Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 26.02.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 18.06.2017

AuflösungGesucht wurde: Moloch

Ralf Bei der Kellen

(imago stock&people)
Essen im Ruhrgebiet (imago stock&people)

Das Wort "Moloch" stammt aus dem Griechischen oder Hebräischen und ist eindeutig negativ belegt – im ursprünglichen Sinne, in dem es heute glücklicherweise nicht mehr benutzt wird, wie auch im übertragenen Sinne. Es bezeichnet eine alles verschlingende Macht. Im Folgenden finden Sie noch einmal die Fragen und die entsprechenden Antworten.

1. Frage
Das erste Stück Musik ist seit seiner Komposition im Jahre 1874 oft interpretiert worden. Man könnte auch sagen, es hat sich viel gefallen lassen müssen. Es geht um die "Bilder einer Ausstellung". Ravel hat sie orchestriert, es gibt Fassungen für zwei Gitarren, für Marimba-Ensemble, für Jazz-Orchester, selbst Heavy Metal Bands haben sich daran versucht. Die bekannteste Bearbeitung ist vielleicht die der Progressiv-Rock-Formation "Emerson, Lake and Palmer" von 1971. Aber letztlich geht nichts über das Original in der Pianofassung. Sie hörten das Stück "Gnomus" oder "Der Gnom" in der Interpretation des Britischen Pianisten Ronald Smith. Die zugehörige Frage zielt auf den Namen des Komponisten: Der Mann war Russe, gestorben ist er 1881 in Sankt Petersburg. Notieren Sie bitte den ersten Buchstaben von seinem Vor- oder vom Familiennamen.

M - Modest Mussorgsky

2. Frage
Von eher geringer Körperstatur war auch der folgende Künstler. Dafür ist er eine unübersehbare Größe in der deutschen Radiogeschichte. 1928 in London geboren, 2013 in Rösrath bei Köln verstorben. 1948 kam der gelernte Imker als Soldat in das zerstörte Hamburg, um beim britischen Soldatensender BFN zu arbeiten. Seinen ersten Auftritt hatte er mit dem Satz: "Die Zeit: Es ist drei Uhr.", den er Punkt vier über den Äther schickte. Karriere machte er trotzdem: 1952 war er bereits auf der Titelseite des Spiegel-Magazins, Fernsehen und der Film ließen nicht lange auf sich warten. Dennoch blieb das Radio immer seine große Liebe – noch drei Tage vor seinem Tod moderierte er seine letzte Sendung im WDR. Und gesungen hat er auch; in der Sendung ein Lied von 1960, das unseren Mann eindeutig als Anhänger der stoischen Philosophie markiert. Von seinem Nachnamen notieren Sie bitte den zweiten Buchstaben.

O - Chris Howland

3. Frage
Die Briten - wie allen großen Seefahrernationen reichte es Ihnen irgendwann nicht mehr, an den eigenen Küsten zu segeln. Und so begannen sie, andere Inseln erst zu entdecken und dann meist zum Leidwesen der Ureinwohner zu kolonialisieren. Zum Beispiel Jamaika. Bei Musikliebhabern ist die Insel vor allem dadurch bekannt, dass auf ihr in schneller Abfolge eine Reihe von Musikstilen entwickelt wurde, die die Popmusik des 20. Jahrhunderts prägten – Ska, Rocksteady und vor allem: Reggae. Dass diese Musik in den 1970er Jahren international bekannt wurde, ist vor allem einem Mann zu verdanken. Und der nahm Ende der 60er Jahre eine einzige Platte im Duett mit seiner Frau auf. Später, als er zum Superstar geworden war, sang sie dann nur noch im Backgroundchor. Vom Nachnamen des Ehepaars brauchen Sie den vierten Buchstaben. 

L - Bob & Rita Marley 

4. Frage
Die Musiker dieser Gruppe trafen sich in der Big Band des Trompeters Dizzy Gillespie. Nun brauchen die Bläser ja für ihre Proben oft etwas länger – was nicht selten zu Langeweile in der Rhythmusgruppe führt. Statt aber zu Pokern oder an der Bar herumzuhängen, vertrieben sich diese Musiker die Zeit, in dem sie ihre eigene Musik spielten und damit dem Jazz eine neue Drehung gaben. Das schlug sich dann auch gleich in ihrem Bandnamen nieder. Sie hörten vom allerersten Studiobesuch der Gruppe im April 1952 die Komposition von Hoagy Carmichael und Frank Loesser "Heart And Soul". Für das Rätselwort nehmen Sie bitte vom Namen der Gruppe, der aus drei Wörtern besteht, aus dem ersten Wort den zweiten Buchstaben.

O - Modern Jazz Quartet

5. Frage
Am 17. Juni war der Jahrestag des Arbeiteraufstandes in der DDR 1953. Das Funkhaus, aus dem wir senden, beherbergte damals den RIAS, den Rundfunk im Amerikanischen Sektor. Dort funkte man aktiv gegen die DDR – in allen Formaten. Am 1. April 1951 wurde dort ein Hörspiel mit dem Titel "Obst und Gemüse" aufgezeichnet. Es stammte aus der Feder von Hugo Hirsch und Günter Neumann, was den Hörern damals klar signalisierte: Achtung, Satire! Und das mit viel Musik. Eine der Nummern hieß: "Mensch, you are leaving the Westberlin Sektor". Die Frage lautet: Wer war 1951 Präsident der DDR? Gesucht wird nicht der Generalsekretär, sondern der Präsident. Kleiner Tipp: in der Geschichte der DDR gab es nur diesen einen. Von seinem Nachnamen suchen wir den vierten Buchstaben.

C - Wilhelm Pieck

6. Frage
In der Weimarer Republik hatten frivole Schlagertexte Hochkonjunktur. Nun ist der Schlager an sich ja eher zeitlos. Nimmt er Bezug auf aktuelle Ereignisse, wird die Grenze zum Kabarett fließend. Der Mann, den Sie in der Sendung hörten, war gefeierter Ufa-Star. Aber er trieb sich auch in Kleinkunstkellern herum. Im Berliner "Kabarett der Komiker" stellte sich der "kleine Caruso" gerne hin und parodierte den Star-Tenor Richard Tauber. Der war gelegentlich höchst selbst dort zu Gast und ließ es sich dann nicht nehmen, seine eigene Parodie am Klavier zu begleiten. Auch sonst war dem gesuchten Sänger nicht viel heilig – am wenigsten die damals aufkommenden Braunhemden. 1929 konnte man Hitler noch verulken, nach dem Januar 1933 war das dann lebensgefährlich, weshalb dieser Sänger Deutschland 1933 den Rücken kehrte. Vom Nachnamen des Sängers schreiben Sie bitte den ersten Buchstaben auf.

H - Max Hansen

Sonntagsrätsel

2743. Ausgabe: Rätseln Sie mit!Vorsicht beim Anfassen
Eine alte Leuchtreklame, ein Fragezeichen mit orange leuchtenden Glühbirnen. (unsplash / Jon Tyson)

Am 16. Februar 1707 beschloss das schottische Parlament mit 110 zu 69 Stimmen im Act of Union die Vereinigung mit England. Da es immer wieder Inspiration für Künstler lieferte, geht es in dieser Ausgabe um das Land "jenseits des Tweed" (Fontane). Mehr

Auflösung der 2742. AusgabeGesucht wurde: Gerste
Ein Bauer hält Gerstenkörner in seinen Händen (picture alliance / dpa / Peter Endig)

Die Geste gehört zu den wichtigsten hiesigen Getreidesorten. Im Brot kommt sie selten vor, ihre primäre Anwendung findet sie als Braugerste im "flüssigen Brot" oder als Graupe im Eintopf. Charakteristisch sind ihre langen Grannen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur