Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.02.2018

Aufschrei am BurgtheaterVorwürfe gegen Ex-Burgchef Matthias Hartmann

Michael Laages im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Der Direktor des Burgtheaters, Matthias Hartmann, während einer Pressekonferenz (dpa picture alliance/ Herbert Pfarrhofer)
Matthias Hartmann 2014 (dpa picture alliance/ Herbert Pfarrhofer)

60 Mitarbeiter des Wiener Burgtheaters erheben in einem offenen Brief Vorwürfe gegen den ehemaligen Intendanten Matthias Hartmann. Von sexuellen Herabwürdigungen und Machtgebaren ist zu lesen - aber auch vom Stillhalten und Wegducken der Kollegen. Theaterkritiker Michael Laages hält die Vorwürfe für überzogen.

Matthias Hartmann, der seit 2014 nicht mehr Intendant am Wiener Burgtheater ist, sei ein "Stiesel", meint Michael Laages, der vor längerer Zeit als Dramaturg mit Hartmann zusammengearbeitet hat. "Ein Ungustl, wie man in Österreich sagt. Also einer, der durchaus unangenehm ist." Laages sehe allerdings nicht, wie daraus ein "Konglomerat aus Vorwürfen" werde. 

Das Wiener Burgtheater bei NachtDas Wiener Burgtheater bei Nacht

Sicher sei es geschmacklos, ein überwiegend weibliches Ensemble während einer Probe zu fragen, ob sie beim Oralsex das Sperma schlucken würden. "Es ist aber etwa so geschmacklos wie der Text, um den es bei dem Fall ging, nämlich einen Text von Elfriede Jelinek. Und in Elfriede-Jelinek-Texten ist diese Form von Übersexualisierung unerhört präsent."

Theater ist ein feudaler und nichtdemokratischer Ort

Die Vorwürfe seien naiv, meint Michael Laages. "Es gibt kaum Inszenierung von wirklicher Qualität, in der irgendwann mal nicht irgendjemand gedeckelt würde, sei es intellektuell wie bei Castorf, sei es körperlich wie bei Kresnik, sei es emotional wie bei Peymann." Demokratie am Theater gebe es manchmal auch: "Es ist aber nicht die Regel. Das Theater ist ein feudaler und nichtdemokratischer Ort. Das kann man gerne ändern wollen, aber bislang ist das so."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGedanken übers Gedenken
Entwurf des Freiheits- und Einheitsdenkmals (dpa/Milla & Partner)

Ob monumentale Einheits-Wippe oder die Bebauung am Checkpoint Charlie - laut FAZ liegt die deutsche Gedenk-Kultur im Argen. Die Süddeutsche spaziert durchs "unendlich schöne" Wörlitzer Gartenreich und klagt über Versäumnisse und verpasste Chancen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur