Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 26.01.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 06.08.2017

AuflösungGesucht wurde: Rosine

Moderation: Ralf Bei der Kellen

Rosinen auf einem Haufen (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)
Rosinen auf einem Haufen (picture alliance / dpa / Valery Sharifulin)

Das gesuchte "Wort aus Musik" stammt aus dem Altfranzösischen, hat lateinische Wurzeln, sechs Buchstaben und ist dreisilbig. Wir suchten die Rosine.

1. Frage
Am 6. August 1870 fanden im deutsch-französischen Krieg die Schlachten von Wörth und Spichern statt, in beiden siegten die Preußen mit ihren Verbündeten. Damit fiel das Elsaß an Deutschland. Die Kriege, die diesem folgten, sollten die deutsch-französischen Beziehungen noch weiter belasten. Bis dann nach 1945 General de Gaulle mit seinem Außenminister Robert Schumann und Konrad Adenauer sich um eine finale Beilegung der alten "Erbfeindschaft" bemühten. Die Politik gab Anregungen und machte Vorgaben, die deutsch-französische Freundschaft in die Tat umzusetzten, das funktionierte nur durch persönliche Begegnungen zwischen den Bewohnern der beiden Länder. Im Juli 1964 kam es zu einer solchen: da reiste eine Sängerin aus Paris zu einem Gastspiel nach Göttingen. Obwohl sie, die als Jüdin während des Kriegs verfolgt wurde, sich geschworen hatte, nie einen Fuß in dieses Land zu setzten, erlag sie dem Werben eines jungen Theatermachers. Sie war dann so begeistert von den Göttinger Stundenten, dass sie der Stadt ein Lied widmete, das zu einem Markstein der deutsch-französischen Freundschaft wurde. Als sie im Sommer 1967 noch einmal nach Göttingen kam, sang sie das Lied zum ersten Mal in einer deutschen Fassung. Wie heißt diese Sängerin? Ihr bürgerlicher Namen war Monique Serf, aus ihrem Künstlernamen, der nur aus einem Vornamen bestand, suchen wir den dritten oder den sechsten Buchstaben.

R - Barbara

2. Frage
Heute vor 100 Jahren wurde der Schauspieler Robert Mitchum geboren. Nun spielte der Mann nicht nur wortkarge, einsame Helden oder psychopathische Killer, er sang auch. Als er 1957 mit dem Regisseur John Huston den Film "Der Seemann und die Nonne" drehte, besuchten die beiden Trinidad, wo Mitchum völlig begeistert von der dortigen Volksmusik war. Wieder zu Hause angekommen, nahm er sofort eine Platte in diesem Stil auf. Wie heißt die Musik, die auf Trinidad von Sängern wie Lord Kitchener und The Mighty Sparrow bekanntgemacht wurde und die später vor allem durch Harry Belafonte zu internationaler Bekanntheit gelangte? Odysseus trifft kurz vor Ende seiner unfreiwilligen Reise eine Dame, die denselben Namen trägt wie der gesuchte Musikstil. Vom Namen dieses Musikstils brauchen Sie den siebten, den letzten Buchstaben.

O - Calypso 

3. Frage
Jazz war für die Nazis "entartete Musik". Trotzdem nahm am 1. Juli 1943 in Berlin das Brocksieper-Jazz-Ensemble ein Stück unter dem Titel "Cymbal-Promenade" auf. Und das auch noch mit einer international besetzten Gruppe: Schlagzeuger Freddie Brocksieper, der seinerzeit als der deutsche Gene Krupa galt, wurde in der Türkei als Sohn eines Deutschen und einer Griechin geboren. Und der Tastenmann Primo Angeli kam aus Italien. Die Musik erinnert eher an Boogie-Woogie denn an Jazz. Und das alles unter den Augen bzw. den Ohren von Goebbels und Konsorten. Wie heißt das ungewöhnliche Soloinstrument auf der in der Senung gehörten Aufnahme? Von ihm benötigen Sie den ersten Buchstaben. Achtung: Mit dem Wort "Cembalo" kommen Sie hier nicht weiter, wir suchen einen Art Unter- oder Nebenform dieses Instruments.

S - Spinett

4. Frage
Zwei Jahre vor der Aufnahme des gehörten Jazzstücks begann Dimitri Schostakowitsch mit der Komposition seiner siebten Sinfonie. Diese wurde maßgeblich beeinflusst von dem Überfall Deutschlands auf Russland. Der Komponist sagte später, dass er alle seine Sinfonien als Requien für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft verstanden wissen wollte. Für diese, seine bekannteste Sinfonie, trifft das in besonderem Maße zu. Wissen Sie, welchen Beinamen trägt die siebte Sinfonie? Es handelt sich um den Namen der Stadt, in der Schostakowitsch mit der Niederschrift begann. Bitte notieren Sie den vierten Buchstaben.

I - Leningrader

5. Frage
In der siebten Sinfonie von Schostakowitsch gibt es ein Thema, das in der Literatur oft mit dem Namen eines bestimmten Politikers belegt wird. Um denselben Mann geht es auch in dieser Rätselrunde. Wenn Hank Williams, der von vielen als Übervater der modernen Countrymusik in den USA gesehen wird, Lieder mit zeitbezogenem Inhalt oder sozialkritischen Themen aufnahm, dann tat er das unter dem Pseudonym "Luke The Drifter". Und als dieser nahm er am 31. August 1950, nur wenige Wochen nach Ausbruch des Koreakriegs, ein Stück mit dem Titel "No, no, Joe" auf. Dazu jetzt die Frage: Welcher Politiker war hier mit "Joe" gemeint? Vom seinem Namen, der übrigens auch eine Art Künstlername bzw. Pseudonym ist, schreiben Sie vom Familiennamen den sechsten, den letzten Buchstaben auf.

N - Josef Stali

6. Frage
Am 6. August vor acht Jahren verstarb ein Musiker, der am 25. August 1950 als Williams Borsey im amerikanischen Bundesstaat Conetticut zur Welt kam. Seine Karriere war wechselvoll, von großen Hits bis zu Zeiten, in denen Plattenfirmen jegliches Interesse an ihm verloren hatten. Mit seinen ausgefallenen Frisuren, seinem Menjou-Bärtchen und seinen Tätowierungen war er auf jeden Fall ein Publikumsmagnet. Und für einen Film spielte er sogar einmal Billard mit Joschka Fischer. Seinen größten Hit hatte er 1983 mit "Each Word’s A Beat Of My Heart". Wie nannte sich der Künstler? Aus dem französisch klingenden Künstlernachnamen brauchen Sie den zweiten oder den siebten Buchstaben.

E - Willy deVille 

Sonntagsrätsel

2792. AusgabeUnterirdische Welten
Weiße Fragezeichen aus Kreide auf dem Asphalt. (Eyeem / Cláudio Policarpo)

Am 24. Januar 1972 wurde im Dschungel von Guam ein japanischer Soldat entdeckt, der sich dort seit dem Einmarsch der Amerikaner 1944 in einer Höhle versteckt hielt. Also soll es diesmal um die Höhle in der Musik gehen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur