Seit 16:05 Uhr Echtzeit
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Kompressor | Beitrag vom 18.05.2020

Ausstellung "Anime fantastisch"Vom Zauber japanischer Trickfilme

Alexander Braun im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Chihiro reitet auf dem Flugdrachen Haku. (Imago / United Archives)
Für "Chihiros Reise ins Zauberland" gewann Hayao Miyazaki 2003 einen Academy Award für den Besten Animationsfilm. (Imago / United Archives)

"Heidi", "Biene Maja", "Captain Future" - alles "made in Japan". In Dortmund lädt eine Ausstellung zu einem Blick in die japanischen Trickfilmstudios. "Anime fantastisch" ist auch eine Verbeugung vor der liebevollen Akribie der Zeichner.

Walt Disney war zuerst da. Er diente vielen Trickfilmkünstlern nach ihm als Inspirationsquelle, vor allem auch in Japan, wo das Genre zu einer ganz eigenen Kunstform weiterentwickelt wurde. Zu diesen Künstlern gehören unter anderem Osamu Tezuka, der sogenannte Gott des Mangas, und Hayao Miyazaki, der 1985 das legendäre Studio Ghibli gründete.

Wenn man sich Trickfilmserien wie "Heidi", "Captain Future" oder "Die Biene Maja" vergegenwärtigt, die in Deutschland ganze Kindergenerationen verzaubert und geprägt haben, bekommt man einen Eindruck davon, wie besonders und (bild-)mächtig die japanischen Animes auch für europäische Zuschauer sind.

Davon erzählt die Ausstellung "Anime fantastisch" im Schauraum Comic und Cartoon in Dortmund, die anhand von Originalfolien aus japanischen Zeichentrickfilmen die ganze Entwicklung der japanischen Trickfilmindustrie nachvollzieht, von den 1970er-Jahren bis zum Beginn der Digitalisierung in den 2000er-Jahren.

Verbeugung vor der Kreativleistung

Kuratiert wurde die Ausstellung von dem Kunsthistoriker Alexander Braun. Er erläutert: Neben den bekannten Serien habe man bei der Ausstellung auch ein künstlerisches Augenmerk auf Produktionen gelegt, die in Deutschland nicht sehr bekannt seien, aber gleichwohl eine treue Fangemeinde hätten.

"Wir wollen auch erzählen, wie Zeichentrickfilme entstehen. Es ist doch immer eine Erzählung wert, wie unglaublich aufwendig das Medium Zeichentrickfilm ist. Wenn Sie bedenken, dass eine Fernsehfolge von 'Heidi' aus 8000 Einzelfolien besteht, die alle per Hand gemalt werden mussten, ehe sie dann per Standbild in einen Film verwandelt wurden - das ist eine große Kreativleistung", schwärmt Braun.

(mkn)

"Anime fantastisch" bis 25. Oktober 2020 im Schauraum: Comic + Cartoon in Dortmund

Mehr zum Thema

Animefilm "Weathering with you" - Fantastische Fabel über den Klimawandel
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.01.2020)

Moralische Roboter in Film und Literatur - Von Maschinen-Sklaven zu besseren Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 15.12.2019)

Anschlag auf Anime-Studio in Kyoto - Hoffnung auf einen Neuanfang
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.07.2019)

Fazit

Theater im LockdownKeine Vorstellungen bis Ostern
Blick in den Saal des Opernhaus im Staatstheater Nürnberg - die Ränge sind leer. (picture alliance/dpa | Daniel Karmann)

Theater und Opern bleiben mancherorts bis Ostern geschlossen, etwa in Berlin. Das stelle die Theater vor Herausforderungen, sagt Carsten Brosda, Präsident des Deutschen Bühnenvereins und Hamburgs Kultursenator - auch für die Zeit nach einem Lockdown.Mehr

Zum Tod von Siegfried FischbacherErfinder raffinierter Fantasiewelten
Siegfried (l.) und Roy bei einem Fernsehauftritt mit Ihren weißen Tigern im Juni 1987. (imago images / Horst Galuschka)

Als Teil des Magierduos "Siegfried und Roy" war er mit seinem Partner weltberühmt - nun ist der Zauberer und Künstler Siegfried Fischbacher im Alter von 81 Jahren gestorben. Die Zauberei sei für ihn ein Fluchtpunkt aus dem grauen Nachkriegsdeutschland gewesen, sagt der Filmproduzent Nico Hofmann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur