Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 09.12.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 15.12.2015

Aufklärung, Schminktipps und HumorDie muslimische Stimme bei YouTube

Von Teresa Sickert

Podcast abonnieren
Das Logo des Videoportals YouTube ist auf einem i-Phone zu sehen, aufgenommen am 23.08.2012 in Berlin. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Das Logo des Videoportals YouTube (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Die Zahl der Youtube-Kanäle, die von jungen muslimischen Deutsche betrieben werden, steigt. Es gibt salafistische Inhalte, aber auch etliche Jugendliche, die sich für ein liberales Bild des Islam engagieren.

YouTube ist schon lange nicht mehr der Ort für verwackelte Handyvideos. Für viele junge Menschen ist die Videoplattform mit ihren zahlreichen Kanälen zentrales Unterhaltungs- und Informationsmedium. Erfolgreiche Youtuber erreichen mit ihren Videos zum Teil ein Millionenpublikum. AuchDdie Zahl der Youtube-Kanälen, die von jungen muslimischen Deutsche betrieben werden, steigt. Wie reagieren sie auf den IS-Terror, die Anschläge in Paris, die Flüchtlingskrise? Teresa Sickert hat sich auf YouTube umgeschaut.

Wer nach muslimischen Kanälen auf Youtube sucht, findet zunächst auch das: konservative, salafistische Kanäle. Manche von ihnen verteidigen Terror und Gewalt im Namen des Islam. Der beliebteste Account "Die wahre Religion", hat sich zu den Attentaten in Paris so geäußert:

"Es gibt die Möglichkeit es waren Terroristen, die da unterwegs waren und die haben auf wehrlose Menschen geschossen. Aber es gibt auch die Möglichkeit, dass es Vergeltungsschläge waren. Frankreich hat ja schon Tausende Flüge, tausende Einsätze gehabt in Syrien und hat da Menschen getötet."

Ehemaliger Salafist für moderates Verständnis vom Islam

Die salafistische Szene ist auf Youtube sehr aktiv. Allein die "Die wahre Religion" hat 24Tausend Abonnenten. Auch andere, ähnliche Kanäle, oft von denselben Machern, streuen radikale Botschaften an tausende Nutzer. Auch der Verfassungsschutz schaut zu.

Auf der anderen Seite gibt es eine wachsende Anzahl von Youtube-Kanälen, auf denen engagierte junge muslimische Deutsche sich für ein anderes, liberales Bild des Islam einsetzen. Und deutliche Worte gegen den Terror finden:

"Was halten Sie als Moslem von den Anschlägen in Paris? - Was zur Hölle ist das für eine Frage? Natürlich genau dasselbe was jeder normal denkende Mensch mit einem Funken Verstand von dieser Tat hält!"

... so der zum Islam konvertierte YouTuber MusaAlmani. In dem Video steht der frisch rasierte junge Mann vor einem Bild mit bunten Frauenmündern. MusaAlmani ist Ex-Salafist und kämpft nun für ein moderates und friedliches Bild des Islam. Vier-tausend-dreihundert Abonnenten verfolgen ihn dabei in seinen Videos.

Solche Reichweitenprobleme kennen hingegen die auf Youtube beliebten Beauty-Kanäle nicht. Die muslimische Beauty-Vloggerin Hatice Schmidt hat 98Tausend Abonnenten. Seit einiger Zeit veröffentlicht sie nun auch Aufklärungsvideos über den Islam:

"Denn wie Ihr vielleicht wisst, werde ich in meinen Kommentaren, also unter meinen Videos immer wieder kritisiert, dass ich ungläubig wäre, weil ich einen deutschen Mann geheiratet habe oder weil ich mein Kopftuch abgelegt habe. Das sind schon Sachen, die mich sehr beschäftigen und ich hoffe, dass ich Antworten auf genau diese Fragen bekomme: Was macht mich denn ungläubig? Oder was macht mich gläubig?"

Hatice Schmidt setzt den radikalen muslimischen Stimmen etwas entgegen. In Videos, die im Rahmen der Aufklärungskampagne "Begriffswelten Islam" der Bundeszentrale für politische Bildung entstanden sind, beantworten ihr Wissenschaftler wichtige Fragen zum Thema Islam. Quasi: Islamaufklärung als Bonus zu den Schminktipps. Weil aber nicht die gesamte YouTube-Community gerne Beauty-Tipps schaut, versuchen andere junge Muslime sich mit Humor ein Publikum aufzubauen:

"Am 3. Juli 2015 kamen die beiden Flüchtlinge X und Y im Alter von zehn Jahren auf einem völlig überfüllten Schlauchboot von Toys'R'Us nach Deutschland. Der eine geflüchtet vor Boko Haram, der andere vor den Unruhen des syrischen Bürgerkriegs. Gemeinsam entwickelten sie die konventionelle Reise zum Mars! - Zwei Wochen später haben Sie die Mauer durchs Mittelmeer gezogen, es kam keiner mehr durch! Alles war einfacher als in die EU zu kommen und da dachten wir uns: Warum nicht gleich zum Mars?"

"Erstmal das Eis brechen"

Die Datteltäter aus Berlin machen Islam-Satire. Sie haben den aktuell klügsten und gleichzeitig unterhaltsamsten Kanal der Community. Und gehören damit zu einer Reihe von Kanälen, die auf humorvolle Weise versuchen, den Islam gegen eine einseitige Vereinnahmung zu verteidigen. Und gegen eindimensionale Vorurteile. Datteltäter Younes Al-Amayra glaubt an das emanzipatorische Potential von Humor für den Islam:

"Weil es nun auch mal eine Möglichkeit ist das Eis zu brechen und das ist dann auch viel einfacher an Leute heranzukommen, die selbst erstmal eine ablehnende Haltung haben. Erstmal das Eis brechen und dann fällt das Zuhören auch viel einfacher!"

... sagt Younes Al-Amayra von den Datteltätern. Für Muslime ist es nicht einfach, sich öffentlich zu positionieren. Gerade in Zeiten, in denen sich viele einem Generalverdacht ausgesetzt sehen, ist es schwer die richtigen Worte zu finden. Diesem Problem stellt sich die wachsende Zahl von jungen muslimischen Youtubern - humorvoll, unterhaltsam und entschlossen. 

Mehr zum Thema

Was wir gegen Islamismus tun können - "Es ist eine Jahrhundertaufgabe"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 21.11.2015)

Scharia, Salafismus, Dschihad - YouTube-Stars erklären Islambegriffe
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.10.2015)

Frage des Tages - Mit Youtube-Promis gegen den IS, wie soll das gehen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 18.08.2015)

Fazit

Nach dem SPD-ParteitagFortgesetzte Selbstverzwergung
Ein Schkoladen-Nikolaus steht auf einem Tisch beim SPD-Parteitag (picture alliance/Michael Kappeler/dpa)

Der SPD-Parteitag sollte der Partei Aufwind geben. Aber ist die Sozialdemokratie gerettet? SPIEGEL-Journalist Nils Minkmar hat Zweifel. Die Genossen müssten internationaler denken, die Intellektuellen zurückgewinnen und die Selbstzweifel bekämpfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur