Seit 23:05 Uhr Fazit
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 08.03.2020

Auflösung der 2746. AusgabeGesucht wurde: Europa

Von Ralf Bei der Kellen

Illustrierte Karte der europäischen Kultur und Tierwelt. (imago / Ikon Images / Christopher Corr)
Kulturraum Europa (imago / Ikon Images / Christopher Corr)

Auch der Kontinent, auf dem wir leben, ist weiblich. Seinen Namen bekam er vermutlich von einer Figur aus der griechischen Mythologie: dort ist Europa eine phönizische Königstochter, die Zeus in Gestalt eines Stiers erst ent- und dann verführt.

Seit 1911 gibt es den internationalen Frauentag, seit 1921 wird er am 8. März gefeiert. Wurde früher vor allem für das Frauenwahlrecht gestritten, so wird heute die konsequente Gleichstellung der Frau gefordert.

1. Frage
Im Jahr 1911 beginnt auch die diesmalige musikalische Reise. Damals streikten in Lawrence im US-Bundesstaat Massachusetts die Textilarbeiterinnen gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen – mit Erfolg. "Die Arbeiterin braucht Brot, aber sie braucht auch Rosen." Nach diesem Ausspruch einer Gewerkschaftlerin ging der Streik als "Bread And Roses-Streik" in die Geschichte ein. Ein Gedicht über das Ereignis wurde 1976 von der Folksängerin Mimi Fariña vertont. In der Sendung zu hören ist es in einer Version der Sängerin Dawn Landes. Und wie hieß Mimi Fariña mit Mädchennamen? Die Frage erscheint vielleicht weniger abwegig, wenn man weiß, dass ihre Schwester mit Vornamen Joan heißt. Aus dem gemeinsamen Familiennamen der beiden soll notiert werden: der dritte von vier Buchstaben.

E - Mimi Baez Fariña 

2. Frage
"Have You Seen A Horizon Lately?" heißt ein Stück auf dem 1973 erschienenen Album "Approximately Infinite Universe" von Yoko Ono. Sie dürfte zu den umstrittensten Frauen der Popgeschichte gehören. Für die einen brachte sie John Lennon auf die schiefe Bahn, die anderen bescheinigten ihr den Ausverkauf ihrer Integrität als Fluxus- und Multimediakünstlerin. Dass Yoko Ono immer als Künstlerin aktiv geblieben ist, wird dabei oft übersehen. 1972 und 1987 nahm sie zum Beispiel an einer renommierten deutschen Kunstausstellung teil. Und wie heißt diese alle fünf Jahre in Kassel stattfindende Ausstellung? Aus ihrem Namen soll notiert werden: der vierte Buchstabe.

U - Documenta 

3. Frage
Für die dritte Musik zeichnen gleich zwei Frauen verantwortlich. Das Stück "Sicilienne" stammt von Maria Theresia von Paradis, einer Mitte des 18. Jahrhunderts in Wien geborenen Komponistin, die u.a. mit Haydn und Mozart bekannt war. Gesucht wird: die Interpretin des Stücks. Geboren wurde diese Cellistin am 26. Januar 1945 in Oxford; gestorben ist sie am 19. Oktober 1987 in London. Verheiratet war sie mit dem Dirigenten Daniel Barenboim. Die Erkrankung an Multipler Sklerose setzte ihrer Karriere ein vorzeitiges Ende. Obwohl sie Britin war klingt ihr Name durch und durch Französisch. Aus ihrem zweiteiligen Familiennamen soll aufgeschrieben werden: vom zweiten Wort der zweite Buchstabe.

R - Jacqueline du Pré

4. Frage
1966 spielte Eva Pflug den Sicherheitsoffizier Tamara Jagellovsk in der Fernsehserie "Raumpatrouille". Die Rolle machte Pflug über Nacht bekannt, wurde allerdings in den Jahren darauf auch zum Fluch, da sie Pflug auf den Typ der starken Frau festlegte – und der war in den späten 1960er Jahren noch nicht sonderlich gefragt. 1970 nahm sie ihre einzige LP auf. Aus dieser ist in der Sendung das Lied "Was soll das" zu hören, der Text stammt von Joachim Fuchsberger, die Musik komponierte Erich Ferstl. Und wie hieß das Raumschiff, auf dem Eva Pflug als amazonenhafter Sicherheitsoffizier vor der Nase von Dietmar Schönherr alias Commander McLane ihren Dienst versah? Aus seinem Namen soll notiert werden: der erste oder der vierte von fünf Buchstaben.

OOrio

5. Frage
Vor 100 Jahren war das Frauenwahlrecht vielerorts noch ein Novum. In Großbritannien hatten dafür über zwei Jahrzehnte lang die sogenannten Suffragetten gekämpft, manche von ihnen unter Einsatz des Lebens. 1964 entstand auf der Grundlage zweiter Romane der Schriftstellerin P. L. Travers ein Musicalfilm mit Julie Andrews in der Hauptrolle. In diesem kommt u.a. ein Lied mit dem Titel "Sister Suffragette" vor. Das Lied macht sich zwar eher über die Frauenbewegung lustig, aber viele hörten hier zum ersten Mal von den Suffragetten, was der Patriarch Walt Disney so wohl kaum geplant habe dürfte. Der Titel des Films ist auch der Name seiner Hauptfigur. Dieser besteht aus zwei Wörtern, notiert werden soll: vom zweiten Wort: der erste, der dritte oder der vierte Buchstabe.

P - Mary Poppins

6. Frage
Als Lou Reed und John Cale 1965 für ihre Band einen neuen Schlagzeuger suchten, fanden sie: eine Schlagzeugerin – damals ein absolutes Novum. Mit ihr kam auch der neue Bandname: The Velvet Underground. In der Sendung zu hören ist sie als Sängerin des Liedes "After Hours". Und wie heißt die Frau? Aus ihrem kompletten Vornamen, also nicht ihrem abgekürzten Spitznamen, soll aufgeschrieben werden: der zweite von sieben Buchstaben. Dieser ist auch der erste ihres eher unbekannten zweiten Vornamens.

A - Maureen (Moe) Ann Tucker 

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post: Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2745. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Sind Sie hier die Chefin?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 01.03.2020)

2744. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was ist man mit Maske?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 23.02.2020)

Auflösung der 2743. Ausgabe - Gesucht wurde: Distel
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 16.02.2020)

Sonntagsrätsel

2790. AusgabeRien ne va plus?
Ein Bild eines Würfels mit einem Fragezeichen, aufgenommen am 09.12.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der TV-Show "Am laufenden Band" anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Show. (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Am 10. Januar im Jahr 49 vor unserer Zeitrechnung fiel der damalige Prokonsul Gaius Iulius Caesar in Italien ein. Dazu sagte er den Satz „Alea iacta est“, „Die Würfel sind gefallen“. In diesem Rätsel geh es daher um den Würfel in der Musik. Mehr

Auflösung der 2789. AusgabeGesucht wurde: Wehmut
Der italienische Komponist Ennio Morricon im Kolloseum in Rom. (picture alliance / ZUMA Press / Cecilia Fabiano)

Der Duden definiert die Wehmut als „verhaltene Trauer oder stillen Schmerz bei der Erinnerung an etwas Vergangenes“. Vergangen sind die Zeiten, da wir diese Musiker live erleben durften, ihre Aufnahmen sind glücklicherweise zeitlos. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur