Mittwoch, 27.05.2020
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 21.08.2019

Auf den Spuren FontanesLandpartie nach Caputh in Brandenburg

Von Vanja Budde

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine alte Postkarte aus dem brandenburgischen Caputh am Schwielowsee (picture alliance / dpa / arkivi)
Beliebtes Ausflugsziel für Berliner: Caputh am Schwielowsee (picture alliance / dpa / arkivi)

Ausführlich schildert Fontane in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" den kleinen Ort Caputh am Schwielowsee. Damals schon unternahmen viele Berliner Landpartien dorthin. Das hat sich bis heute nicht geändert - vieles andere aber schon.

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 in Neuruppin geboren, im heutigen Bundesland Brandenburg, knapp 80 Kilometer nordwestlich von Berlin. 2019 jährt sich sein Geburtstag zum 200. Mal. Für uns ein Anlass, seine berühmten "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" an einem Beispiel näher in Augenschein zu nehmen: Was sah Fontane damals und wie ist es heute dort?

Unsere Landeskorrespondentin Vanja Budde hat Caputh am Schwielowsee besucht. Dort war Theodor Fontane 1869 mehrfach und erzählt ausführlich von dem kleinen Örtchen. Viel hat sich natürlich seitdem in Caputh verändert, aber erstaunlich viel ist auch gleich geblieben.

Mehr zum Thema

Fischer, Forscher und Fontane - Der Stechlin, ein See für alle
(Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandrundfahrt, 09.06.2019)

Berlin-Romane - Warum Fontane ein Autor für die Gegenwart ist
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.04.2019)

Zeitfragen

AuszubildendeDie vergessenen Opfer der Coronakrise
Eine Auszubildende zur Einzelhandelskauffrau im 3. Lehrjahr räumt am Morgen vor Beginn der Ladenöffnung in einem Supermarkt Waren ein und trägt dabei eine Schutzmaske.  (picture alliance/Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa)

Viel wird über Probleme von Schülern, Kitakindern oder Studierenden in der Coronakrise geredet, aber nur wenig über die Lage der Auszubildenden. Dabei sind viele von der Krise hart getroffen. Dies hat Folgen für die ganze Gesellschaft, warnt der Sozialwissenschaftler Stefan Sell.Mehr

Die Welt und das CoronavirusKeine Normalität, nirgends
Das Baseball Stadion Tokyo Dome vor dem zwei Menschen mit Mundschutz laufen.  (imago / Kyodo News)

Japan, Italien, Österreich: In der Coronakrise versuchen inzwischen viele Länder den schrittweisen Exit aus dem Corona-Shutdown. Doch nach der anfänglichen Freude wird vielen Menschen klar: Bis zur Rückkehr in die Normalität ist es noch ein weiter Weg.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur