste Atombombe abgeworfen und drei Tage später über Nagasaki. Sofort sieht man vor dem inneren Auge den aufsteigenden Atompilz, die Schattenumrisse verbrannter Menschen auf Hausfassaden und einzeln umherirrende Überlebende vor dem Hintergrund einer komplett zerstörten Stadt.

In Hamburg wird nun im Gedenken an die zivilen Opfer eine Sonderausstellung im Hamburger Mahnmal St. Nikolai realisiert, die das Verbrechen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. "Wir haben in der Ausstellung versucht, neue Wege zu gehen und neue Bilder zu zeigen. Wir wollten uns von diesen Bildern, die eigentlich zu Ikonen geworden sind, trennen und sie nicht als Propagandabilder reproduzieren", erklärt der Kurator und Fotograf David Rojkowski.

Persönliche Zeichnungen der Überlebenden

Das Herzstück sind sehr persönliche Zeichnungen von Überlebenden. Sie seien "die einzigen visuellen Exponate, die uns diese Perspektive vermitteln können", sagt Rojkowsi. denn es gebe "keine Fotos, kein Filmmaterial, das wirklich den Augenblick, wie die Menschen das erlebt haben, zeigen könnte". Aus diesem Grund heißt die Wanderausstellung "Nachbilder. Wechselnde Perspektiven auf Hiroshima", handelt es sich doch um die Darstellung von Erlebnissen, die sich "wirklich in die Erinnerung der Menschen eingebrannt haben", so Rojkowski.

"Es sind Geschichten wie das Bild von einem Mädchen, das in der Asche ihres Hauses die Knochen ihres Vaters findet", sagt der Kurator. Dabei seien nicht alle Zeichnungen künstlerisch wertvoll, manche seien auch banal. Doch darum geht es nicht. Gezeigt werden soll, wie Augenzeugen "ihre Erinnerungen, ihre Gefühle anhand von Zeichnungen ausdrücken". Die Ausstellung zeigt auch andere Exponate: Fotografien, Zeitschriften, Bildbände und Comics. 

(ckr)

Die Wanderausstellung "Nachbilder. Wechselnde Perspektiven auf Hiroshima" ist bis zum 23. August 2020 im Mahnmal St. Nikolai in Hamburg zu sehen. Die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg hat sie in Zusammenarbeit mit dem Japan-Zentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelt.  Der Eintritt zur Sonderausstellung ist frei.

Mehr zum Thema

Judith Brandner: "Japan: Inselreich in Bewegung" - Trotziger Optimismus in Katastrophenzeiten
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.01.2020)

Vor 70 Jahren - Eine Atombombe zerstört Hiroshima
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 06.08.2015)

Hiroshima und Nagasaki - Als die Atombomben fielen, lag Japan schon am Boden
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.07.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Katastrophe kommt erst noch
Brennender Planet Erde aus dem All betrachtet. (imago-images / Action Pictures)

Die "NZZ" kann der Hoffnung auf eine Zeit des Feierns nach der Pandemie nichts abgewinnen. Man feiere schon längst Exzesse, "als ob es kein Morgen gäbe" und die Erfahrung einer Katastrophe stehe unseren hedonistischen Gesellschaften noch bevor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur