Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 30.05.2020
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.05.2012

"Auf die Hälfte eines normalen Spielplans geschrumpft"

Die scheidende Intendantin des Kölner Schauspielhauses ist besorgt um ihr Budget

Karin Beier im Gespräch mit Jürgen Liebing

Podcast abonnieren
Die Intendantin des Kölner Schauspielhauses, Karin Beier (picture alliance / dpa)
Die Intendantin des Kölner Schauspielhauses, Karin Beier (picture alliance / dpa)

Die Erfolgsregisseurin und Theaterleiterin Karin Beier muss in ihrer letzten Saison am Schauspiel Köln drastisch sparen. Trotzdem hat die scheidende Intendantin umfassende Pläne für die neue Spielzeit.

Die Intendantin des Kölner Schauspielhauses, Karin Beier, hat aufgrund von Unklarheiten über die anstehenden Zuschüsse für das Haus durch die Stadt den Spielplan ihrer letzten Spielzeit zusammengestrichen. Zur Begründung sagte Beier im Interview: "Ich habe das Problem, dass ich nicht weiß, wie hoch die Bezuschussung für die laufende [Spielzeit] ist, oder dass ich das bis dato nicht wusste. Und da ich es mir zur Maxime gemacht habe, dass ich gerne die Stadt Köln ohne Defizit verlassen möchte, muss ich ein eventuell jetzt auflaufendes Defizit in der letzten, jetzt zu Ende gehenden Spielzeit in der kommenden abtragen."

Als Intendantin war Beier nach eigenen Angaben 2007 mit 20 Premieren gestartet, heute seien es nur noch zehn bis elf Neuproduktionen. Mindestens eine oder zwei der für 2012/2013 geplanten Produktionen müssten noch gestrichen werden. In der nächsten Saison verfügt das Haus mit 11,4 Millionen Euro über eine Million weniger als vor zwei Jahren.

"Wir sind ungefähr auf die Hälfte eines normalen Spielplans geschrumpft. So etwas geht in einer letzten Spielzeit, weil: Ich brauch kein Repertoire für die folgende Spielzeit", sagte Beier. Sie hoffe für den kommenden Intendanten des Hauses auf eine Aufstockung des Budgets.

Trotz der Sparpläne kündigte Beier umfassende Pläne für die neue Spielzeit an und sagte, sie habe sich erlaubt, in dieser letzten Spielplanführung "etwas weniger streng zu sein": "Die Regisseure hatten eine etwas größere Freiheit im Aussuchen von Stoffen. Es sind viele Stoffe dabei, die sich so mit kleinbürgerlichen Welten auseinandersetzen." Insbesondere freue sie sich auf die Inszenierungen der Gastregisseure Christoph Marthaler und Sebastian Nübling.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Drama an der Oper Köln
Zu wenig Geld für die Oper
Gespräche ohne Inhalt

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur