Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 05.04.2020

Auflösung der 2750. AusgabeGesucht wurde: Tarzan

Von Ralf Bei der Kellen

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)
Der als Tarzan weltberühmt gewordene Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

Die Figur des von Affen aufgezogenen Jungen erfand der US-Amerikaner Edgar Rice Burroughs. Ihr literarisches Debut hatte sie anno 1912, international berühmt wurde sie durch die Verfilmungen mit Johnny Weissmüller in den 1930er- und 40er-Jahren.

Die Fragen stammen diesmal aus dem 476. Rätsel vom 18. Oktober 1974. Gestellt wurden sie von Hans Rosenthal, zu dessen Lebzeiten es das Internet noch nicht gab. Damit die Fragen auch online lösbar sind, haben wir seine Hinweise etwas ergänzt.

1. Frage
Los ging es mit einem instrumentalen "Hit aus den 20er Jahren". Im Titel kommt ein Tier vor, das in hiesigen Breiten zum Glück nur in Zoos anzutreffen ist. Das Stück gehört zu den ganz frühen Jazz-Standards und wurde 1917 von der Original Dixieland Jazz Band aufgenommen und veröffentlicht, allerdings wurde erst die Neuaufnahme von 1918 dann zum Hit in den USA. Notiert werden soll: der Anfangsbuchstabe vom Namen dieses Tieres, bzw. der erste Buchstabe vom Titel des Stücks.

TTiger Rag 

2. Frage
Zu Musik No. 2 wurde ein Musiker gesucht, den man in den 1970er Jahren vor allem als Orchesterleiter kannte. Zu hören ist er mit einer Aufnahme aus dem Jahr 1967: "Der erste Mensch, der mit Tieren spricht", die deutsche Fassung des Liedes "Talk To The Animals" aus dem Musicalfilm "Doctor Dolittle". Nach einem seiner erfolgreichsten Schlager kannte man den gesuchten Sänger auch als den "Mann am Klavier". Aus seinem Vornamen soll notiert werden: der zweite Buchstabe.

A - Paul Kuhn 

3. Frage
Musik Nummer drei trägt den Titel "Der alte Wolf" und stammt aus dem Jahr 1974, war zur Zeit der Sendung also brandneu. Gesungen wird das Lied von einer deutschen Schauspielerin, Chansonsängerin und Buchautorin. Hans Rosenthal sagt in der Sendung, sie sei "ganz leicht an ihrem Vortrag und ihrer etwas unterkühlten Stimme zu erkennen." Von den neun Buchstaben ihres Vornamens wird gesucht: der vorletzte.

R - Hildegard Knef 

4. Frage
Die vierte Musik ist ein Instrumentalstück, "gespielt im lateinamerikanischen Rhythmus". Aus Lateinamerika stammt auch die gesuchte Melodie. Benannt ist sie nach dem Namen eines Landes – des damals viertgrößten Staates der Erde, der heute (zumindest flächenmäßig) allgemein auf Rang fünf gelistet wird. Aus dem Namen des Titels, bzw. des Landes soll notiert werden: der vierte Buchstabe. Hans Rosenthal spricht hier von der "Originalschreibweise" – und meint damit die englische Schreibweise, unter der man das Lied damals vor allem kannte.

Z - Brazil

5. Frage
Zum Musik No. 5 lässt Hans Rosenthal eine "Stimmungskanone" des damaligen Showgeschäfts erraten. Geboren wurde der Mann am 7. Juni 1937 in Tunis, seine Eltern stammten aus Kuba. 1971 erhielt der Sänger die deutsche Staatsbürgerschaft. Er singt das Lied "Borriquito", das damals auch von Rex Gildo interpretiert wurde. Gesucht wird: aus dem Familiennamen dieses Sängers: der dritte Buchstabe.

A - Roberto Blanco 

6. Frage
Die letzte Musik ist wieder ein Instrumentalstück, von dem der Titel gefunden werden soll. Hans Rosenthal setzte dieses Lied öfter ein. 1922 schrieben es in den USA die Songwriter Frank Silver und Irving Cohn. Seinen ebenfalls sehr komischen deutschen Text schrieb dann Fritz Löhner alias "Beda". Der deutsche Titel besteht aus zwei Wörtern, der gesuchte Buchstabe findet sich im ersten Wort an zehnter Stelle, im zweiten Wort finden Sie ihn an dritter, an fünfter und an letzter Stelle.

N - Ausgerechnet Bananen

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 – 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2749. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was ist denn das da unter Ihnen?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 29.03.2020)

2748. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was kommt denn da geflogen?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 22.03.2020)

Auflösung der 2747. Ausgabe - Gesucht wurde: Sommer
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 15.03.2020)

Sonntagsrätsel

2790. AusgabeRien ne va plus?
Ein Bild eines Würfels mit einem Fragezeichen, aufgenommen am 09.12.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der TV-Show "Am laufenden Band" anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Show. (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Am 10. Januar im Jahr 49 vor unserer Zeitrechnung fiel der damalige Prokonsul Gaius Iulius Caesar in Italien ein. Dazu sagte er den Satz „Alea iacta est“, „Die Würfel sind gefallen“. In diesem Rätsel geh es daher um den Würfel in der Musik. Mehr

Auflösung der 2789. AusgabeGesucht wurde: Wehmut
Der italienische Komponist Ennio Morricon im Kolloseum in Rom. (picture alliance / ZUMA Press / Cecilia Fabiano)

Der Duden definiert die Wehmut als „verhaltene Trauer oder stillen Schmerz bei der Erinnerung an etwas Vergangenes“. Vergangen sind die Zeiten, da wir diese Musiker live erleben durften, ihre Aufnahmen sind glücklicherweise zeitlos. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur