Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 22.12.2019

Auflösung der 2735. AusgabeGesucht wurde: Hebamme

Von Ralf Bei der Kellen

Eine Hebamme im Geburtshaus in Oldenburg  (picture alliance / dpa / Foto: Thorsten Helmerichs)
Eine Hebamme untersucht in Oldenburg den Bauch einer werdenden Mutter. (picture alliance / dpa / Foto: Thorsten Helmerichs)

Die offizielle Bezeichnung dieses uralten Berufsstandes lautet heute "Geburtshelfer/in". Allerdings ist dieser Beruf noch immer von Frauen dominiert. Die Hebamme betreut Frauen in der Schwangerschaft, unter der Geburt und während des Wochenbetts.

Anlässlich des bevorstehenden Weihnachtsfestes geht es nicht um Weihnachtslieder, sondern um ein zentrales Thema an Weihnachten: die Geburt. 

1. Frage
Los geht es mit der ganz großen Frage, nämlich wozu man eigentlich geboren wurde? Rio Reiser gab 1972 auf dem Album "Keine Macht für Niemand" eine Antwort auf dieser Frage. In dem Lied "Wir müssen hier raus!" sang er: "Wir sind geboren, um frei zu sein". Gesucht wird: der Name von Rio Reisers damaliger Band. Er besteht aus drei Wörtern, den Auftaktbuchstaben des Rätselwortes finden Sie im dritten Wort an dritter Stelle.

H – Ton Steine Scherben

2. Frage
Neugeborene sind in der Regel nackt – und manche haben nicht mal Haare. Diesen Umstand kommentierte 1914 ein französischer Komponist in seinem Lied "Suis chauve de naissance", was zu Deutsch so viel heißt wie "Bin kahl von Geburt". Das kurze Lied stammt aus dem Zyklus "Trois poèmes d'amour", zu dem der Komponist auch den Text verfasste. Geboren wurde er am 17. Mai 1866 in Honfleur, gestorben ist er 1. Juli 1925 in Paris. Der Mann erfand die Möbelmusik; 1912 schrieb er in einem autobiographischen Text den Satz: "Jeder wird Ihnen sagen, ich sei kein Musiker. Das stimmt." Den benötigten Buchstaben finden Sie im Vornamen dieses eigenwilligen Komponisten an erster oder in seinem Familiennamen an letzter Stelle.

EErik Satie

3. Frage
Eine enge Verbindung zu dem in Frage Nr. zwei gesuchten Komponisten pflegte Darius Milhaud. 1949 schrieb er eine Kantate für gemischten Chor mit dem Titel "Naissance de Vénus", also "Die Geburt der Venus". Diesen Titel trägt auch das Bild eines italienischen Malers vom Ende des 15. Jahrhunderts. Heute können Sie es in den Uffizien in Florenz bestaunen (vorausgesetzt, Sie bahnen sich einen Weg durch die Massen). Wir suchen aus dem Nachnamen des Malers (der eigentlich sein Spitzname war): den ersten Buchstaben.

B – Sandro Boticelli

4. Frage
Das Gefühl, unter einem schlechten Stern geboren zu sein, war vielen Afroamerikanern in den 1960er Jahren vermutlich noch sehr präsent. 1967 schrieben William Bell und Booker T. Jones für einen Blues-Sänger und -Gitarristen das Lied "Born Under A Bad Sign". Das 1968 auf dem Stax-Label erschiene Lied wurde schnell zum Klassiker, den bald auch Cream und Jimi Hendrix interpretierten. In der Sendung zu hören war das Original, gesucht wird: sein Interpret. Geboren wurde er am 25. April 1923, gestorben ist er am 21. Dezember 1992. Bitte notieren Sie: aus dem Vornamen dieses Bluesgitarristen: den ersten Buchstaben.

AAlbert King

5. Frage
"Hier bin ich geboren" heißt ein Lied von Günter Fischer, dass 1980 eine Grande Dame des deutschen Chansons aufnahm. In dem Lied singt sie, sie sei in Berlin geboren, tatsächlich erblickte sie am 31. Mai 1924 in Wetzlar das Licht der Welt. Berlin war allerdings ihre Wahl-Heimat, in der sie am 2. Dezember 2016 verstarb. Sie machte sich zunächst in der DDR und später international einen Namen als Brecht-, Eisler und Tucholsky-Interpretin. Notiert werden soll: der erste Buchstabe aus ihrem Familiennamen. Und das bitte gleich zweimal.

MM – Gisela May

6. Frage
Der letzte Künstler trägt die Geburt sozusagen im Familiennamen. Sein ersten Töne gab er am 26. Oktober 1942 in Rio de Janeiro von sich. In der Sendung zu hören war er mit dem Lied "Cravo e Canela", zu Deutsch "Zimt und Nelken", was ja nun wiederum gut in die Jahreszeit passt. Gesucht wird: der siebte Buchstabe aus dem Familiennamen dieses in doppelter Hinsicht gebürtigen Brasilianers.

E – Milton Nascimento

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post: Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2734. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was gab’s gestern im Konzert?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 15.12.2019)

2733. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Wer ist schon so wie alle anderen?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 08.12.2019)

Sonntagsrätsel

2778. AusgabeGleich geht es in die Luft!
Bob Beamon bei seinem Weltrekord-Sprung am 18. Oktober 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko City. (picture alliance / IMAGNO/ Votava)

Am 18. Oktober 1968 sprang Bob Beamon bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt 8 Meter 90, damals Weltrekord im Weitsprung. Der Sprung steht im Mittelpunkt dieses Rätsels. Gesucht wird: ein Substantiv mit sechs Buchstaben und zwei Silben.Mehr

Auflösung der 2776. AusgabeGesucht wurde: die Marone
Hände voll reifer Edelkastanien. (imago images/imagebroke/Przemyslaw Iciak )

Maronen nennt man die essbaren Früchte der Edelkastanie. Unter diesem Namen kennt man auch einen Pilz – den Maronen-Röhrling, der auch „Braunkappe“ genannt wird, nach dem italienischen Wort „marrone“, bzw. dem französischen „marron“ für „Braun“. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur