Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 21.10.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Sonntagsrätsel | Beitrag vom 25.08.2019

Auflösung der 2718. AusgabeGesucht wurde: KOLORIT

Von Ralf Bei der Kellen

Gestapelte Buntstifte vieler verschiedener Farben sind von der Unterseite zu sehen. (imago images / Panthermedia / xopicobellox)
Viele Farben sind bei Blick auf den Stapel von Buntstiften zu sehen. (imago images / Panthermedia / xopicobellox)

Der Begriff bezeichnet eine besondere Farbgebung in der Malerei oder in der Musik. „Lokalkolorit“ nennt man den besonderen Charakter einer Stadt oder eines Stadtteils.

1. Frage
Das Lied "Fahr mit mir den Fluss hinunter" ist auch bekannt unter dem Titel "Sie sind grün". Erschienen ist es 1972 – und entsprang ergo nicht dem Engagement des Sängers in einer ökologischen Bewegung, das kam erst später. Geboren wurde der gesuchte Mann am 13. September 1941 in Stettin, gestorben ist er am 28. Dezember 2016 im schleswig-holsteinischen Garding, nachdem er lange auf seinem "Freesenhof" gewohnt hatte. Im Sonntagsrätsel kam er schon öfter vor. Gesucht wird: aus seinem Vor- oder seinem Familiennamen: der erste Buchstabe.

K – Knut Kiesewetter

2. Frage
1929 schrieben zwei Exilkubaner das Lied "Aquellos Ojos Verde", zu Deutsch "Diese grünen Augen". Die größte Bekanntheit erhielt es durch den Film "Buena Vista Social Club". In der Sendung zu hören war eine Version, die von Catarina Valente im Duett mit ihrem Bruder gesungen wurde. Und wie heißt bzw. hieß der Mann? Für die Bühne strich er das "Valente" und trat unter seinen beiden Vornamen auf. Aus diesen suchen wir: den jeweils letzten Buchstaben.

O – Silvio Francesco

3. Frage
Wir kommen zum Blau, bleiben aber bei den Augen: "Schau einer schönen Frau nie zu tief in die Augen" gehört zu den bekannten Liedern aus der Operette "Maske in Blau". Uraufgeführt wurde sie am 27. September 1937 im Berliner Metropol-Theater. Die Musik stammte von Fred Raymond, die Liedtexte schrieb Günther Schwenn, Heinz Hentschke schrieb die verbindenden Worte. Und wie nennt man den gesamten Text einer Oper, einer Operette oder eines Musicals? Aus diesem Wort notieren Sie bitte: den ersten Buchstaben.

L - Libretto

4. Frage
Wesentlich häufiger als grüne Augen sind blaue. In vielen Liedern wird blau als die Augenfarbe schlechthin idealisiert. In der Sendung zu hören war aber nicht die Gruppe Ideal mit ihrem Lied über "Blaue Augen", sondern Pete Townshend, der 1971 reflektierte, was wohl hinter manchen blauen Augen vorgehen mag: "Behind Blue Eyes". Aufgenommen hat er das Lied später mit seiner damaligen Band. Und aus deren Namen soll gefunden und notiert werden: der letzte Buchstabe.

O – The Who

5. Frage
Rot ist die dritte und letzte Farbe. Das Zusammenspiel zweier Sinneswahrnehmungen nennt man "Synästhesie". Nicht wenige Musiker sind synästhetisch veranlagt und ordnen Tönen oder Tonarten Farben zu. Zu dieser Gruppe gehört auch ein russischer Komponist. Die Tonart C war für ihn rot. Geboren wurde er am 6. Januar 1872 in Moskau, gestorben ist er ebenda am 27. April 1915. Gefunden und notiert werden sollen gleich zwei Buchstaben aus seinem Familiennamen – der dritte und der siebte.

RI – Alexander Skrjabin

6. Frage
Zum Schluss suchen wir den 18. Pariser Stadtbezirk. Dort steht das Moulin Rouge, die Rote Mühle. Eröffnet wurde dieses Varieté im selben Jahr wie der Eiffelturm, nämlich 1889. In der Sendung besang Tim Buckley das Etablissement. Gesucht wird der vierte oder der achte Buchstabe aus dem Namen des Stadtbezirks.

T – Montmartre

Mehr zum Thema


(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 18.08.2019)

2716. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Und worüber lachen Sie?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 11.08.2019)

Auflösung der 2715. Ausgabe - Gesucht wurde: Angora
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 04.08.2019)

Sonntagsrätsel

Auflösung der 2724. AusgabeGesucht wurde: Antike
Reproduktion des Gemäldes "Turmbau zu Babel" von Pieter Bruegel aus dem Jahr 1563. Wien, Kunsthistorisches Museum. (akg-images / Nimatallah)

Der Duden definiert sie als das „klassische Altertum und seine Kultur“. 800 v. bis 600 n. Chr. war die Blütezeit des antiken Griechenlands und des römischen Reichs. Die Hängenden Gärten von Babylon gehörten zu den sieben Weltwundern der Antike. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur