Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 24.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Sonntagsrätsel | Beitrag vom 24.11.2019

Auflösung der 2731. AusgabeGesucht wurde: Endlos

Von Ralf Bei der Kellen

Loop in einem endlosen Meer: künstlerische Darstellung des Unendlichzeichens (imago /Science Photo Library)
Loop in einem endlosen Meer: künstlerische Darstellung des Unendlichzeichens (imago /Science Photo Library)

Unter einer Ewigkeit verstand man früher einen langen Zeitraum, bevor vor allem die Theologie das Wort mit dem Konzept der Zeitlosigkeit füllte. Endlos beinhaltet eine räumliche Dimension – Zahlenreihen und das Universum begreifen wir als endlos.

24. November ist der sogenannte Ewigkeitssonntag, an dem man in der evangelischen Kirche der Verstorbenen des vergangenen Kirchenjahres gedenkt. Aus diesem Anlass ging es im Sonntagsrätsel um die Idee der Ewigkeit in der Musik.

1. Frage
Die Deutungshoheit über das Konzept der Ewigkeit lag jahrhundertelang fest in der Hand der Religionen. Das "Lux aeterna" ist Teil der katholischen Totenmesse. In ihm wird um ewiges Licht für die Verstorbenen gebeten. Vertonungen gibt es einige, zum Beispiel die von György Ligeti, die durch den Film "2001: Odyssee im Weltraum" größere Bekanntheit erlangte. In der Sendung zu hören war eine frühere Vertonung. Ihr Komponist wurde am 2. Juni 1857 bei Worcester geboren, gestorben ist er am 23. Februar 1934 in Worcester. Zu den bekanntesten Stücken des Briten zählen die fünf Pomp And Circumstance-Märsche und die Enigma-Variations (aus denen die Melodie des Lux aeterna stammt). Bitte notieren Sie den ersten Buchstaben aus dem Vor- oder dem Familiennamen des Komponisten.

E - Edward Elgar 

2. Frage
Musik Nr. 2 stammt aus dem Film "Limelight" von 1952. Ursprünglich trug sie den Titel "Terry’s Theme" und war instrumental. Kurz darauf verpassten Geoff Parsons and John Turner ihr einen Text – und so wurde das Stück als "Eternally", also "ewig", 1953 ein Hit. Und wieder suchen wir den Komponisten. Er war auch Regisseur und Hauptdarsteller des Films. Der gesuchte Buchstabe befindet sich in seinem Familiennamen an siebter und letzter Stelle.

N - Charlie Chaplin 

3. Frage
Und noch ein Film: 1953, kam das Kriegsdrama "From Here To Eternity" in die Kinos. Hauptdarsteller waren Burt Lancaster und Montgomery Clift. Frank Sinatra spielte eine Nebenrolle und sang das Titellied. In der Sendung zu hören war ein gleichnamiges Lied von Brian Setzer. Die Frage zielt auf den deutschen Verleihtitel des Films. Er besteht aus vier Wörtern, den lösungsrelevanten Buchstaben finden Sie im ersten Wort an vierter Stelle.

D - Verdammt in alle Ewigkeit

4. Frage
Ewiges Leben macht nur dann wirklich Sinn, wenn es gleichbedeutend ist mit ewiger Jugend. Womit natürlich gemeint ist, dass man gesund und schön ist – und nicht, dass man immer wieder dieselben juvenilen Fehler macht. Darum geht es auch in dem Lied "Forever Young". In der Sendung zu hören war es als "För evigt nu" von den Ainbusk Singers, einem schwedischen Vokalquartett. Gesucht wird die deutsche Gruppe, die das Lied 1984 populär machte. Ihr Name besteht aus einem Wort (übrigens ebenfalls ein Filmtitel), notiert werden soll derjenige Konsonant, der am häufigsten in dem Wort vorkommt.

L - Alphaville

5. Frage
Ein Lied mit dem Titel "Forever" findet sich auch im Frühwerk eines britischen Singer-Songwriters. Obwohl Led Zeppelin ein Lied nach ihm benannten und er auf Pink Floyds Megaseller "Wish You Were Here" das Lied "Have A Cigar" sang, blieb sein eigener Ruhm eher bescheiden. Geboren wurde der Mann am 12. Juni 1941 in Rusholme, England. Der für das Lösungswort wichtige Buchstabe ist der zweite von den drei Buchstaben seines Vornamens.

O - Roy Harper

6. Frage
Zum Schluss noch ein Mann mit Gitarre. 1969 stellte er in seinem Lied "All Things Must Pass" lakonisch fest, dass es statt Ewigkeit höchstens eine ewige Wiederkehr im Sinne des Hinduismus und Buddhismus gibt. Leider weigerte sich die Band, in der er damals spielte, beharrlich, das Lied in eine ordentliche Form zu bringen. Nachdem er am 29. November 2001 verstorben war, ehrte ihn ausgerechnet der Bandkollege, der das Stück damals nicht so aufnehmen wollte, mit einer Interpretation des Liedes. Gesucht wird: der Komponist des Liedes. Vom Familiennamen dieses "ewigen Dritten" soll notiert werden: der 6. Buchstabe.

S - George Harrison 

Wenn Sie mitmachen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder senden Sie uns ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2730. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Warum tun Sie denn nichts?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 17.11.2019)

2729. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Des Kaisers neue Kleider?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 10.11.2019)

2728. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was weht denn da?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 03.11.2019)

Sonntagsrätsel

2739. Ausgabe: Rätseln Sie mit!Ertasten Sie die Melodie?
Dieses Bild zeigt das Innenleben einer Hammondorgel. (imago images / Rudolf Gigler)

Am 19. Januar beantragte Laurens Hammond das Patent auf die von ihm entwickelte elektronische Orgel, die die Musik des 20. Jahrhunderts maßgeblich prägte. Daher geht es in dieser Ausgabe des Rätsels nur um Musik, die mit der Hammondorgel zu tun hat. Mehr

2738. Ausgabe: Rätseln Sie mit!Was schwimmt denn da?
Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Am 12. Januar 1987 wurden in La Brévine mit −41,8 Grad Celsius der schweizerische Kälterekord gemessen. Am 12. Januar 1968 veröffentlichte Manfred Mann seine Version des Bob-Dylan-Songs "Quinn The Eskimo". Daher geht es diesmal um die Kälte und den Winter.Mehr

Auflösung der 2737. AusgabeGesucht wurde: Geduld
Ein Mann sitz einsam an einem Bootssteg. (imago/ Wilfried Feder)

Die Duden definiert die Geduld als "Ausdauer im ruhigen, beherrschten, nachsichtigen Ertragen oder Abwarten von etwas". Früher nannte man sie auch "Langmut", heute kommt sie oft im Zusammenhang mit Yoga und Meditation als "Gelassenheit" daher. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur