Samstag, 25.09.2021
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 08.12.2009

Aufgehobene Zeit

Ilma Rakusa: "Mehr Meer. Erinnerungspassagen". Droschl, Graz 2009. 321 Seiten

Rakusa erzählt von Zeit- und Lebensläufen. (AP)
Rakusa erzählt von Zeit- und Lebensläufen. (AP)

Passagen sind Übergänge. Von einem Raum in einen anderen, von einem Zustand in einen anderen. Der Passagier ist in Bewegung und lässt hinter sich, was neu vor ihm auftaucht: ein Land, eine Erfahrungswelt, eine Sprache.

Auch die Lektüre eines Buches ist eine Passage. Die Augen wandern, bestenfalls wird die Passage zum Erlebnis – so wie im neuen Buch von Ilma Rakusa. "Mehr Meer" heißt es, "Erinnerungspassagen" lautet sein Untertitel.

Die 1946 in Slowenien geborene Schweizer Autorin und Übersetzerin berichtet darin von ihrem Leben. Vom ständigen Unterwegssein, der wiederholten Begegnung mit der Fremde. Sie spürt losen Enden, aber auch Konstanten und Mustern nach, die sich abgebildet haben. Als erläse sie selbst sich ihr Leben, fügt die Autorin 69 Kapitel aneinander - eigenständige Miniaturen, nicht immer chronologisch, auch stilistisch nicht gleichförmig, und doch zusammenhängend.

Rakusa schreibt so, wie Erinnerung funktioniert: fragmentarisch und selektiv. Die Autorin sammelt Momente: Eindrücke, Erlebnisse, Erkenntnisse, Erstaunen; Begegnungen, die ihr bedeutsam erscheinen; Worte und Geschichten von Dichtern, die ihr wichtig sind. Von Jan Skácel, dem Romantiker Evgenij Baratynskij, Iossif Brodskij, Puschkin, Zwetajewa.

Überhaupt die Russen ... "Der Osten war unsere Bagage", notiert sie gleich zu Beginn bei der Beschreibung des Elternhauses. Die Mutter stammt aus Ungarn, der Vater aus Slowenien, weitere Verwandtschaftszweige ragen tiefer noch hinein in jenen Teil Europas, der bis vor zwei Jahrzehnten hinter dem Eisernen Vorhang als unzugänglich betrachtet wurde.

Ilma Rakusa hat sich "den Osten" zuerst literarisch erschlossen. Als Jugendliche liest sie Dostojewskij, später dann studiert sie in Leningrad. Sie berichtet von ihren Reisen ins Baltikum, nach Georgien und Prag, in den Iran. Von den Orten der Kindheit: Budapest, Ljubljana, Triest. Von Zürich, wo sie das Meer vermisst und nach Serbokroatisch und Italienisch noch zwei weitere Sprachen lernt – Schwyzerdütsch und Deutsch. Ob in Paris oder Berlin, auf den Straßen, beim Orgelspiel oder in der Natur – Rakusa verdichtet ihre Eindrücke so stark, dass sie wie Essenzen wirken. "Allmählich formen die gesammelten Gegenstände eine Gemeinschaft, in der ich die Spuren meines Lebens, seine Zufälle und Gesetzmäßigkeiten erkannte."

"Mehr Meer" ist ein persönliches Buch, doch in vielfältiger Weise lesbar. Es beschreibt, wie jemand zum Schriftsteller wird, zum Sprachsüchtigen. Es beschreibt Zeit- und Lebensläufe. Die Bildung eines weiblichen, intellektuellen Bewusstseins, die Macht der Literatur, die Poesie des Lebens. Es ist ein Buch über Heimatlosigkeit und Freundschaft. Sinnlich, melancholisch, musikalisch. Es hebt Zeit auf, macht sie sichtbar, hörbar. Diese Erinnerungspassagen sind ein Multimediaerlebnis – vermittelt durch Sprache.

Besprochen von Carsten Hueck

Ilma Rakusa: "Mehr Meer. Erinnerungspassagen".
Droschl, Graz 2009. 321 S., 23,00 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Tsitsi Dangarembga: "Überleben"Verinnerlichte Verachtung
Cover des Buchs "Überleben" von Tsitsi Dangarembga. (Deutschlandradio / Orlanda)

Mit "Überleben" schließt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga ihre Trilogie um Tambudzai Sigauke ab. Für diese gibt es kein Entrinnen aus einem Leben, in dem Frauen weniger Wert sind als Männer. Das Schlimmste aber: Tambu glaubt selbst daran.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur