Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 27.02.2018

Ausgebrannt vom Nichtstun - Bore-out"Ich sitze hier meine Lebenszeit nur ab"

Von Jenni Roth

Podcast abonnieren
Bore-out ist der Gegenspieler des Burn-out - aber kaum bekannt. (imago)
Bore-out ist der Gegenspieler des Burn-out - aber kaum bekannt. (imago)

Anna S. ist niedergeschlagen, antriebslos. Sie hat Schlafstörungen, leidet unter Schwindel und Kopfschmerzen. Der Arzt schließt organische Ursachen aus. Die Symptome erinnern an einen Burn-out. Aber Anna S. hat nicht zu viel zu tun, im Gegenteil: "Es war die pure Langeweile."

Jeden Tag war sie nach drei Stunden mit ihrer Arbeit fertig. "Toll, Geld fürs Nichtstun bekommen", könnte man denken. "Aber das ist viel schlimmer, als zu viel zu tun haben. Ich sitze hier täglich fünf oder sechs Stunden meiner Lebenszeit einfach nur ab." Anna S. ist ausgebrannt - vom Nichtstun.

Der Burn-out ist als Krankheit der Leistungsträger längst in unserer Gesellschaft angekommen. Weniger bekannt und vielleicht auch weniger salonfähig ist sein Gegenspieler, der Bore-out.

Im Zeitfragen-Podcast hören Sie regelmäßig, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt: Seltene Einblicke mit Tiefgang, abseits der Schlagzeilen.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat txt.

Mehr zum Thema

Positive Psychologie - Warum Wohlbefinden wichtig für Leistung ist
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 08.06.2017)

Erlebnis-Burnout - Gipfel stürmen bis zum Gehtnichtmehr
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.07.2015)

Burnout bei Schülern - Erschöpfte Gesellschaft, erschöpfte Kinder
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.05.2015)

Zeitfragen

Pieke Biermann hat "Oreo" übersetzt"Ich liebe Chuzpe"
Lieselotte '' Pieke '' Biermann, deutsche Journalistin, Autorin und Uebersetzerin, rauft sich lachend die Haare vor einer blauen Hauswand. (laif / Isolde Ohlbaum)

Für die Übersetzung von "Oreo" erhielt Pieke Biermann den Preis der Leipziger Buchmesse. Der Roman war wegen seiner verschiedenen Slangs, Anspielungen und satirischen Elemente eine besondere Herausforderung, erzählt sie - gerade das hat sie gereizt.Mehr

Antisemitismus in DeutschlandDas schleichende Gift
Rückansicht eines jüdischen Mannes mit Kippa, auf der sich ein blauer Judenstern auf weißem Grund befindet. Im Hintergrund zu sehen ist eine Fassadeninschrift. (imago/snapshot-photography/M.Czapski)

Nicht erst seit Halle steigt die Sorge unter der jüdischen Bevölkerung in Deutschland. Die Statistik gibt ihnen Recht: Insbesondere antisemitische Gewalttaten nehmen zu. Die Echokammern des Netzes dienen als ideologische Verstärker.Mehr

Big Data und die CoronakriseChina überwacht per App
Großaufnahme einer Gesundheits-App mit chinesischen Schriftzeichen. (imago/Xinhua/Cheng Min)

Im Kampf gegen die Corona-Epidemie mobilisiert China den digitalen Überwachungsapparat und erstellt per App massenhaft Bewegungs- und Gesundheitsprofile. Der Zugriff auf persönliche Dtaen ist enorm. Datenschutzrechtliche Bedenken gibt es kaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur