Hörspielmagazin, vom 16.09.2020

Audiowalks im öffentlichen RaumRADIOORTUNG

Hörspiele für Selbstläufer

Radioortung ist eine mobile Hörspielreihe von Deutschlandfunk Kultur. Die Hörspiele für Selbstläufer schalten sich in den öffentlichen Stadtraum ein und erzählen Geschichten, die unter der heute sicht- und hörbaren Oberfläche liegen.

Radioortung ist eine Audiowalk-Reihe von Deutschlandfunk Kultur. (Deutschlandfunk Kultur / Sebastian Wagner)
Radioortung - mit Smartphone und Kopfhörern ortsbezogene Hörspiele hören. (Deutschlandfunk Kultur / Sebastian Wagner)

RADIOORTUNG - Hörspiele für Selbstläufer ist ein Handy-Hörspiel Format von Deutschlandfunk Kultur. Auf einer virtuellen Karte im Netz werden Hörspielfragmente als Audio Datei abgelegt. Im öffentlichen Stadtraum können Sie diese Hörminiaturen dann mit der "minitures for mobiles" App an Ort und Stelle hören. Alle Projekte können auch online auf der interaktiven Karte gehört werden.

Für das Format haben inzwischen vier Künstler bzw. Künstlerinnengruppen ortsbezogene Handy-Hörspiele in Berlin und Köln entwickelt. In ihren Stücken erforschen sie die Technologien des mobilen Internet für künstlerische Radioprojekte. Welche Form des Erzählens eignet sich für den Stadtraum? Und welche Geschichten wollen wir erzählen?

Ein Blick zurück

Als 2010 das erste RADIOORTUNG Projekt startete, interessierte uns vor allem die Technologie, die zunehmende Verbreitung leistungsfähiger Mobiltelefone mit schnellem Internetzugang und Lokalisierungsfunktion (GPS), verbunden mit der Frage, wie diese Technologie in den Alltag unserer Hörer eingreift. Diese Entwicklungen wollten wir mit den Mitteln des Hörspiels untersuchen. Wir haben Theater- und Hörspielmacher, Performance- und Medienkünstler eingeladen, die sich in ihren Arbeiten bereits mit Interventionen im öffentlichen Raum beschäftigt haben.

Die Medien- und Performancekünstler der Gruppe LIGNA realisierten im September 2010 das erste Handy-Hörspiel in Berlin, im Frühjahr und Herbst 2011 folgten dann die Theatermacherinnen der Gruppe Rimini Protokoll sowie Hofmann&Lindholm.


RADIOORTUNG ist eine Intervention

Die Hörspiele schalten sich in den öffentlichen Raum ein. Sie fordern zum Handeln auf, zum Nachdenken und Reflektieren über den Ort, an dem sich die Hörerinnen gerade befinden.

Das Hörspiel empfängt die Hörer, denn das Handy registriert das Zusammentreffen und setzt die Geschichten in Gang. Persönliche, aktuelle, zukünftige, historische, kollektive und fiktive Geschichten mischen sich mit Geräuschen und Beobachtungen vor Ort und verführen zu einer neuen Wahrnehmung.

 
RADIOORTUNG - technische Grundlage

RADIOORTUNG arbeitet auf der Grundlage der offenen Plattform radio aporee ::: miniatures for mobiles. radio aporee wurde 2006 von Udo Noll für die Untersuchung öffentlicher Räume an den Schnittstellen von Klang, Kunst, Wissenschaft und Technik gegründet.

radio aporee ::: miniatures for mobiles ist eine Plattform für standortbezogene augmented aur(e)ality. Für die Plattform wurden viele Projekte entwickelt, von Sound Art über künstlerische Dokumentationen und Storytelling, bis hin zu experimentellen Stücken.
 
Udo Noll (*1966) lebt in Berlin und Köln und ist Gründer von radio aporee. Er arbeitet professionell und künstlerisch im Bereich elektronischer Medien.