Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 27.02.2018

Ausgebrannt vom Nichtstun - Bore-out"Ich sitze hier meine Lebenszeit nur ab"

Von Jenni Roth

Podcast abonnieren
Bore-out ist der Gegenspieler des Burn-out - aber kaum bekannt. (imago)
Bore-out ist der Gegenspieler des Burn-out - aber kaum bekannt. (imago)

Anna S. ist niedergeschlagen, antriebslos. Sie hat Schlafstörungen, leidet unter Schwindel und Kopfschmerzen. Der Arzt schließt organische Ursachen aus. Die Symptome erinnern an einen Burn-out. Aber Anna S. hat nicht zu viel zu tun, im Gegenteil: "Es war die pure Langeweile."

Jeden Tag war sie nach drei Stunden mit ihrer Arbeit fertig. "Toll, Geld fürs Nichtstun bekommen", könnte man denken. "Aber das ist viel schlimmer, als zu viel zu tun haben. Ich sitze hier täglich fünf oder sechs Stunden meiner Lebenszeit einfach nur ab." Anna S. ist ausgebrannt - vom Nichtstun.

Der Burn-out ist als Krankheit der Leistungsträger längst in unserer Gesellschaft angekommen. Weniger bekannt und vielleicht auch weniger salonfähig ist sein Gegenspieler, der Bore-out.

Im Zeitfragen-Podcast hören Sie regelmäßig, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt: Seltene Einblicke mit Tiefgang, abseits der Schlagzeilen.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat txt.

Mehr zum Thema

Positive Psychologie - Warum Wohlbefinden wichtig für Leistung ist
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 08.06.2017)

Erlebnis-Burnout - Gipfel stürmen bis zum Gehtnichtmehr
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.07.2015)

Burnout bei Schülern - Erschöpfte Gesellschaft, erschöpfte Kinder
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.05.2015)

Zeitfragen

Weiblicher Orgasmus Das Ende der Mystifizierung
Foto-Infrarotstrahlung inmitten des 700 Lichtjahre entfernten Spiralnebels. (imago/ UPI)

Ein Drittel der Frauen kommt laut US-Forscher beim heterosexuellen, partnerschaftlichen Sex nicht zum Orgasmus. Sexspielzeug verspricht schnelle Befriedigung. Therapeutinnen raten, das Lustempfinden nicht allein auf den Höhepunkt hin auszurichten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur