Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 14.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Kulturpresseschau / Archiv | Beitrag vom 28.09.2017

Aus den FeuilletonsÜberall ist Volksbühne

Von Hans von Trotha

Podcast abonnieren
"Volksbühne" steht am 30.08.2017 in Berlin am frühen Abend auf der Außenfassade über dem Haupteingang zum Theater Volksbühne.  (picture alliance / Paul Zinken/dpa)
Chris Dercon. Jetzt hat er sein Theater wieder. (picture alliance / Paul Zinken/dpa)

„Berlins Theaterszene ist gerupft bis auf die Knochen“, findet Hubert Spiegel in der FAZ. Man liest da so etwas wie Genugtuung heraus. In der SÜDDEUTSCHEN natürlich auch. Obwohl – Mounia Meiborg beschreibt die Räumung der Berliner Volksbühne fast schon liebevoll:

"Am frühen Donnerstagmorgen, gegen etwa acht Uhr, betraten die ersten Polizisten das Haus am Rosa-Luxemburg-Platz und weckten die schlafenden Besetzer. `Die waren ganz lieb zu uns, lieber als Chris Dercon´, sagt einer von ihnen, ein Mann in einem silbernen Glitzerkleid und mit weißem Styroporturban auf dem Kopf."

Der Dercon. Jetzt hat er sein Theater wieder, aber, glaubt man Hubert Spiegel, keinen Performance-Begriff mehr: "Die Besetzer haben den mauen Premieren zur Saisoneröffnung die Schau und ihren Machern obendrein den Performance-Begriff gestohlen", schreibt Spiegel und fragt: "Und nun?" 

Das gesamte Manuskript der Kulturpresseschau als pdf-Datei.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Warum folgen junge Menschen alten Linken?
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 13.06.2017)

Aus den Feuilletons - Wer stiehlt den Karnevalisten die Show?
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 18.02.2017)

Aus den Feuilletons - Die ästhetische Macht des toten Gesichts
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 28.12.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur