Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.04.2015

AusländerfeindlichkeitZu wenig Aufklärung in sächsischen Kommunen?

Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei stehen am 04.04.2015 vor der zukünftigen Unterkunft für Asylbewerber in Tröglitz (Sachsen-Anhalt). In der Nacht hatte es in dem Gebäude gebrannt. Die Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung.  (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Absperrungen vor dem in Brand gestecktem geplanten Flüchtlingswohnheim in Tröglitz, Sachsen-Anhalt. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Erst skandierten Pegida-Anhänger gegen Flüchtlinge, nun brannte in Tröglitz ein Heim: Warum dieser Widerstand? Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping meint, die Kommunen hätten zu spät den Dialog mit den Menschen gesucht.

Der Widerstand gegen Flüchtlinge in einigen sächsischen Ortschaften sei auf die mangelnde Dialogbereitschaft den Kommunen zurückzuführen. Dieser Ansicht ist die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping. "Eine wesentliche Ursache davon ist einfach, dass man sehr spät in die Offensive gegangen ist, um mit den Menschen zu reden", sagte sie am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. Rechtzeitige Gespräche seien allerdings "ein Schlüssel" zur Vorbereitung von Integration.

Integration als Wirtschaftsfaktor

Es sei eine wichtige Aufgabe der Bürgermeister, "dass sie nicht nur sagen: Das wird eben so! Sondern dass man gemeinsam festlegt: Wie können wir dem begegnen? Was ist notwendig an meiner Schule? Was ist notwendig an meiner Kita? Wie soll die Unterbringung aussehen?" Von Bedeutung sei auch zu kommunizieren, dass Integration "auch ein Wirtschaftsfaktor sein kann", so Köpping. Der Aufbau einer Flüchtlingsunterkunft könne Handwerkern zusätzliche Aufträge bringen oder Schulen erhalten, "die ohne die Flüchtlinge vielleicht geschlossen würde, weil zu wenige Einwohner da sind".

Ein Weg zur besseren Kommunikation mit den Bürgern sei, die Gemeinde- und Stadträte in das Thema Integration einzubeziehen. "Wenn das passiert, hab ich schon mal viele, die mit mir jetzt gemeinsam diskutieren als Bürgermeisterin oder Bürgermeister und diesen Gemeinderatsbeschluss auch in die Bevölkerung tragen", so Köpping.

Mehr zum Thema:

Fremdenfeindlichkeit - Nicht überall ist Tröglitz!
(Deutschlandfunk, Kommentar, 07.04.2015)

Gegen Nazis - "Allein steht man das nicht durch"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.04.2015)

Anschlag in Tröglitz - "Staat darf nicht zurückweichen"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.04.2015)

Brandanschlag in Tröglitz - "Eine andere, deutliche Haltung einnehmen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.04.2015)

Interview

Stadtplanung"Wir brauchen die kompakte Stadt!"
Eine Totale zeigt den Blick über den Tiergarten und die Straße des 17. Juni in Richtung Berliner Zentrum mit dem Fernsehturm. (unsplash / Adam Vradenburg)

Wohnviertel hier, Gewerbe und Arbeit dort: Diese Aufteilung in Zonen ist nicht mehr zeitgemäß, sagt Architekturforscher Wolfgang Sonne. Deshalb müsse das Städtebaurecht dringend reformiert werden, um Problemen wie Klimawandel und Wohnungsnot zu begegnen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur