Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 05.12.2010

Aufs Glück allein ist kein Verlass

Sportwetten in Deutschland

Von Claudia Fried

Podcast abonnieren
Wetten zum Zeitvertreib - oder um reich zu werden. (AP)
Wetten zum Zeitvertreib - oder um reich zu werden. (AP)

Pferderennen und Boxen. Das waren einmal die klassischen Sportarten, auf die hierzulande gewettet wurde. Inzwischen bieten Online-Wettbüros nahezu jede Sportart an: vom Kamelrennen in Arabien bis zum Floorball in Finnland.

Wie viel Geld am staatlichen Monopolbetrieb vorbei in private Wettbüros fließt, ist unbekannt. Die Beweggründe für Zocker dagegen sind es nicht: Die einen wetten zum Zeitvertreib, die anderen wollen reich werden. Und wo immer es viel Geld gibt, lässt der Betrug nicht lange auf sich warten.

2005 kam der erste Fußball-Wettskandal ans Licht. Der Schiedsrichter Robert Hoyzer hatte Spiele falsch gepfiffen, und damit hohe Wettgewinne arrangiert. Seitdem geraten immer mehr Profis, Schiedsrichter und Vereine ins Zwielicht.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Nachspiel

Nachwuchssorgen beim FrauenfußballDer Kick fehlt
Eine Zweikampfszene zwischen der Wolfsburger Spielerin Claudia Neto und Anna Gasper von Turbine Potsdam am 12. Mai im Bundesligaspiel zwischen beiden Teams.  (Picture Alliance / dpa / Michael Täger / foto2press)

Der deutsche Frauenfußball droht, von der Spitze ins Mittelmaß abzurutschen: Die Vereine haben kaum Nachwuchs, und nur einige wenige Topklubs dominieren die Liga. Die Verantwortlichen kämpfen darum, dass junge Talente im Land bleiben. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur