Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kulturpresseschau / Archiv | Beitrag vom 15.01.2017

Aus den FeuilletonsFake News als Gefahr für die Demokratie?

Von Adelheid Wedel

Zu sehen ist der Schriftzug "falsch" - der Buchstabe "f" ist im facebook-Design gehalten. Im Hintergrund das stark vergrößerte Logo des Unternehmens. (dpa / Fotomontage: DLF)
Facebook will stärker gegen Falschmeldungen vorgehen (Symbolbild) (dpa / Fotomontage: DLF)

Der Rechtswissenschaftler Rolf Schwartmann konstatiert in der "FAZ": "Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit verliert derzeit rasant an Legitimation. In den sozialen Netzwerken ist es zum Vorwand für Ehrverletzungen und gezielte Desinformation geworden".

"Fake News zersetzen die Demokratie und pervertieren das Recht auf Meinungsfreiheit."

Mit dieser alarmierenden Feststellung eröffnet Rolf Schwartmann in der FRANKFURTER ALLGEMEINEN ZEITUNG seinen Beitrag. Der Professor für Rechtswissenschaft und Leiter der Kölner Forschungsstelle für Medienrecht an der TH Köln schreibt:

"Demokratie braucht Debatten ohne Hass und Verzerrung. Das ist eine Voraussetzung für das Funktionieren unseres Staates. Aber: Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit verliert derzeit rasant an Legitimation. In den sozialen Netzwerken ist es zum Vorwand für Ehrverletzungen und gezielte Desinformation geworden."

Die Folgen sind derzeit kaum zu ermessen, besonders für ein wichtiges Instrument unserer Demokratie: für die Wahlen. 

"Wenn Falschmeldungen Wahlentscheidungen beeinflussen, wird eine Wahl nicht mehr auf Basis von Fakten entschieden und ist rechtswidrig", schlussfolgert der Autor  und empfiehlt:

"Um die kommenden Wahlen in Bund und Ländern zu schützen, müssen sich Staat und Wirtschaft ihrer Verantwortung stellen. Dazu müssen sie einen neuen institutionellen Rahmen für die Meinungsfreiheit schaffen. Der gegenwärtige funktioniert nicht mehr."

Eine Mammutaufgabe, für die Prof. Schwartmann in der FAZ Vorschläge unterbreitet, unter anderem zum Beispiel eine Art Siegel für klassische Medieninhalte zu kreieren, sozusagen ein Unbedenklichkeitserkennungszeichen für Qualitätsjournalismus. Etwas Hoffnung gibt die Information, dass Facebook am Sonntag auf eine entsprechende Forderung der Bundesregierung reagiert hat. Es ist ein Anfang.

Treffen sich zwei Populisten...

Kai Diekmann gibt der FAZ ein Interview über sein Gespräch mit dem designierten Präsidenten der USA. Dabei häufen sich die Lobessprüche: Diekmann habe Donald Trump "als sehr aufgeräumt empfunden, selbstsicher und bei bester Laune". Den Besuch habe überrascht, "wie bescheiden sein Büro ist". Dass er ausschließlich über Twitter kommuniziere, habe Trump "sehr überzeugend begründet. Er war gut vorbereitet, hatte alle Zahlen präzise abrufbereit". Diekmanns Eindruck ist, "dass Trump gerade eine ziemlich steile Lernkurve hinlegt".

Sein Gefühl nach einer Stunde Gespräch fasst der Journalist für uns zusammen:

"Im Kern betrachtet Trump die Vereinigten Staaten wie ein Großunternehmen, in dem es nicht mehr richtig läuft und das nur noch schlechte Zahlen abwirft."

Er, Trump, ist derjenige, "der es jetzt richten muss. Die EU ist Trump sowieso völlig egal, für ihn wurde sie nur gegründet, um dem amerikanischen Handel zu schaden."

Trump gegen die Elite?

Jörg Häntzschel bleibt in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG bei Trump, bietet uns aber einen völlig anderen Blickwinkel. Er schreibt:

"Der Kampf gegen die Eliten in den USA ist ein alter Klassenkampf. Davon lebt auch Donald Trump. Als Meryl Streep bei den Golden Globe vor Trumps Ungeist warnte, sprach sie der Welt aus dem Herzen, doch bei den Trump-Fans erntete sie nur Hohn. Ihre Rede habe wieder einmal die Überheblichkeit der reichen Linken aus Hollywood vorgeführt, hieß es in der "National Review".

"Amerika habe es satt, den Predigten der Hollywood-Elite, der liberalen Elite zuzuhören", so andere Stimmen. Und da war es, das Wort Elite, "ein Kampfbegriff, mit dem die amerikanischen Rechten ihre Gegner seit Jahrzehnten vor sich hertreiben". Der Autor gibt zu bedenken:

"Ist nicht Trump eindeutig der Elite zuzurechnen? Er ist steinreich, besuchte die Universität und lebt in einem goldtriefenden Penthouse in der Liberalen-Hochburg New York."

Als Anwalt des Volkes gegen die Elite ist Trump eine groteske Fehlbesetzung, sollte man meinen. Doch das sehen die Trump-Fans ganz anders. Sie erkennen in seinem Lebensstil "nicht den verunglückten Versuch, in die Elite aufzusteigen, sondern das selbstbewusste Pfeifen auf deren Geschmacksdiktat".

Auf die Frage: "Was war schlecht in der vergangenen Woche, Herr Küppersbusch?", druckt die TAZ ungerührt seine Antwort in einem Satz:

"Jetzt muss sich Erika Steinbach schon selbst vertreiben."

Mehr zum Thema

Facebook-Ankündigung - "Stimmt-Nicht"-Funktion und Fake-News-Warnung
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 15.01.2017)

Hasskommentare und "Fake News" - "Wir brauchen den Schutz von Persönlichkeitsrechten"
(Deutschlandfunk, Interview, 14.01.2017)

Fake News - Die "Lügenpresse" der anderen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 13.01.2017)

Trump und Co. - Der aufhaltsame Aufstieg der Propaganda
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 16.01.2017)

Interview mit der "Bild"-Zeitung - Trump kritisiert Merkel und deutsche Autokonzerne
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 15.01.2017)

Manager und Milliardäre - Es gibt keine mächtige globale Elite
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.12.2016)

Meryl Streeps Rede gegen Trump - Man nennt den Namen des Teufels nicht
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 09.01.2017)

Meryl Streeps Anti-Trump-Rede - "Geringschätzung sorgt für weitere Geringschätzung"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 09.01.2017)

Zum CDU-Austritt Erika Steinbachs - Dauertwitternde One-Woman-Show
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 15.01.2017)

#mausgerutscht und Co. - Peinliche Tweets deutscher Politiker
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 11.01.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Podcast "Cui Bono"Mit Ken Jebsen im Kaninchenbau
 In einer Menschenmenge steht ein Mann mit dunklen Haaren und schaut kritisch nach schräg links oben. Es handelt sich um Ken Jebsen. (picture alliance / dpa | Felix Zahn)

Wie wurde aus dem Moderator Ken Jebsen ein einflussreicher Verschwörungsideologe? Ein neuer Podcast zeichnet seinen Radikalisierungsprozess nach. Der 11. September sei ein Erweckungsmoment für Jebsen gewesen, sagt Podcastmacher Khesrau Behroz.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur