Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Sonntagsrätsel | Beitrag vom 15.11.2020

Auflösung der 2782. AusgabeGesucht wurde: Kandis

Moderation: Ralf Bei der Kellen

Zucker als brauner Kandiszucker, weißer Kandis, Streuzucker in Päckchen sowie abgepackter Süßstoff, aufgereiht auf einem Tisch (picture alliance/ dpa/ Tobias Hase)
Zucker als brauner Kandiszucker, weißer Kandis, Streuzucker in Päckchen sowie abgepackter Süßstoff (picture alliance/ dpa/ Tobias Hase)

Das Wort Kandis gelangte über das Altindische ins Arabische, von dort ins Lateinische und so schließlich in die deutsche Sprache. Bis die auskristallisierten Zuckerstücke im Ostfriesentee landeten, war es also ein weiter Weg.

1. Frage
Der "Tanz der Zuckerfee" stammt aus einer Ballettmusik von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, die 1892 uraufgeführt wurde. Die Vorlage für die Handlung lieferte eine Erzählung von E.T.A. Hoffmann. Der Titel dieser Ballettmusik besteht aus zwei Wörtern. Den Auftaktbuchstaben des Rätselbegriffs finden Sie im zweiten Wort an fünfter oder an neunter Position.

K – Der Nussknacker

2. Frage
Eines der berühmtesten Lieder der Popmusik, in dem der Zucker eine tragende beziehungsweise eine übertragene Rolle spielt, ist "Brown Sugar" von den Rolling Stones. 1971 wurde das Lied von einem der großen Vorbilder der Band interpretiert. Geboren wurde dieser US-amerikanische Sänger und Pianist am 5. Dezember 1932, gestorben ist er am 9. Mai dieses Jahres. Mit Liedern wie "Tutti Frutti" oder "Long Tall Sally" hatten er und andere große Hits. Aus seinem Künstlernachnamen, der eigentlich sein Vorname war, soll der fünfte Buchstabe aufgeschrieben werden.

A – Little Richard

3. Frage
Das islamische Fest des Fastenbrechens wird in der Türkei auch "Zuckerfest" genannt. Die Unterbiberger Hofmusik ist ein musikalisches Familienunternehmen aus Bayern. 2015 nahm die Gruppe für ihr Album "Bavaturka Vol. 2" ein Lied über das Zuckerfest mit dem Titel "Bugün bayram" auf. Die Frage zielt auf den muslimischen Fastenmonat, der dem Fest vorausgeht. Der letzte Buchstabe aus seinem Namen ist zielführend für das Rätselwort.

N - Ramadan

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

4. Frage
In der Popmusik wird das Wort "Sugar" häufig als Umschreibung für das verwendet, was der Zucker vermutlich selbst ist: eine Droge. So auch in dem Lied "Sugarman" vom Album "Cold Fact" aus dem Jahr 1970. Geschrieben und gesungen wurde das Lied von einem US-amerikanischen Musiker mit mexikanischen Wurzeln, der in den frühen 1970er-Jahren zwei Alben veröffentlichte, bevor er in der Versenkung verschwand. 2013 erhielt der Film über ihn mit dem Titel "Searching For Sugarman" den Oscar für den besten Dokumentarfilm. Aufgetreten ist der Sänger unter seinem Familiennamen. Aus diesem soll gefunden werden: der dritte Buchstabe.

D – (Sixto Díaz) Rodríguez

5. Frage
Unangenehm schmeckende Medizin wurde früher gern auf Zucker verabreicht. So auch in einem Filmmusical von 1964. Aus dem "Spoonful of Sugar" des britischen Originals wurde im Französischen das Zuckerstück: "P‘tit Morceau Du Sucre". In der Sendung zu hören ist es in der Interpretation der Sängerin Enzo Enzo. Die Frage zielt auf den Titel des Musicalfilms. Er kommt nicht zum ersten Mal im Sonntagsrätsel vor. Lösungsrelevant ist hier der fünfte Buchstabe vom zweiten Wort.

I – Mary Poppins

6. Frage
Die letzte Rätselmusik heißt schlicht "Zucker" und wurde 2017 von der Schweizer Gruppe "Les Touristes" veröffentlicht. Die zugehörige Frage zielt auf den Namen des dunkelbraunen Sirups, der bei der Zuckerherstellung aus Zuckerrüben und Zuckerrohr übrigbleibt. Zu finden ist dieses Abfallprodukt in Bioläden, aber auch im Tierfutter wird es verwendet. Sieben Buchstaben hat sein Name, notiert werden soll der fünfte oder der sechste.

S - Melasse

Wenn Sie mitmachen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder senden Sie uns ein Fax an die Nummer: 030 – 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2781. Ausgabe - Wer hat’s (nicht) erfunden?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 08.11.2020)

2780. Ausgabe - Ist es stark genug?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 01.11.2020)

Auflösung der 2779. Ausgabe - Gesucht wurden: Daunen
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 25.10.2020)

Sonntagsrätsel

Auflösung der 2781. AusgabeGesucht wurde: Edison
Porträt des amerikanischen Erfinders Thomas Edison und seines frühen Phonographen im Brady-Studio im April 1878. (imago / Leemage)

Der US-Amerikaner Thomas Alva Edison erfand 1877 den Phonographen – und damit die Schallaufzeichnung. Er war sozusagen ein direkter Konkurrent Emil Berliners – nicht nur bei der Entwicklung von Tonkonserven, sondern auch beim Kohlemikrofon. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur