Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.02.2018

Aufschrei am BurgtheaterVorwürfe gegen Ex-Burgchef Matthias Hartmann

Michael Laages im Gespräch mit Marietta Schwarz

Der Direktor des Burgtheaters, Matthias Hartmann, während einer Pressekonferenz (dpa picture alliance/ Herbert Pfarrhofer)
Matthias Hartmann 2014 (dpa picture alliance/ Herbert Pfarrhofer)

60 Mitarbeiter des Wiener Burgtheaters erheben in einem offenen Brief Vorwürfe gegen den ehemaligen Intendanten Matthias Hartmann. Von sexuellen Herabwürdigungen und Machtgebaren ist zu lesen - aber auch vom Stillhalten und Wegducken der Kollegen. Theaterkritiker Michael Laages hält die Vorwürfe für überzogen.

Matthias Hartmann, der seit 2014 nicht mehr Intendant am Wiener Burgtheater ist, sei ein "Stiesel", meint Michael Laages, der vor längerer Zeit als Dramaturg mit Hartmann zusammengearbeitet hat. "Ein Ungustl, wie man in Österreich sagt. Also einer, der durchaus unangenehm ist." Laages sehe allerdings nicht, wie daraus ein "Konglomerat aus Vorwürfen" werde. 

Das Wiener Burgtheater bei NachtDas Wiener Burgtheater bei Nacht

Sicher sei es geschmacklos, ein überwiegend weibliches Ensemble während einer Probe zu fragen, ob sie beim Oralsex das Sperma schlucken würden. "Es ist aber etwa so geschmacklos wie der Text, um den es bei dem Fall ging, nämlich einen Text von Elfriede Jelinek. Und in Elfriede-Jelinek-Texten ist diese Form von Übersexualisierung unerhört präsent."

Theater ist ein feudaler und nichtdemokratischer Ort

Die Vorwürfe seien naiv, meint Michael Laages. "Es gibt kaum Inszenierung von wirklicher Qualität, in der irgendwann mal nicht irgendjemand gedeckelt würde, sei es intellektuell wie bei Castorf, sei es körperlich wie bei Kresnik, sei es emotional wie bei Peymann." Demokratie am Theater gebe es manchmal auch: "Es ist aber nicht die Regel. Das Theater ist ein feudaler und nichtdemokratischer Ort. Das kann man gerne ändern wollen, aber bislang ist das so."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Katastrophe kommt erst noch
Brennender Planet Erde aus dem All betrachtet. (imago-images / Action Pictures)

Die "NZZ" kann der Hoffnung auf eine Zeit des Feierns nach der Pandemie nichts abgewinnen. Man feiere schon längst Exzesse, "als ob es kein Morgen gäbe" und die Erfahrung einer Katastrophe stehe unseren hedonistischen Gesellschaften noch bevor.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur