Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 23.04.2017

AuflösungGesucht wurde: autsch

Moderation: Uwe Wohlmacher

Gesucht wurde: "autsch" (dpa/picture alliance/Arno Burgi)
Gesucht wurde: "autsch" (dpa/picture alliance/Arno Burgi)

Zu erraten war mit "autsch" ein einsilbiges Wort mit sechs Buchstaben, das uns in bestimmten Situationen herausrutscht. Im Folgenden finden Sie noch einmal die Fragen und die entsprechenden Antworten.

1. Frage
Den Anfang machte ein Tanz, der mit ungefähr 60 Takten pro Minute, selbst wenn es gar nicht den Anschein hat, zu den schnellen Tänzen des Welttanzprogramms zählt. Man muss allerdings auch sagen, dass es ihn mit 30 Takten gibt. So oder so, am Rhythmus der Musik im ¾ Takt kann man ihn gut erkennen. Entstanden ist er wohl Mitte des 18. Jahrhunderts im österreichisch-süddeutschen Raum und verdrängte das damals populäre Menuett. Mittlerweile kennt man verschiedene internationale und eine amerikanische Version. Aus dem zweisilbigen Begriff ist für unser Rätsel der 2. Buchstabe von Bedeutung. Bei der Lösungssuche half Ihn das Lied "Where Do You Go To My Lovely" von Peter Sarstedt, das in diesem Takt geschrieben wurde.

A - Walzer

2. Frage
Instrumentaltitel hatten und haben es in der populären Musik immer schwerer als gesungene. Einer der ersten erfolgreichen Titel wurde von Sydney Bechet geschrieben, den der Jazzmusiker Chris Barber 1955 aufnahm und damit einen Welthit landete. Nicht zuletzt durch dieses Lied wurde der Trad-Jazz oder auch Dixieland-Stil damals in ganz Europa populär. Und das melancholische Lied ebnete den Weg für viele ähnliche Klarinetten-Instrumentalsongs wie etwa "Strangers On The Shore" oder "Summer Set" von Acker Bilk. Aber wie heißt es nun? Der Titel besteht aus zwei französischen Wörtern, ist im Pflanzenreich zu finden und uns genügt der 4. Buchstabe aus dem zweiten Wort. Sie hörten das Original von Sydney Bechet.

U - Petite Fleur

3. Frage
Bestimmt erinnern Sie sich an einen deutschen Schauspieler und Kabarettisten, der 1947 in Essen geboren wurde und nach einer Schauspielausbildung erste Erfahrungen am Theater in Oberhausen sammelte. Es folgten kleine Filmrollen und schließlich der Durchbruch als Schwiegersohn in der TV-Serie "Ein Herz und eine Seele". Er spielte aber auch ernste Rollen unter Peter Zadek und war in TV-Krimis zu sehen. Die größten Erfolge seiner 80 Titel umfassenden Filmografie, verbuchte er allerdings als Komödiant in "Rudis Tagesshow" und in "Sketchup". Mit einer Persiflage auf einen Öko-Softie und mit Comedy-Liedern landete er dann sogar einige Hits. Wie lautet der Name des Künstlers? Der 4. Buchstabe seines Vornamens passt bestens in unser Ratewort. Sie hörten ihn mit "Santamarghuaritanobiledimontepulciano".

T - Diether Krebs

4. Frage
Georg Friedrich Händel hinterließ ein außerordentlich umfangreiches Werk und aus einem davon, einem Oratorium, das 1749 im Londoner Theatre Royal uraufgeführt wurde, hörten Sie aus dem 3. Akt "Arrival of the Queen of Sheba". Der Titel des Oratoriums hat drei Silben und der 1. Buchstabe gehört auf Ihren Ratezettel. Albrecht Mayer war begleitet von der Sinfonia Varsovia mit seiner Interpretation zu hören.

S - Solomon

5. Frage
Der US-amerikanische Musiker und Produzent Ry Cooder hatte 1996 die Idee, mit erfahrenen Musikern auf Kuba, die den Sound der 1940er und 50er Jahre noch selbst erlebt und gespielt haben, eine Platte aufzunehmen. Die Idee zu dem gleichnamigen Dokumentarfilm entwickelte sich aus dem Erfolg der Platte, nachdem Cooder erneut nach Kuba reiste und seinen langjährigen Freund, den deutschen Filmregisseur Wim Wenders mitbrachte. Aus dem Titel des Albums und Films, der sich aus vier Wörtern zusammensetzt, können Sie entweder den 3. Buchstaben aus dem dritten Wort oder den 1. Buchstaben aus dem vierten Wort mitnehmen.

C - Buena Vista Social Club

6. Frage
Den noch fehlenden Buchstaben erhalten Sie aus dem Titel eines sehr erfolgreichen amerikanischen Musicals, das auf dem Film "Die Nächte der Cabiria" von Frederico Fellini basiert und von einer Tänzerin erzählt, die vom großen Glück träumt und nach einigen Irrungen ein klares Ziel vor Augen hat. Umgesetzt wurde es 1966 in London von dem Choreografen und Regisseur Bob Fosse. In Deutschland war es 1970 in Wiesbaden das erste Mal zu sehen. Der Titel besteht aus zwei englischen Wörtern und Sie schreiben bitte den 2. Buchstaben aus dem zweiten Wort auf. Den Song "Big Spender" haben Sie sicher schon einmal gehört, in der Sendung war er in der Version von Helene Fischer zu hören.

H - Sweet Charity

Sonntagsrätsel

Rätseln Sie mit!Was dauert denn da so lang?
Mehrere Hühnereier mit Fragezeichen (picture alliance / dpa)

Viele Hörer hören das Sonntagsrätsel beim Frühstück. Daher geht es in dieser Folge um das Frühstück und die Dinge, die viele dabei buchstäblich vor der Nase haben. Gesucht wird ein Hauptwort mit sechs Buchstaben. Mehr

AuflösungGesucht wurde: Luecke
Eine Zahnlücke mit einem nachwachsenden Zahn. (picture alliance / dpa / Lars Halbauer)

Eine Lücke ist ein eine Leerstelle, durch sie wird ein ehemals Ganzes unvollständig – wie zum Beispiel bei Baulücken und Zahnlücken. Als besonders schmerzlich empfunden wird die Lücke, die durch den Tod in Familien und Freundeskreise gerissen wird. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur