Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 20.01.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 15.12.2019

Auflösung der 2734. AusgabeGesucht wurde: Eroica

Von Ralf Bei der Kellen

Eine alte Radierung zeigt den Komponist Ludwig van Beethoven bei der Arbeit. (imago / A. Temple )
Fragen über Fragen: Rätseln Sie mit! (imago / A. Temple )

Am 15. oder 16. Dezember vermutet man den Geburtstag Ludwig van Beethovens. Historisch verbürgt ist nur seine Taufe am 17. Dezember 1770. Wir kommen dem runden Jubiläum zuvor und erinnern schon zum 249. Geburtstag an den Meister der Wiener Klassik.

Gesucht wird ein Substantiv bzw. ein Name mit sechs Buchstaben.

1. Frage
Die erste Musik hätte sich Beethoven wohl kaum träumen lassen. 1973 nahm sich Attarazat Addahabia & Faradjallah, eine vierzehnköpfige Familien-Band aus Marokko, einer Komposition des großen Ludwig van an und machte daraus das Lied "Aflana". Die Vorlage stammt aus dem Jahr 1810 und ist einer Frau zugeeignet – die die Beethoven-Forschung bis heute nicht eindeutig identifizieren konnte. Der Titel des rondoartigen Klavierstücks, das hier Pate stand, besteht aus zwei Wörtern. Gefunden werden soll: der erste oder der fünfte Buchstabe aus dem zweiten Wort.

E – Für Elise

2. Frage
Die zweite Musik kennt man vor allem unter dem Titel "Mondschein-Sonate". Beethoven selbst nannte das Stück "Sonata quasi una Fantasia". In der Sendung zu hören war das Stück in der Interpretation eines US-amerikanischen Big-Band-Leaders. Im Dezember 1941 veröffentlichte er seine "Moonshine Sonata" – nicht zu verwechseln mit einem seiner größten Hits, der "Moonlight Serenade". Und wie hieß der Mann? Am 15. Dezember 1944 kam er bei der Überquerung des Ärmelkanals auf ungeklärte Weise ums Leben. Sein Instrument war die Posaune. Lösungsrelevant ist der sechste, der letzte Buchstabe aus seinem Familiennamen.

R – Glenn Miller

3. Frage
Beethoven hatte eine klare Vorstellung davon, wie die Musik und das Leben sein sollten. Beides war für seine Zeit extrem. Als er im Juli 1812 im böhmischen Teplitz auf Goethe trifft, schreibt letzterer an seine Frau Christiane: "Ich begreife recht gut, wie der gegen die Welt wunderlich stehen muß." 1976 komponierte ein französischer Chansonnier seine Hommage an diesen unbeugsamen Charakter. Der Titel des Stücks: "Muss es sein? Es muss sein!", ein Zitat aus Beethovens Streichquartett No. 16. Geboren wurde der Sänger und Komponist am 24. August 1916 in Monaco, gestorben ist er am 14. Juli 1993 in Castellina. Der Lösung einen Schritt näher bringt Sie der dritte und letzte Buchstabe aus seinem Vornamen.

O – Leo Ferre

4. Frage
Von Beethoven zu einer eigenen Komposition inspiriert wurde vielleicht auch ein anderer großer Komponist und Dirigent. Er lieh sich – absichtlich oder unterbewusst – für sein Lied "Somewhere" aus dem Musical "West Side Story" ein Thema aus dem zweiten Satz von Beethovens fünftem Klavierkonzert. Und wie heißt der derart inspirierte Komponist? Aus dem Familiennamen dieses am 25. August 1918 in Lawrence, Massachusetts geborenen und am 14. Oktober 1990 in New York City gestorbenen Dirigenten, Komponisten und Pianisten wird gesucht: der achte Buchstabe.

I – Leonard Bernstein

5. Frage
Vom fünften Klavierkonzert kommen wir zur fünften Sinfonie. Dieses vielleicht berühmteste Werk Beethovens hat die unterschiedlichsten Interpretationen hervorgerufen. In der Sendung zu hören waren die unverwüstlichen Swingle Singers mit ihrem Stück "A Fifth Of Beethoven". Die zugehörige Frage zielt auf den Beinamen der fünften Sinfonie. Aus diesem notieren Sie bitte: den zweiten oder den fünften Buchstaben.

C - Schicksalssinfonie

6. Frage
Die letzte Musik ist von demselben Thema inspiriert wie die erste des Rätsels. Sie ist der Beleg, dass Beethoven bis heute in die Popmusik hineinwirkt. 2003 veröffentlichte der US-Rapper Nas die Single "I Can" – und hievte Beethoven damit auf Platz 12 der US-Charts. Beethoven taugt also auch heute noch als Vorbild. Und wer war sein berühmtester Lehrer? Geboren wurde der Mann 1732 in Rohrau, gestorben ist er am 31. Mai 1809 in Wien. Notiert werden soll: der zweite Buchstaben von den fünf seines Familiennamens.

A - Joseph Haydn

Wenn Sie mitmachen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder senden Sie uns ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2733. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Wer ist schon so wie alle anderen?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 08.12.2019)

2732. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Wer biegt den Regenbogen?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 01.12.2019)

Sonntagsrätsel

2790. AusgabeRien ne va plus?
Ein Bild eines Würfels mit einem Fragezeichen, aufgenommen am 09.12.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der TV-Show "Am laufenden Band" anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Show. (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Am 10. Januar im Jahr 49 vor unserer Zeitrechnung fiel der damalige Prokonsul Gaius Iulius Caesar in Italien ein. Dazu sagte er den Satz „Alea iacta est“, „Die Würfel sind gefallen“. In diesem Rätsel geh es daher um den Würfel in der Musik. Mehr

Auflösung der 2789. AusgabeGesucht wurde: Wehmut
Der italienische Komponist Ennio Morricon im Kolloseum in Rom. (picture alliance / ZUMA Press / Cecilia Fabiano)

Der Duden definiert die Wehmut als „verhaltene Trauer oder stillen Schmerz bei der Erinnerung an etwas Vergangenes“. Vergangen sind die Zeiten, da wir diese Musiker live erleben durften, ihre Aufnahmen sind glücklicherweise zeitlos. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur