Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 12.04.2020

Auflösung der 2751. AusgabeGesucht wurde: Tugend

Von Ralf Bei der Kellen

Eine ältere Frau in roter Jacke und grauem Rock schiebt einen Rollstuhl, in dem ihr Ehemann mit Mütze und blauer Jacke sitzt, über eine Wiese. (imago / Westend 61)
Auch Hilfsbereitschaft ist eine Tugend (imago / Westend 61)

Der Duden beschreibt die Tugend als „sittlich wertvolle Eigenschaft eines Menschen“. Glaube, Liebe und Hoffnung kommen als die drei Haupttugenden bereits im ersten Brief an die Korinther des Apostel Paulus vor.

1. Frage
Die erste Musik stammt aus einer Kantate mit dem Titel "Die Hoffnung des Wiedersehens". Gesucht wird: ihr Komponist. Geboren wurde er im März 1681 in Magdeburg, gestorben ist er am 25. Juni 1767 in Hamburg. Lange stand dieser Barockkomponist im Schatten von Händel und Bach – dessen Sohn Carl Philipp Emanuel sein Patenkind sowie sein Nachfolger als städtischer Musikdirektor und Kantor am Johanneum in Hamburg war. Der Mann war ein Alleskönner und ein Workaholic: Mehr als 3600 Kompositionen schuf er, geistliche wie weltliche. Bitte notieren Sie: den ersten Buchstaben aus seinem Familiennamen.

T - Georg Philipp Telemann

2. Frage
Zur zweiten Musik suchen wir den Sänger. 1974 legte der Italiener sein selbstbetiteltes De­büt­al­bum vor. Dessen erstes Lied trägt den Titel "Re di Speranza", zu Deutsch "König der Hoffnung". Geboren wurde dieser Cantautore am 12. Februar 1950 in Cuggiono bei Mailand. Sein größter Hit war das Lied "La pulce d’acqua", "Der Wasserfloh", sein Instrument ist vor allem die Geige. Bitte notieren Sie: aus seinem Familiennamen den sechsten Buchstaben.

U - Angelo Branduardi 

3. Frage
2007 veröffentlichte der britische Singer-Songwriter Nick Lowe das Album "At My Age". Um das Altern geht es auch in dem Lied "Hope For Us All". Wenn er jemanden finden konnte, die es mit ihm aushält, dann besteht auch für den Rest der Menschheit noch Hoffnung, erklärt Lowe in dem Lied – nicht ohne Selbstironie. Die Frage zielt auf die Farbe, mit der man die Hoffnung im Allgemeinen assoziiert. Zumal im Frühling ergibt sich die Antwort fast von selbst. Aufgeschrieben werden soll: der erste Buchstabe aus dem Namen der Farbe.

G - grün

4. Frage
Unerwiderte und daher hoffnungslose Liebe ist von jeher ein beliebtes Sujet in der Popmusik. 1939 sang Jean Sablon die "Serenade Sans Espoir", die "Serenade ohne Hoffnung". Begleitet wurde er dabei vom Ensemble des Orchesterleiters Wal Berg. Und wer spielte dort die Gitarre? Der gesuchte Mann kommt in der Liste der besten Gitarristen meistens noch vor oder gleich nach Jimi Hendrix. Geboren wurde er am 23. Januar 1910 in Belgien; gestorben ist er am 16. Mai 1953 im französischen Samois-sur-Seine. Bitte notieren Sie: aus dem Familiennamen des gesuchten Gitarristen den zweiten Buchstaben.

E - Django Reinhardt 

5. Frage
Zu Musik No. 5 suchen wir ebenfalls den Instrumentalisten. Dieser Geiger trägt die Hoffnung bereits im Namen. Geboren wurde der Brite mit deutscher Staatsbürgerschaft am 17. August 1973 in Durban in Südafrika. Hierzulande wurde er einem größeren Publikum bekannt, als er am 27. Januar 2010 zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus im Deutschen Bundestag das Stück "Kaddish" von Maurice Ravel spielte. In der Sendung zu hören ist er mit dem "Stück (d-Moll) für Violine und Klavier" von Arnold Schönberg. Eine Zeit lang war er zudem Mitglied das legendären Beaux Arts Trios. Aus dem Vornamen dieses Geigers soll notiert werden: der dritte Buchstabe.

N - Daniel Hope 

6. Frage
Das letzte Lied ist eine Zusammenarbeit der Gruppe Erdmöbel mit der Sängerin Judith Holofernes mit dem Titel "Hoffnungsmaschine". In der griechischen Mythologie schenkt Zeus einer Frau ein Behältnis mit der Weisung, es nicht zu öffnen. Wie nach ihr Eva am Baum der Erkenntnis kann auch sie nicht widerstehen und öffnet dieses Gefäß. Heraus kommt alles Übel der Welt – aber eben auch, ganz zum Schluss die Hoffnung. Und welchen Namen hatte diese Griechin? Der vierte von den sieben Buchstaben ihres Namens ist der finale des gesuchten Rätselwortes.

D - Pandora

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 – 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2750. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Ist der immer so laut?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 05.04.2020)

2749. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was ist denn das da unter Ihnen?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 29.03.2020)

Auflösung der 2748. Ausgabe - Gesucht wurde: Meteor
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 22.03.2020)

Sonntagsrätsel

2790. AusgabeRien ne va plus?
Ein Bild eines Würfels mit einem Fragezeichen, aufgenommen am 09.12.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der TV-Show "Am laufenden Band" anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Show. (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Am 10. Januar im Jahr 49 vor unserer Zeitrechnung fiel der damalige Prokonsul Gaius Iulius Caesar in Italien ein. Dazu sagte er den Satz „Alea iacta est“, „Die Würfel sind gefallen“. In diesem Rätsel geh es daher um den Würfel in der Musik. Mehr

Auflösung der 2789. AusgabeGesucht wurde: Wehmut
Der italienische Komponist Ennio Morricon im Kolloseum in Rom. (picture alliance / ZUMA Press / Cecilia Fabiano)

Der Duden definiert die Wehmut als „verhaltene Trauer oder stillen Schmerz bei der Erinnerung an etwas Vergangenes“. Vergangen sind die Zeiten, da wir diese Musiker live erleben durften, ihre Aufnahmen sind glücklicherweise zeitlos. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur