Das Feature, vom 01.12.2020, 19:15 Uhr

Aufstand in Belarus„Wir haben uns vor diesem Sommer nicht gekannt"

Von Inga Lizengevic

Aus Ohnmacht ist Entschlossenheit geworden, Belarus ist von heute auf morgen aus dem Dornröschenschlaf erwacht. - Wie ist das möglich? Was sind die Ursachen? Wie konnte unbemerkt ein so selbstbewusstes Volk heranwachsen?

Eine Luftaufnahme zeigt unzählige Demonstranten  am 16. August 2020 in Minsk, Belarus. In der belarussischen Hauptstadt und anderswo im Land gab es täglich Demonstrationen, nachdem Präsident Alexander Lukaschenko den von Kritikern als betrügerisch bezeichneten Wahlsieg vom 9. August verkündet hatte. (Getty Images )
Die Proteste in Belarus gehen eine Woche nach der umstrittenen Wahl Lukaschenkos weiter. (Getty Images )

„Wir haben uns vor diesem Sommer nicht gekannt" - dieser Spruch war immer wieder auf Plakaten in Minsk zu lesen. Nur wenige Monate vorher bei einer Recherchereise Mitte März 2020 erlebte die Autorin noch überall die völlige Ohnmacht der Menschen gegenüber dem Staatsapparat.

Umso überraschender die neue Entwicklung: Die Kluft zwischen dem noch in den 90er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts verharrenden patriarchalen Regime Lukaschenkos und der von Frauen inspirierten, fröhlich-frechen Demokratiebewegung ist gewaltig. Und die Gewalt des Regimes gegen den friedlichen Widerstand unerhört.

"Wir haben uns vor diesem Sommer nicht gekannt"
Aufstand in Belarus
Von Inga Lizengevic

Regie: die Autorin
Redaktion: Wolfgang Schiller
Produktion: Deutschlandfunk 2020

Inga Lizengevic, geboren in Russland, aufgewachsen in Belarus, Russland und der Ukraine, studierte in Minsk und Berlin, lebt als Theaterregisseurin, Hörfunkautorin und Dokumentarfilmerin in Berlin.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!