Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 22.03.2015

AuflösungGesucht wurde: Rassel

Moderation Uwe Wohlmacher

Ein kleines Kind spielt mit einer Rassel aus bunten Holzkugeln. (picture-alliance / dpa / Matheisl)
Fragen über Fragen: Rätseln Sie mit! (picture-alliance / dpa / Matheisl)

Ob nun zu Kultzwecken, als Kinderspielzeug oder als Rhythmus betonendes Gerät – zwei Silben mit sechs Buchstaben ergeben das weibliche Lösungswort. Seine Gestalt kann es durchaus verändern. Ab und an findet sich der gesuchte Gegenstand auch in den Händen von Engeln.

1. Frage:

Der erste Buchstabe dazu fand sich im Vornamen eines in Österreich geborenen Komponisten und Dirigenten. Wenn Sie Operetten mögen, er hat über 60 davon geschrieben, kennen Sie sicher sein Stück "Zwei Herzen im Dreivierteltakt". Vielleicht auch seinen "Uno-Marsch".

R = Robert Stolz / Robert Stolz "Uno-Marsch"

2. Frage:

Dann ging es um Musik-Ikone. Er gehört zu den herausragenden und einflussreichsten Sängern des französischen Chansons. Geboren 1924 im Pariser Studentenviertel Quartier Latin, fühlt er sich doch einem anderen Land verbunden, in dem seine Wurzeln liegen, denn seine Eltern waren von dort nach Frankreich eingewandert. Der Sänger, Schauspieler und Komponist hat mehrfach Benefizaktionen für dieses Land unterstützt oder sogar selbst initiiert. "Sie", gesungen von Charles Aznavour, dessen Eltern aus Armenien stammten. Der Buchstabe A aus dem Landesnamen war richtig.

A = Armenien /Charles Aznavour / "She"

3. Frage:

In der darauf folgenden Runde war der 1824 in Ostböhmen geborene, tschechische Komponist gefragt, der die Oper "Die verkaufte Braut" komponierte. Er wurde Musiklehrer und später Dirigent der tschechischen Philharmonischen Konzerte. Bekannt wurde er mit Opern, Orchesterwerken, Kammermusiken und Kompositionen für Klavier.

S = Bedrich Smetana /"Furiant" aus der Oper "Die verkaufte Braut"

4. Frage:

Sie nannten ihn "Killer", weil er sein Klavier mit Händen und Füßen traktierte. Die Karriere des wilden Mannes, einem der Urväter des Rock‘n Roll, war sehr wechselhaft. Dennoch ist er bis heute eine Legende des Rock’n Roll und Country, aus dem er sich immer wieder kreativ bediente.

S = Jerry Lee Lewis / Jerry Lee Lewis sang "Great Balls Of Fire"

5. Frage:

In der vorletzten Runde fragte ich Sie nach einem bekannten Kinderund Volkslied, dass nicht ganz so einfach herauszuhören war. Schriftlich ist es das erste Mal 1838 in Erks-Irmers Deutschen Volksliedern dokumentiert. Auch wenn es so harmlos erscheint, geht es doch um die Freiheit und den Widerstand gegen Unterdrückung. Sie hörten eine Instrumentalversion der Gruppe Jazzkantine.

E = Auf einem Baum ein Kuckuck / Die Jazzkantine spielte "Auf einem Baum ein Kuckuck"

6. Frage:

Der dann gesuchten deutschen Gruppe um den erfolgreichen Buchautor Sven Regner gelingt seit drei Jahrzehnten zeitlos schöne, von überwiegend akustischen Gitarrenakkorden und sparsam eingesetzten Begleitinstrumenten durchzogene Rockmusik.

L = Element Of Crime / Element Of Crime sangen "Schade, dass ich das nicht war".

Sonntagsrätsel

2796. AusgabeIst das eine Sprachgrenze?
Menschen sprechen mit mehrfarbigen Sprechblasen. (imago)

Am 21. Februar 1952 gab es im ost-pakistanischen Dhaka Proteste gegen die Einführung von Urdu als Staatssprache. Zur Erinnerung erklärte die UNESCO den 21. Februar zum „Tag der Muttersprache“. Und um die geht es in dieser Rätselausgabe. Mehr

2795. AusgabeEine heiße Angelegenheit
Rote Rosen werden am 10.02.2011 in Hamburg im Blumengroßmarkt zum Verkauf angeboten. (picture-alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Der Valentinstag am 14. Februar erinnert an den heiligen Valentin, den Bischof von Rom, der im dritten Jahrhundert als Märtyrer starb. Heute wird an diesem Tag vor allem der romantischen Liebe gehuldigt. Mehr

Auflösung der 2794. AusgabeGesucht wurde: Reuter
Ernst Reuter, Regierender Bürgermeister von Berlin, sitzt am Tisch und blickt in die Kamera. (picture alliance / akg-images / Fritz Eschen)

Ernst Reuter war vom 7. Dezember 1948 bis zu seinem Tod im Jahr 1953 der Oberbürgermeister Westberlins. Sein Amtszimmer hatte er im Rathaus Schöneberg. Im RIAS sprach er in der Sendung „Wo uns der Schuh drückt“ direkt zu den Bürgern. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur