Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 | Beitrag vom 14.11.2015

Attentate in Paris "Wir stehen an der Seite Frankreichs"

Podcast abonnieren
Ein Mann hält am 14.11.2015 vor der Französischen Botschaft in Berlin, die Flagge Frankreichs über seinen Kopf. Bei den Angriffen .  (picture-alliance/ dpa / Gregor Fischer)
Die Anschlagserie in Paris hat hat weltweit Entsetzen ausgelöst. (picture-alliance/ dpa / Gregor Fischer)

Die Anschläge in Paris, bei denen mindestens 120 Menschen getötet wurden, haben weltweit Bestürzung ausgelöst. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich tief erschüttert und schockiert. US-Präsident Barack Obama sicherte Frankreich jegliche Hilfe zu.

"Horror", "Krieg", "Barbarei": Paris ist nach den Anschlägen der Nacht tief erschüttert. Präsident François Hollande sprach von "Terrorangriffen von einem bisher nie da gewesenen Ausmaß". Er verhängte den Ausnahmezustand für ganz Frankreich. Am Abend und in der Nacht hatten unbekannte Täter an mehreren Orten in Paris zugeschlagen. Die Staatsanwaltschaft spricht von sechs Tatorten, die Polizei von mindestens sieben. Noch immer ist die Zahl der Opfer unklar - mindestens bis 120 Menschen sollen bei dem Attentat aber getötet worden sein.

Am Morgen nach den Anschlägen herrschten weltweit Entsetzen und Betroffenheit. US-Präsident Barack Obama verurteilte die Anschläge als "abscheulichen Versuch", unschuldige Zivilisten zu terrorisieren. Es handele sich nicht nur um Anschläge auf Paris oder das französische Volk, sondern auf die gesamte Menschheit, sagte Obama am Freitag in Washington. Die USA sei bereit jedwede Unterstützung zu leisten.

USA-Korrespondent Marcus Pindur über die Reaktion von US-Präsident Barack Obama auf die Pariser Anschlagserie.
Russlands Präsident sprach von einem "unmenschlichen Massaker". NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte: "Wir müssen im Kampf gegen den Terrorismus stark und geeint bleiben. Der Terrorismus wird die Demokratie niemals besiegen." Großbritanniens Premierminister David Cameron bot Frankreich seine Hilfe an. Innenministerin Theresa May sieht sich in ihrem harten Kurs bestätigt und will die Internetüberwachung weiter verstärken.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu erklärte: "Die Anschläge richten sich nicht nur gegen das französische Volk, sondern gegen die gesamte Menschheit, gegen Demokratie und Freiheit und alle gültigen Werte. Der Terror hat keine Religion, keine Nationalität. Terror ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit."

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich "tief erschüttert" über die Gewalt. "Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern der offensichtlich terroristischen Angriffe, ihren Angehörigen sowie allen Menschen in Paris", erklärte Merkel. Die Bundesregierung steht im Kontakt mit der französischen Regierung. Innenminister Thomas de Maizière hat Hilfe durch deutsche Spezialkräfte angeboten. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier saß am Freitagabend während des Freundschaftsspiels zwischen Frankreich und Deutschland im Stade de France, als fast gleichzeitig an bis zu sieben Orten die Anschläge begannen. Er teilte über den Online-Dienst-Twitter mit: "Wir stehen an der Seite Frankreichs".

 (sima/has)

Pascal Thibaut, Korrespondent für Radio France Internationale in Berlin, fasst die Reaktionen in Frankreich zusammen.
Peter Lange, Chefredakteur von Deutschlandradio Kultur, und der langjährige Paris-Korrespondent Burkhard Birke mit einer ersten Einschätzung der Anschläge in der französischen Hauptstadt.
Mehr zum Thema

Augenzeugenbericht aus Paris - "Viele wussten nicht, dass es ein Terroranschlag war"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Anschlagsserie - Paris befürchtet 140 Tote
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 14.11.2015)

Rede von Präsident Hollande - "Der Ausnahmezustand wird erklärt" 
(Deutschlandfunk, Aktuell, 14.11.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Parasite"Der Duft der Armut
Szene aus dem Film "Parasite". Die Schauspielerin Yeo-jeong Jo geht eine Treppe hinauf. (picture alliance/dpa/Neon/Entertainment Pictures/ZUMAPRESS)

In "Parasite", ausgezeichnet mit der Goldenen Palme von Cannes, erzählt Regisseur Bong Joon-ho von einer armen Familie, die sich in einen Oberschichtshaushalt einschleicht. Macht sie das zu Parasiten? Die Grenze zwischen Gut und Böse ist fließend.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur