Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 12.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Interview | Beitrag vom 07.07.2018

Ausschreitungen zum G20-Gipfel in Hamburg "Es ist ein Trauma in der Stadt, immer noch"

Amelie Deuflhard im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein mit Wurfgeschossen übersäter Straßenabschnitt ist am 07.07.2017 im Schanzenviertel in Hamburg zu sehen. (picture alliance / Markus Scholz/dpa)
Ein mit Wurfgeschossen übersäter Straßenabschnitt ist am 07.07.2017 im Schanzenviertel in Hamburg zu sehen. (picture alliance / Markus Scholz/dpa)

Vor einem Jahr wurden Straßenzüge in der Hamburger Innenstadt zu einer Kampfzone linksradikaler G20-Gegner. Bis heute gebe es keinen Konsens in der Stadt, warum die Lage derart eskalieren konnte, meint die Kampnagel-Intendantin Amelie Deuflhardt.

Ein Jahr nach den bürgerkriegsartigen Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg sei die Lage in der Stadt noch nicht befriedet, sagt die Theaterintendantin und künstlerische Leiterin auf Kampnagel, Amelie Deuflhardt. Die Plünderungen und Straßenschlachten insbesondere im Schanzenviertel hätten die Stadt gepalten. Bis heute gebe es "einfach gar keinen Konsens in der Rezeption des Ereignisses", sagte Deuflhardt im Deutschlandfunk Kultur. "Es ist ein Trauma in der Stadt, immer noch."

Uneinigkeit bestehe vor allem in Bezug auf die Wertung der Ereignisse, die Übergriffe einiger Demonstranten und das Agieren der Polizei, die die Bürgerinnen und Bürger zunächst nicht schützen konnte.

"Man hat das Gefühl, alle haben Fehler gemacht"

"Ich glaube, es war keine Deeskalationspolitik von Seiten der Polizei. Es gab auch keine Deeskalationspolitik von Seiten einiger der Demonstranten. Und das hat eben dazu geführt, dass auch friedliche Demonstranten zu hart angegriffen wurden von der Polizei. Das war sehr schwierig", so Deufhardt.

Es bleibe das Gefühl, dass alle Fehler gemacht hätten. Eine Perspektive, dass sich alle Beteiligten zusammen setzen und zusammen überlegten, "wie wir es wieder hinkriegen, einen Frieden in der Stadt zu stiften", gebe es bisher nicht, so Deuflhardt.

(huc)

Amelie Deuflhard, Künstlerische Leiterin von Kampnagel in Hamburg (picture alliance/dpa/Sven Hoppe)Amelie Deuflhard, Künstlerische Leiterin von Kampnagel in Hamburg (picture alliance/dpa/Sven Hoppe)

Mehr zum Thema

Hamburg - Polizeiführung bezeichnet G20-Gipfel als Erfolg
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 06.07.2018)

Hamburg ein Jahr nach dem G20-Gipfel - "Vorm Haus war Krieg, hinterm Haus war Krieg"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 06.07.2018)

Warum der G20-Gipfel im Desaster endete - Welcome to Hell
(Deutschlandfunk, Das Feature, 23.01.2018)

Interview

Schach-Projekt an Bremer Grundschulen"Ein Spiel mit Tiefe"
Schachfiguren aus Holz auf einem Schachbrett. (Unsplash / Maarten van den Heuvel)

Gewinnen wollen, aber trotzdem verlieren können: Konzentrationsfähigkeit und Fairness sollen Bremer Schülerinnen und Schüler beim Schachspiel lernen. Dafür setzt sich der ehemalige Fußballnationalspieler Marco Bode ein. Er hält Schach für ein "wunderbares Tool".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur