Seit 15:30 Uhr Tonart

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.09.2012

Aufräumen mit Vorurteilen

Die Shortlist zum Deutschen Buchpreis wartet auch in diesem Jahr mit einigen Überraschungen auf

Literaturkritikerin Sigrid Löffler im Gespräch

Podcast abonnieren
Wer gewinnt den Deutschen Buchpreis 2012? (Stock.XCHNG / Paul Ijsendoorn)
Wer gewinnt den Deutschen Buchpreis 2012? (Stock.XCHNG / Paul Ijsendoorn)

Der Deutsche Buchpreis geht in die heiße Phase. Sechs Bücher hat die Jury am Mittwoch in Frankfurt benannt, die den begehrten Preis unter sich ausmachen werden. Wie Sigrid Löffler meint, bietet die Shortlist nicht nur einige Überraschungen, sondern räumt auch mit weit verbreiteten Vorurteilen auf.

Unter der Leitung von Andreas Isenschmid von der "Neuen Zürcher Zeitung" hat die Jury des Deutschen Buchpreises sechs Bücher in die engere Wahl genommen, herausdestilliert aus der 20 Werke umfassenden Longlist. Diese wiederum speiste sich aus einer noch längeren Liste von 162 Titeln, die sich um den Deutschen Buchpreis beworben hatten.

Aus Sicht von Sigrid Löffler räumt die diesjährige Shortlist mit drei weit verbreiteten Vorurteilen auf. Zum einen heiße es immer, dass Frühjahrsbücher auf der im Herbst veröffentlichten Liste keine Chance hätten - dies werde durch Ernst Augustin und Wofgang Herrndorf widerlegt. Das zweite Vorurteil laute, dass die zweiten Bücher erfolgreicher Debütanten auf der Shortlist nicht auftauchen würden - was durch die Romane von Stephan Thome und Ursula Krechel entkräftet werde. Außerdem, so Löffler, zeige die Shortlist 2012, dass es dem Buchpreis nicht immer nur um den "leicht lesbaren Publikumsroman" gehe. In diesem Jahr seien alle sechs Titel sehr anspruchsvoll, zum Teil sogar recht avanciert.

Sigrid Löffler (AP)Sigrid Löffler (AP)Dass drei der sechs Finalisten im Suhrkamp-Verlag erschienen sind, hat für die renommierte Literaturkritikerin keinen negativen Beigeschmack:

"In erster Linie schaut doch eine Jury auf die Qualität der Bücher und nicht auf die Verlagshäuser, aus denen diese Bücher kommen. In einem Jahr sind es vielleicht mehrere Bücher von Hanser, in einem anderen ist es der S.Fischer-Verlag, der starke Bücher hat, in diesem Fall ist es Suhrkamp. Und warum sollte man nicht, wenn es drei interessante Autoren mit wichtigen Büchern gibt, nicht drei Suhrkamp-Autoren einmal auf die Shortlist nehmen? Ich sehe darin überhaupt kein Problem."


Das vollständige Gespräch mit Sigrid Löffler können Sie mindestens bis zum 11.03.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Und dies sind die sechs für die Shortlist nominierten Bücher:

Ernst Augustin: Robinsons blaues Haus
C.H. Beck, München 2012
319 Seiten, 19,95 Euro

Wolfgang Herrndorf: Sand
Rowohlt, Berlin 2011
480 Seiten, 19,95 Euro

Ursula Krechel: Landgericht
Jung und Jung, Salzburg 2012
480 Seiten, 29,90 Euro

Clemens J. Setz: Indigo
Suhrkamp, Berlin 2012
479 Seiten, 22,95 Euro

Stephan Thome: Fliehkräfte
Suhrkamp, Berlin 2012
474 Seiten, 22,95 Euro

Ulf Erdmann Ziegler: Nichts Weißes
Suhrkamp, Berlin 2012
259 Seiten, 19,95 Euro


Mehr zum Deutschen Buchpreis auf dradio.de:

Winkels: Vermisse Krachts "Imperium" - Longlist zum Deutschen Buchpreis 2012 veröffentlicht

"Weltläufigkeit der deutschen Literatur" - Literaturkritiker Wolfgang Schneider über die Longlist für den Deutschen Buchpreis

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTheater ist zum Zerfleischen da
Leander Haußmann in einer Szene auf der Bühne.  (dpa / Jens Kalaene)

Intendant sei ein Scheiß-Beruf, erklärt Regisseur Leander Haußmann in der Süddeutschen Zeitung, auf die Frage, ob er nicht die Berliner Volksbühne leiten möchte. Mit 59 Jahren sei er zu alt. Daran sollten sich lieber junge Regietalente abarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur