Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 25.02.2020
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.02.2012

"Aufmerksamkeit für Probleme in Aserbaidschan"

Blogger Emin Milli hofft auf ESC-Finale in Baku als Plattform für Protest

Emin Milli im Gespräch mit Klaus Pokatzky

Podcast abonnieren
Das aserbaidschanische Duo Ell und Nikki hat mit dem Sieg 2011 den ESC nach Baku geholt. (AP)
Das aserbaidschanische Duo Ell und Nikki hat mit dem Sieg 2011 den ESC nach Baku geholt. (AP)

Der aserbaidschanische Blogger Emin Milli hält nichts von einem möglichen Boykott des Finales des Eurovision Song Contest (ESC) am 26. Mai in Baku. Er wünscht sich vielmehr, dass die Veranstaltung genutzt werde, um Druck auf die autoritäre Regierung in seiner Heimat auszuüben.

Sie können die schriftliche Fassung des ausführlichen Interviews nachlesen, das im Radiofeuilleton lief.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
"Unpassend, den Eurovision Song Contest hier auszutragen" - Aserbaidschanische Journalistin kritisiert die Umstände des ESC-Finales in Baku (DKultur, Thema vom 16.2.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErinnerung an die Pest vor 300 Jahren
Beim Rosenmontagszug in Düsseldorf zeigt am 24. Februar 2020 ein Bazzillus carneval aus Pappmachée dem Coronavirus eine lange Nase. (imago images / Bettina Strenske)

Quarantäne für Besucher, Absage des Karnevals, Abriegelung von Städten - all das habe vor 300 Jahren sehr ähnlich schon einmal in Italien stattgefunden, schreibt die "SZ". Aus Angst vor der Pest. Diesmal aber ist das Coronavirus der Auslöser.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur