Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 05.01.2020

Auflösung der 2737. AusgabeGesucht wurde: Geduld

Von Ralf Bei der Kellen

Ein Mann sitz einsam an einem Bootssteg. (imago/ Wilfried Feder)
Damit im Kopf Ruhe einkehrt braucht es neben äusseren Voraussetzungen auch Disziplin. (imago/ Wilfried Feder)

Die Duden definiert die Geduld als "Ausdauer im ruhigen, beherrschten, nachsichtigen Ertragen oder Abwarten von etwas". Früher nannte man sie auch "Langmut", heute kommt sie oft im Zusammenhang mit Yoga und Meditation als "Gelassenheit" daher.

Am 5. Januar 1953 wurde das Drama "Warten auf Godot" von Samuel Beckett im Théâtre de Babylone in Paris uraufgeführt. Daher geht es in dieser Ausgabe des Sonntagsrätsels um das Warten in der Musik.

1. Frage
Liedermacher nennt man in Italien "cantautore". Von einem solchen stammt das erste Lied: "Non ti aspetto più". In ihm erklärt der gesuchte Sänger seiner Geliebten, dass er nicht länger auf sie warten wird. Geboren wurde er am 17. Oktober 1958 in Cavallermaggiore, gestorben ist er am 30. März 2016 in Alba. Der erste Buchstabe seines Vornamens ist der Auftaktbuchstabe des gesuchten Wortes.

G - Gianmaria Testa 

2. Frage
Die zweite Musik stammt von der Gruppe "Rote Gitarren" beziehungsweise "Czerwone Gitary". In ihrem Lied "Czekam na twój przyjazd" von 1970 (das auch auf Deutsch als "Ich steh' hier und warte" erschien) wird eine in hunderten Popsongs verewigte klassische Situation beschrieben: Er wartet auf seine Angebetete, wobei im Verlauf der Zeit die Frage an ihm zu nagen beginnt, ob sie überhaupt zu erscheinen gedenkt. Gesucht wird: das Herkunftsland der Roten Gitarren. Lassen wir die Staatsform außen vor, besteht sein Name aus einem Wort. Und aus diesem soll aufgeschrieben werden: der vierte von fünf Buchstaben.

E - Polen

3. Frage
1963 kam es zu einer Art Gipfeltreffen des französischen Chansons: Charles Aznavour und Gilbert Bécaud schrieben gemeinsam den Titel "Je t‘attends", zu deutsch: "Ich erwarte Dich". Unter diesem Titel erschien es auch auf Deutsch. Die Interpretin der deutschsprachigen Fassung nahm es aber auch in der Originalsprache auf, die in der Sendung zu hören ist. Geboren wurde die gesuchte Sängerin am 19. Mai 1942 im heutigen Litauen, gestorben ist sie am 31. Juli 1969 an einer Kreuzung im schleswig-holsteinischen Tellingstedt. Zielführend ist der siebte von den neun Buchstaben ihres Künstlernamens.

D - Alexandra 

4. Frage
Lieder über das Warten haben von Natur aus einen melancholischen Grundton. Das Lied "Ich warte" vom Album "Alles Wieder Offen" aus dem Jahr 2007 bildet da keine Ausnahme. Gesucht wird: die ausführende Gruppe. Gegründet wurde sie 1980 in Berlin unter anderen von ihrem Sänger Blixa Bargeld. Ihr Name besteht aus zwei Wörtern. Der dritte oder der sechste Buchstabe aus dem zweiten Wort bringt Sie der Lösung einen Schritt näher.

U - Einstürzende Neubauten 

5. Frage
Ausgangspunkt für das Stück "Waiting in Vain" war tatsächlich das beharrliche Warten auf eine zunächst unerwiderte Liebe. Das Resultat wurde dann zu einem der beliebtesten Liebeslieder überhaupt. Es erschien 1977 auf dem epochalen Album "Exodus". Gesucht wird: der Sänger und Komponist. Geboren wurde dieser Superstar des Reggae am 6. Februar 1945 auf Jamaica. Zurück auf seine geliebte Insel schaffte er es nicht mehr, er verstarb am 11. Mai 1981 in Miami. Bitte finden und notieren Sie: den vierten Buchstaben aus seinem Familiennamen.

L - Bob Marley 

6. Frage
"Warte, warte, wilder Schiffmann" ist der Titel eines Liedes von Robert Schumann nach einem Gedicht von Heinrich Heine. In der Sendung zu hören ist es von einem der Liedinterpreten par excellence: dem britischen Tenor Ian Bostridge. Die zugehörige Frage zielt auf die Geburtsstadt Heines. Der erste oder der siebte Buchstabe aus ihrem Namen bildet den Abschluss des gesuchten Rätselwortes.

D - Düsseldorf 

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post: Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2736. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was ist denn da dazwischen?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 29.12.2019)

2735. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Wer sind denn Sie?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 22.12.2019)

Sonntagsrätsel

2778. AusgabeGleich geht es in die Luft!
Bob Beamon bei seinem Weltrekord-Sprung am 18. Oktober 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko City. (picture alliance / IMAGNO/ Votava)

Am 18. Oktober 1968 sprang Bob Beamon bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt 8 Meter 90, damals Weltrekord im Weitsprung. Der Sprung steht im Mittelpunkt dieses Rätsels. Gesucht wird: ein Substantiv mit sechs Buchstaben und zwei Silben.Mehr

Auflösung der 2776. AusgabeGesucht wurde: die Marone
Hände voll reifer Edelkastanien. (imago images/imagebroke/Przemyslaw Iciak )

Maronen nennt man die essbaren Früchte der Edelkastanie. Unter diesem Namen kennt man auch einen Pilz – den Maronen-Röhrling, der auch „Braunkappe“ genannt wird, nach dem italienischen Wort „marrone“, bzw. dem französischen „marron“ für „Braun“. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur