Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Literatur / Archiv | Beitrag vom 09.08.2019

Auf den Spuren des Dichters Mahmoud DarwishPoetischer Sprengstoff

Von Noemi Schneider

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der palästinensische Lyriker Mahmud Darwish in einem Schwarzweißfoto. Er trägt einen grauen Anzug. (imago/gezett)
"Schreib auf: Ich bin Araber": Worte des palästinensischen Lyrikers Mahmud Darwish. (imago/gezett)

Er wurde geliebt und gehasst, besungen und mit Hitler verglichen. Das Werk des palästinensischen Dichters Mahmoud Darwish sorgt für Kontroversen. Auch Jahre nach seinem Tod. Eine Reise durch Israel und Palästina auf den Spuren des Dichters.

Am 9. August 2008 starb der Dichter Mahmoud Darwish. Seinen Tod kann man an seinem Grab in Ramallah beweinen, seinen Nachlass im nahe gelegenen Museum studieren, seine Gedichtbände in Buchhandlungen in Jerusalem, Jaffa oder Haifa erwerben. Und seine Anhänger und Gegner im ganzen Land antreffen. Seine Worte kann man im Radio hören, vertont von international bekannten Musikern wie der libanesischen Sängerin Yasmine Hamdan oder dem israelisch-arabischen Rapper Tamer Nafar. Worte, die bis heute für Kontroversen in Darwishs Heimat sorgen. Die Diskussion darüber, ob seine Gedichte in israelischen Schulbüchern abgedruckt werden sollen, dauert an.

Wortkunst und Wandkunst: Die Worte des Dichters Mahmoud Darwish (Noemi Schneider)Wortkunst und Wandkunst: Mahmoud Darwishs Werk ist nicht nur auf Papier zu studieren. (Noemi Schneider)

Auf der politischen Bühne sorgte ein Darwish-Gedicht zuletzt 2016 für Furore. Nachdem das israelische Armeeradio das Gedicht "Schreib auf: Ich bin Araber" sendete und darüber on air diskutieren ließ, erhielt der Senderverantwortliche eine Abmahnung und der israelische Verteidigungsminister Avigor Liebermann verglich Mahmoud Darwish mit Hitler und seine Gedichte mit "Mein Kampf". Poetischer Sprengstoff: Zehn Jahre nach dem Tod des Dichters begab sich Noemi Schneider auf eine Reise in den Nahen Osten.

Die Sendung ist eine Wiederholung vom 3.8.2018.

Lesen Sie das komplette Manuskript als pdf-Version.
Mehr zum Thema

Das letzte Album von Rim Banna - Die Stimme des palästinensischen Widerstands
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 12.06.2018)

Institut du Monde Arabe Paris - Für ein Museum in Palästina
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 25.02.2017)

Stimme der Palästinenser
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 16.07.2007)

Literatur

BuchmarktKleine Verlage mit Preisgeldern retten
Eine junge Frau steht zwischen Bücherregalen in einem Buchladen und stöbert. (Becca Tapert / Unsplash)

Die unabhängige Verlagsszene in Deutschland steckt in der Krise, einige Verleger stehen am Rand der Pleite. Die Politik in Bund und Ländern reagiert und stiftet hoch dotierte Preise. Reicht das? Nein, sagen die Einen. Andere warnen vor „Staatsknete“.Mehr

BiografenHonig saugen aus den Geschichten der anderen
Illustration eines Mannes in einem Buch, auf dessen Cover er auch zu sehen ist. (imago images / Ikon Images)

Biografen sind Lebenstaucher, Spurensucher, Zeitreisende – und Klatschbasen. Sie fahnden nach Zusammenhängen zwischen Leben und Werk bei berühmten Persönlichkeiten. Indiskretion gehört zum Berufsbild, ebenso wie Spürsinn. Auch der eigene Ton zählt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur