Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 25.09.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 27.02.2018

Ausgebrannt vom Nichtstun - Bore-out"Ich sitze hier meine Lebenszeit nur ab"

Von Jenni Roth

Podcast abonnieren
Bore-out ist der Gegenspieler des Burn-out - aber kaum bekannt. (imago)
Bore-out ist der Gegenspieler des Burn-out - aber kaum bekannt. (imago)

Anna S. ist niedergeschlagen, antriebslos. Sie hat Schlafstörungen, leidet unter Schwindel und Kopfschmerzen. Der Arzt schließt organische Ursachen aus. Die Symptome erinnern an einen Burn-out. Aber Anna S. hat nicht zu viel zu tun, im Gegenteil: "Es war die pure Langeweile."

Jeden Tag war sie nach drei Stunden mit ihrer Arbeit fertig. "Toll, Geld fürs Nichtstun bekommen", könnte man denken. "Aber das ist viel schlimmer, als zu viel zu tun haben. Ich sitze hier täglich fünf oder sechs Stunden meiner Lebenszeit einfach nur ab." Anna S. ist ausgebrannt - vom Nichtstun.

Der Burn-out ist als Krankheit der Leistungsträger längst in unserer Gesellschaft angekommen. Weniger bekannt und vielleicht auch weniger salonfähig ist sein Gegenspieler, der Bore-out.

Im Zeitfragen-Podcast hören Sie regelmäßig, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt: Seltene Einblicke mit Tiefgang, abseits der Schlagzeilen.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat txt.

Mehr zum Thema

Positive Psychologie - Warum Wohlbefinden wichtig für Leistung ist
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 08.06.2017)

Erlebnis-Burnout - Gipfel stürmen bis zum Gehtnichtmehr
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.07.2015)

Burnout bei Schülern - Erschöpfte Gesellschaft, erschöpfte Kinder
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.05.2015)

Zeitfragen

Für immer Krieg?Vom Umgang mit grausamen Erinnerungen
Zwei Helfer bringen in der syrischen Stadt Aleppo einen Verletzten auf einer orangenen Bahre ins Krankenhaus. (picture alliance / AA / Jawad al Rifai)

Niemand kann mir helfen: Das sagt ein junger geflüchteter Syrer, den die Bilder des Krieges verfolgen. Er lebt nun in Berlin, der Hauptstadt des Landes, in dem Millionen sogenannter Kriegskinder bis heute mit den Traumata des Zweiten Weltkrieges kämpfen.Mehr

Sauberes WienDrastische Strafen für Kippen und Hundekot
Ein Spender für Plastikbeutel zur ordnungsgmäßen "Gackerl"-Entsorgung: Wer den Hundekot trotzdem liegen lässt, muss in Wien 50 Euro Strafe zahlen. (Philip Artelt)

Die Schmutz-Sünder auf frischer Tat ertappen: Mit diesem Ziel sind seit zehn Jahren in der österreichischen Hauptstadt die Waste Watcher unterwegs. Ihr Einsatz wird von der Mehrheit der Wiener begrüßt – obwohl die Bußgelder für Verstöße hoch sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur