Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 21.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Kulturpresseschau / Archiv | Beitrag vom 21.10.2017

Aus den FeuilletonsVon Raumzeit und Gravitationswellen

Von Arno Orzessek

Albert Einstein schreibt während seiner Gastprofessur an der Princeton-University eine Gleichung zur Dichte der Milchstraße an die Tafel, aufgenommen am 14.1.1931 (Carnegie Institute, Mount Wilson (picture-alliance / dpa / Akg)
Albert Einstein während seiner Gastprofessur an der Princeton-University (picture-alliance / dpa / Akg)

Die Erforschung der Gravitationswellen schreitet voran: Deren tatsächlicher Nachweis wurde von niemand geringerem als Albert Einstein bezweifelt. Die "FAZ" brachte diese Woche auch profunde Nicht-Astronomen auf den Stand.

Der Mensch, das ambitionierte Tier, interessiert sich bekanntlich für viele Dinge, die ihm schnuppe sein könnten – darunter die Gravitationswellen.

Albert Einstein hatte die These aufgestellt, beschleunigte Massen könnten die Raumzeit zum Schwingen bringen. Lassen wir mal beiseite, was Raumzeit eigentlich ist. Fest steht: Einstein bezweifelte, dass man die postulierten Gravitationswellen tatsächlich nachweisen könne.

Wenn Neuronensterne kollidieren

Vor einigen Jahren hat's dann aber doch geklappt. Allerdings nur bei der Verschmelzung von Schwarzen Löchern – ein Vorgang, der im Spektrum der wohlbekannten elektromagnetischen Wellen unsichtbar bleibt. Woher wir das als profunde Nicht-Astronomen wissen? Tja, es stand so in der FRANKFURTER ALLGEMEINEN ZEITUNG.

Und zwar, weil die Gravitationswellen jetzt erstmals auch bei der Kollision von zwei Neutronensternen vermessen wurden.

Komplettes Manuskript als PDF-Dokument

Mehr zum Thema

Gravitationswellen - Neue Zeiten für die Astronomie
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 17.10.2017)

Erstmalige Aufzeichnung von Gravitationswellen - "Eine große Ära hat begonnen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.10.2017)

Gravitationswellen - Detektor Virgo entdeckt Neutronensternkollision
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.10.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Freitagnacht JewsGute Gespräche in der jüdischen Bubble
Zwei junge Männer sitzen an einem runden, gedeckten Esstisch aus Holz und unterhalten sich. Hinter ihnen befindet sich als gelbe Leuchtschrift das Wort "Jews".  ( WDR / Christian Pries)

Wie ist es, als Jude in Deutschland zu leben? Darüber redet in "Freitagnacht Jews" der Moderator Daniel Donskoy mit wechselnden Gästen. Kritiker Matthias Dell ist begeistert von dem Prinzip, dass hier jüdische Menschen unter sich ein Gespräch führen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur