Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 10.05.2020

Auflösung der 2755. AusgabeGesucht wurde: Brecht

Von Ralf Bei der Kellen

Porträt des Schriftstellers Bertolt Brecht von 1956.  (picture alliance / Jörg Kolbe)
Porträt des Schriftstellers Bertolt Brecht von 1956. (picture alliance / Jörg Kolbe)

Auch Bertolt Brecht gehörte zu den von den Nazis verfemten Autoren. Sein Gedicht „Die Bücherverbrennung“ wurde inspiriert vom bayrischen Dichter Oskar-Maria Graf, der tatsächlich die Nazis dazu aufforderte, seine Werke ebenfalls zu verbrennen.

1. Frage
Viele der Schriftsteller, deren Bücher verbrannt wurden, hatten einen kommunistischen Hintergrund, vertraten eine pazifistische Haltung oder waren jüdischen Herkunft. Zu letzteren gehörte auch der Autor des Romans "Berlin Alexanderplatz" von 1929. 2010 veröffentlichte der Sänger Sebastian Krumbiegel das Album "Tempelhof". Auf ihm befindet sich das Lied "Soll Ich Bleiben, Soll Ich Geh'n", das auf einem Zitat aus dem Roman basiert. Aus dem Familiennamen des Autors von "Berlin Alexanderplatz" soll notiert werden: der dritte Buchstabe.

BAlfred Döblin 

2. Frage
Den zur zweiten Musik gesuchten Mann kennt fast jeder – vermutlich aber nicht als Dichter. 2018 vertonte die Gruppe Die Grenzgänger frühe Gedichte dieses am 5. Mai 1818 in Trier geborenen und am 14. März 1883 in London verstorbenen Mannes. Viele dieser Gedichte sind Liebeslieder an seine spätere Frau Jenny, aber auch Gesellschaftskritisches findet sich hier bereits. In der Sendung zu hören ist das Lied "Das Gift". Aus dem Vor- oder dem Familiennamen dieses Publizisten, Philosophen und Gesellschaftstheoretikers soll aufgeschrieben werden: der dritte Buchstabe.

R - Karl Mar

3. Frage
Viele der am 10. Mai 1933 diffamierten Schriftsteller gingen später ins Ausland. So auch der zur dritten Musik gesuchte Mann. Von 1934 bis 1935 schrieb er gemeinsam mit Kurt Weill das Oratorium "Der Weg der Verheißung", das 1937 in New York als "The Eternal Road" uraufgeführt wurde. In der Sendung zu hören ist der "Song Of Ruth" in der Interpretation von Weills Frau Lotte Lenya. Die Frau des gesuchten Schriftstellers war auch keine Unbekannte, sie hieß mit Vornamen Alma. Geboren wurde der gesuchte Mann am 10. September 1890 in Prag; gestorben ist er am 26. August 1945 in Beverly Hills. Zielführend ist der zweite oder der fünfte Buchstabe aus seinem Familiennamen.

E - Franz Werfel

4. Frage
2011 vertonte der Sänger und Schauspieler Johannes Kirchberg das Gedicht "Rekord wider Willen" für sein Album "Ein Mann gibt Auskunft". Der gesuchte Autor ist vor allem für seine Kinderbücher bekannt. Er ist der einzige, der 1933 bei der Verbrennung seiner Bücher in Berlin persönlich anwesend war. Aus dem bekannten Vornamen dieses Vaters von Emil, Anton, Lotte und vieler anderer wird gesucht: der vierte Buchstabe.

C - Erich Kästner

5. Frage
Auch die Bücher einiger amerikanischer Autoren wurden 1933 verbrannt. 1953 komponierte der "Bad Boy Of Music", George Antheil, auf Grundlage der Geschichte "Capital Of The World" eine Orchestersuite. Wir suchen den Autor. Ins Feuer warfen die Nazis seinen Roman "A Farewell to Arms", zu Deutsch "In einem anderen Land". Zu seinen berühmtesten Werken zählen der Roman "Wem die Stunde schlägt" und die Novelle "Der alte Mann uns das Meer". Benötigt wird: der erste Buchstabe aus seinem Familiennamen.

H - Ernest Hemingway 

6. Frage
Das letzte Lied trägt den Titel "Übergewicht". Gesungen wird es von Bully Buhlan, vertont hat es Olaf Bienert – und wer verfasste die Gedichtvorlage? Geboren wurde der Mann am 7. August 1883 in Wurzen als Hans Gustav Bötticher, gestorben ist er am 17. November 1934 in Berlin. Seine Frau nannte er "Muschelkalk". Der neunte, der vorletzte Buchstabe aus dem Künstlernachnamen des Schöpfers von Kuttel Daddeldu beschließt das gesuchte Rätselwort.

T - Joachim Ringelnat

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 – 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2754. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Wer nannte ihn „Schäkespear“?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 03.05.2020)

2753. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Hoch oder runter?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 26.04.2020)

Auflösung der 2752. Ausgabe - Gesucht wurde: Mensur
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 19.04.2020)

Sonntagsrätsel

Auflösung der 2781. AusgabeGesucht wurde: Edison
Porträt des amerikanischen Erfinders Thomas Edison und seines frühen Phonographen im Brady-Studio im April 1878. (imago / Leemage)

Der US-Amerikaner Thomas Alva Edison erfand 1877 den Phonographen – und damit die Schallaufzeichnung. Er war sozusagen ein direkter Konkurrent Emil Berliners – nicht nur bei der Entwicklung von Tonkonserven, sondern auch beim Kohlemikrofon. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur