Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 09.02.2020

Aufarbeitung des deutschen KolonialismusAuf der Suche nach dem Kopf des Mangi Meli

Mnyaka Sururu Mboro im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der in Berlin lebende Herero Mnyaka Sururu Mboro (Hereros = südwestafrikanisches ehemaliges Hirtenvolk) spricht am 05.03.2014 in Berlin während einer Pressekonferenz des Bündnisses "Völkermord verjährt nicht". Anlass war die bevorstehende Übergabe von Gebeinen namibischen Ursprungs durch die Charite an eine namibische Staatsdelegation. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Der in Berlin lebende Mnyaka Sururu Mboro - er sucht nach dem Kopf von Mangi Meli seit 40 Jahren. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Der Herero Mnyaka Sururu Mboro sucht die sterblichen Überreste des tansanischen Freiheitskämpfers Mangi Meli. Dessen Kopf wurde einst während der Kolonialzeit nach Deutschland geschickt. Mboro will ihn nach Tansania zurückbringen.

Das größte Dinosaurier-Skelett der Welt  steht in Berlin, im Naturkundemuseum – aber es kommt aus Tansania. Dort – zu Kaisers Zeiten, als die Deutschen als Kolonialherren ein brutales Regiment führten - wurden bis zu 300.000 Menschen getötet. Zwischen 1885 und 1918 hieß Tansania "Deutsch-Ostafrika".

In Tansania als Freiheitskämpfer verehrt

Eines der Opfer vor 120 Jahren war ein Rebell: Mangi Meli. In Tansania wird er als Freiheitskämpfer, der der Kolonialmacht die Stirn bot, verehrt. Im Jahr 1900 wurde er gefangen genommen und hingerichtet. Sein Kopf wurde vermutlich abgetrennt und zu Rasse-Forschungszwecken nach Deutschland geschickt.

Wo der Kopf heute ist, versucht Mnyaka Sururu Mboro seit mehr als 40 Jahren herauszufinden. Er kommt aus demselben Dorf wie Mangi Meli. Mboro ist ein Angehöriger der Herero, lebt heute in Berlin und ist Mitbegründer des Vereins "Berlin Postkolonial".

Was ihn antreibt, erklärt Mboro anhand seiner Familiengeschichte. Die Worte seiner Großmutter hätten großen Eindruck bei ihm hinterlassen, berichtet er: "Wenn der Regen nicht rechtzeitig kommt oder wenn Krankheiten kommen, dann sagte sie immer: 'Das ist, weil wir Meli nicht beerdigen konnten.'" Mangi Meli sei ein geistiger Führer – buchstäblich der Kopf - der Tansanier zu Kolonialzeiten gewesen. Darum habe der Kopf des Toten auch eine hohe Symbolkraft.

Warum Carl Peters im Mond hängt

"Meine Großmutter sagte auch: Schau' dir diesen Schatten im Mond an – das ist Carl Peters, der wurde von Gott für seine Taten bestraft und hängt nun im Mond", erinnert sich Mboro. Peters (1856 – 1918) gilt als einer der brutalsten deutschen Kolonialherren auf dem Gebiet des heutigen Tansania.

Insgesamt hielten sich bei ihm derzeit Freude und Bitternis die Waage, sagt Mboro: Freude, weil es - nicht zuletzt durch den Vorstoß von Frankreichs Präsident Macron - erstmals eine ausdrückliche Bereitschaft zur Rückgabe von kolonialer Raubkunst gebe. Bitternis, weil vieles eben doch noch im Dunkeln liege.

(mkn)

Mehr zum Thema

Diskussion um Straßenumbenennung - Koloniales Erbe im Herzen Berlins
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 27.08.2019)

Neue Straßennamen für das "Afrikanische Viertel" - Ein Symbol der Wiedergutmachung
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 22.03.2018)

Die Lange Nacht über deutschen Kolonialismus - Unheilvolle Kontinuitäten
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 18.02.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Manipulator mit Rollator
Harvey Weinstein verläßt, auf einen Rollator gestützt, die Verhandlung des Missbrauchsprozesses gegen ihn in Manhattan, New York, USA. (imago images / Kristin Callahan)

Harvey Weinstein gibt "das Bild eines rundum Impotenten" ab, wenn er sich zerzaust und auf eine Gehilfe gestützt zeigt, schreibt die "FAZ". So sei der ehemalige "König von Hollywood" weiterhin der "Manipulator" der Bilder, die er selbst schafft.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur